Audis Plug-In Hybridautos siegen beim eCar Award

Bei dem diesjährigen eCar Award von Auto Bild und Auto Test haben gleich zwei Plug-In Hybridautos von Audi den ersten Platz erhalten.
Plug-In Hybridauto Audi TT offroad concept. Bildquelle: Audi
Plug-In Hybridauto Audi TT offroad concept. Bildquelle: Audi
Im Rahmen des Pariser Autosalon wurden auch dieses Jahr wieder die eCar Awards  verliehen, dabei haben gleich zwei Plug-Ins von Audi einen Award für den ersten Platz gewonnen.
In der Kategorie „Bester Plug‑in‑Hybrid – Serienfahrzeuge” hat Audis A3 Sportback e-tron das Rennen gemacht, in der Kategorie „Bester Plug‑in‑Hybrid – Konzeptfahrzeuge“ überzeugte der Audi TT offroad concept.
Plug-In Hybridauto Audi A3 Sportback e-tron. Bildquelle: Audi
Plug-In Hybridauto Audi A3 Sportback e-tron. Bildquelle: Audi
Prof. Dr. Ulrich Hackenberg (Vorstand für Technische Entwicklung der AUDI AG) nahm den eCar Award gestern im Rahmen des Pariser Autosalon entgegen, bei der PReisverleihung sagte er:
„Unser Audi A3 Sportback e‑tron überzeugt unsere Kunden mit seinem voll alltagstauglichenPlug‑in‑Hybrid-Antrieb. Er steht für Performance, Sportlichkeit, Komfort und Effizienz.“

Den Audi TT offroad concept hatte der Autohersteller im April auf der Automesse Beijing International Automobile Exhibition der Öffentlichkeit präsentiert.
Sein Plug‑in‑Hybrid-Antrieb sorgt mit zwei Elektromotoren und 300 kW (408 PS) Systemleistung für dynamische Fahrleistungen. Bei der fünften Auflage des eCar Award standen 54 Elektroautos zur Wahl. Leser von Auto Bild und Auto Test stimmten in elf Kategorien ab.

Passende Fahrzeuge

Das Elektroauto Elektroauto Audi A3 Sportback e-tron. Bildquelle: Audi

Plug-In Hybridauto Audi A3 Sportback e-tron

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Foto: Auto-Medienportal.Net/Busse

Plug-In Hybridauto Audi Q7 e-tron

Dies ist noch die erste Version des Elektroauto Audi R8 e-tron

Audi R8 e-tron

Das Elektroauto Audi e-tron quattro concept wurde auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main präsentiert, im Jahr 2018 soll es auf den Markt kommen.

Elektroauto Audi E-Tron Quattro Concept

Plug-In Hybridauto VW Golf GTE schräg vorne

Plug-In Hybridauto VW Golf GTE

Plug-In Hybridauto Toyota Prius, er wird auch als Prius Plug-In Hybrid oder auch als Prius PHV bezeichnet. Bildquelle: Toyota

Plug-In Hybridauto Toyota Prius Plug-in Hybrid

Plug-In Hybridauto Mitsubishi Outlander PHEV

Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

Das Plug-In Hybridauto BMW i8. Bildquelle: BMW

BMW i8

Plug-In Hybridauto BMW X5 xDrive40e. Bildquelle: BMW AG

Plug-In Hybridauto BMW X5 xDrive40e

Das Plug-In Hybridauto Volkswagen Passat GTE kann seit Anfang Juni 2015 bestellt werden. Bildquelle: Volkswagen AG

Plug-In Hybridauto VW Passat GTE

Passende Hersteller

Audi

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

7 Gedanken zu „Audis Plug-In Hybridautos siegen beim eCar Award

  • 3. Oktober 2014 um 18:43
    Permalink

    Audi soll erste mal richtig Plug in und besonders Elektroautos auf den Markt bringen diese Spinner mit ihr Spruch „Vorsprung durch Technik“ was schon längst nicht mehr reicht.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • Pingback:Deutscher Auto Blogger Digest vom 03.10.2014 › "Auto .. geil"

  • 4. Oktober 2014 um 05:32
    Permalink

    Performance? Sportlichkeit? 408PS? Klingt für mich total nach dem richtigen Konzept, Individualverkehr umweltverträglicher zu machen!!!

    Meine 40km Arbeitsweg (hin- und zurück) würde ich wahrscheinlich nur in Ausnahmefällen voll elektrisch schaffen, und in der 25km entfernten Innenstadt müsste ich natürlich aufladen und so denen die Ladestation versperren, die keinen „hocheffizienten“ Verbrenner an Bord haben.

    Das alles klingt für mich weder nach „Vorsprung durch Technik“ noch nach „Alltagstauglich“ sondern eher nach einer homöopathischen Dosis umweltverträglichkeit für Leute, die PS-Zahlen und Sportlichkeit ihres Autos brauchen, um… ach was weiß denn ich?

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 4. Oktober 2014 um 08:53
    Permalink

    Die meisten Plug-In Hybridautos, wie auch die hier prämierten, sind für häufiges elektrisches Fahren bzw. das Zurücklegen größerer Strecken im Elektromodus nicht geeignet. Dafür werden sie auch nicht gebaut. Der Elektromotor soll hier in erster Linie den Verbrennungsmotor unterstützen und dessen Schwächen kompensieren, um nicht zu sagen zu kaschieren. So sollen damit Performance und Effizienz der Fahrzeuge verbessert werden. Diese Art von Hybridautos sind für mich keine eCars, sondern nur die logische und folgerichtige Weiterentwicklung von Verbrennungsfahrzeugen. Sie sind auch kein Zwischenschritt zu reinen Elektroautos, wie häufig von der Autoindustrie erklärt wird, da hier der Verbrennungsmotor immer im Vordergrund steht. Aber immerhin scheint langsam die Erkenntnis zu reifen, dass der elektrische Antrieb doch der bessere ist.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 4. Oktober 2014 um 11:02
    Permalink

    Es ist traurig, dass einer der wenigen Plug-Ins, der die Bezeichnung mit ca. 70 km rein elektrischer Reichweite wirklich verdient, von Opel aufgegeben wird. Damit wird den Power-Kanonen von AUDI wieder einmal der Markt überlassen. Vielleicht erleben wir ja noch ein Überraschung, wenn GM den Nachfolger im nächsten Jahr vorstellt.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 4. Oktober 2014 um 11:56
    Permalink

    Ich hoffe auch mal das es ein Plug in demnächst mal mit so 60-100 KM Reichweite gibt. Das wäre perfekt für die Pedlestrecken jeden Tag und für das Wochenende dann den Verbrenner als Reichweitenverlänger so zusagen.
    Oder gleich ein Wankelmotor oder 2-3 Zylinder Benziner als Range Exdenter der aber sparsamer mal ist als der von BMW i3

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 9. Oktober 2014 um 17:05
    Permalink

    50 km elt. Reichweite? Ein Feigenblatt ist das! 222 kmh? da ist der Strom vermutlich nach 5 km alle! Was soll das?

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.