Archiv

Tesla Motors bietet in Europa, Asien und den USA das Destination Charging an, hierbei handelt es sich um ein zu den Superchargern ergänzendes Schnellladenetzwerk.

Das Destination Charging gibt es bald auch in Deutschland. Bildquelle: Tesla Motors

Das Destination Charging gibt es bald auch in Deutschland. Bildquelle: Tesla Motors

Die Destination Charger ermöglichen es den Tesla-Kunden, ihr Elektroauto Tesla Model S oder Model X aufzuladen, während man zum Beispiel einkauft, etwas isst oder eine Nacht im Hotel verbringt.

Hierfür kooperiert Tesla mit Hotels, Restaurants, Einkaufszentren und Resorts, um dort das Laden genauso einfach wie zu Hause zu machen.

Die Destination Charger werden an Standorten installiert, an denen sich die Elektroauto-Besitzer länger aufhalten, daher verfügen die „Reiseziel-Lader“ über eine niedrigere Ladeleistung als die Supercharger. Pro Ladestunde wird die Reichweite um etwa 90 Kilometer aufgefrischt.

Elon Musk wurde am 28. Juni 1971 in Pretoria (Südafrika) geboren, er ist derzeit der CEO (Geschäftsführer) von dem Elektroauto-Hersteller Tesla Motors.

Elon Musk ist der CEO (Geschäftsführer) vom Elektroautohersteller Tesla Motors. Bildquelle: Brian Solis (FlickR: Brian Solis: http://www.flickr.com/photos/50698336@N00/2685130533)

Elon Musk ist der CEO (Geschäftsführer) vom Elektroautohersteller Tesla Motors. Bildquelle: Brian Solis (FlickR: Brian Solis: http://www.flickr.com/photos/50698336@N00/2685130533)

Er hat die Unternehmen Paypal, SpaceX und SolarCity, mittlerweile lebt er in den USA.

Zu Tesla Motors kam Musk, als er im Jahr 2003 in das US-Unternehmen viel Geld investierte. Seine Bedingung war jedoch, dass er der CEO werden würde.

 

Die Gigafactory genannte Batteriefabrik wird derzeit (September 2015) von Tesla Motors gebaut, in der Produktionsstätte sollen in Zukunft die Lithium-Ionen Akkuzellen für Elektroautos und Hausstromspeicher hergestellt werden.

Das Dach der Gigafactory wird nahezu vollstänig mit Solaranlagen bestückt, diese sollen dann den für die Produktion benötigen Strom erzeugen. Bildquelle: Tesla Motors

Das Dach der Gigafactory wird nahezu vollstänig mit Solaranlagen bestückt, diese sollen dann den für die Produktion benötigen Strom erzeugen. Bildquelle: Tesla Motors

Der Standort liegt im Tahoe Reno Industrial Center, einem Industriegelände im Storey County im US-Bundesstaat Nevada.

Die Fabrik baut der Autohersteller in Kooperation mit Panasonic und ein paar anderen Investoren, durch die Fabrik sollen die Preise für Lithium-Ionen Akkuzellen um etwa 30 Prozent sinken.

Symbolbild. Eine Drohne hat ein beeindruckendes Video von der Tesla Gigafactory aufgenommen. Bildquelle: Screenshot vom Youtubevideo, Kanal: Quick Laptop Cash

Symbolbild. Eine Drohne hat ein beeindruckendes Video von der Tesla Gigafactory aufgenommen. Bildquelle: Screenshot vom Youtubevideo, Kanal: Quick Laptop Cash

Die Kosten in Höhe von ca. 4 bis 5 Milliarden US-Dollar teilen sich die beteiligten Unternehmen, so investiert Tesla nach eigenen Angaben um die 2 Milliarden Dollar.
Vom US-Bundesstaat Nevada erhält der Autohersteller üpige Subventionen für den Bau der Batteriefabrik, dafür hat sich Tesla verpflichtet Arbeitsplätze zu schaffen. In der Fabrik sollen später einmal um die 6.500 Menschen arbeiten.

Das Gelände der Gigafactory ist bis zu 1.000 acres groß (ca. 4 Quadratkilometer), auf dem Gelände wird nicht nur die Fabrik selbst – sondern auch Solar- und Windkraftanlagen – stehen.

Satellitenbild zeigt die Tesla Gigafactory

Satellitenbild zeigt die Tesla Gigafactory

In der Batteriefabrik will Tesla vor allem die Lithium-Ionen Akkuzellen in der Größe des Formfaktors 18650 produzieren, diese haben eine zylindrische Form und haben einen Durchmesser von 18 mm und eine Länge von 65 mm.
Die einzelnen Akkumulatoren werden in Blöcken miteinander verbunden, mehrere Blöcke bilden dann eine Batterieeinheit.

Nach unbestätigten Meldungen könnte die Produktion bereits im Jahr 2016 beginnen, allerdings könnte es bis 2020 dauern, bis die volle Produktionskapazität erreicht wird.

 

 

Supercharger

Aug 7
Allgemein

Bei einem Supercharger handelt es sich um ein Netzwerk von Schnellladestation des US-Unternehmens Tesla Motors.

Die Ladestation mit dem Namen Supercharger von Tesla Motors kann das Elektroauto Model S in ca. 30 Minuten aufladen. Bildquelle: Tesla Motors

Die Ladestation mit dem Namen Supercharger von Tesla Motors kann das Elektroauto Model S in ca. 30 Minuten aufladen. Bildquelle: Tesla Motors

Die Besitzer des Elektroauto Tesla Model S und Model X können ihre Stromer kostenlos an den Stromtankstellen aufladen, der Aufladevorgang dauert nur etwa 30 Minuten.

 

Unsere Seite auf Google+ Google