Elektroautohersteller Tesla Motors kauft SolarCity für fast 3 Milliarden Dollar

In Zukunft kann Tesla Motors neben Elektroautos und stationären Energiespeichern auch Solaranlagen anbieten, denn das US-Unternehmen hat das Solarzellen-Unternehmen SolarCity für 2,6 Milliarden US-Dollar gekauft.

Hier sieht man eine typische Anwendung von Solaranlagen, während tagsüber der Strom erzeugt wird, kann dieser in einem stationären Energiespeicher gespeichert werden, so kann man ihn auch Abends nutzen. Bildquelle: SolarCity
Hier sieht man eine typische Anwendung von Solaranlagen, während tagsüber der Strom erzeugt wird, kann dieser in einem stationären Energiespeicher gespeichert werden, so kann man ihn auch Abends nutzen. Bildquelle: SolarCity

Wer in Zukunft rein elektrisch unterwegs und möglichst autark vom Stromversorger sein will, kann in Zukunft ein Gesamtpaket von Tesla Motors kaufen. Denn neben den bekannten Elektroautos bietet das US-Unternehmen auch stationäre Stromspeicher und in Zukunft auch komplette Solaranlagen an. Wie heute bekannt wurde, hat Tesla das Solarzellenunternehmen SolarCity gekauft, der Kaufpreis beträgt 2,6 Milliarden US-Dollar (ca. 2,3 Milliarden Euro).
Elon Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla Motors) ist in beiden Unternehmen der Aufsichtsratsvorsitzende, dass Geld für die Übernahme wird in Aktien bezahlt.
Manche Aktionäre störten sich im Vorfeld daran, dass Musk an Tesla einen Anteil von 21,1 Prozent hält und an SolarCity mit 22,5 Prozent beteiligt ist.

Elektroautos, Solaranlagen, Energiespeicher und alles in Familienhand

Schon im Juni hatte Musk angekündigt, SolarCity ganz in Tesla Motors integrieren zu wollen – ein interessantes Detail dürfte sein, dass die Gründer Lyndon und Peter Rive die Vettern des Tesla-Chefs sind.

Bereits in der Vergangenheit hat SolarCity die Photovoltaik-Anlagen für die Supercharger genannten Schnellladestationen von Tesla geliefert.

In Zukunft kann daher Tesla Motors alles aus einer Hand anbieten oder entsprechende Pakete für Hausbauer schnüren: Dazu gehören die Tesla Powerwall (Energiespeicher), ein Elektroauto von Tesla und dazu eine passende Solaranlage der jetzigen Hausmarke SolarCity.
Für Unternehmen gibt es die Powerpack bezeichneten Energiespeicher, diese können bis zu 100 kWh speichern. Für Privatanwender gibt es derzeit nur die 6,4 kWh-Variante, mit der neuen Generation der Powerwall könnte es aber auch wieder größere Stromspeicher geben.

Letzte Woche hatte der US-Autohersteller den ersten Teil seiner Gigafactory genannten Batteriefabrik eröffnet, in dieser werden zukünftig die Lithium-Ionen Akkuzellen produziert, welche in den Stromern und in den stationären Energiespeichern zum Einsatz kommen: Gigafactory eröffnet – Tesla Motors weiht Batteriefabrik für Elektroautos ein

Hier geht es zu der Originalmeldung von Tesla Motors, aber bitte nicht davon irritieren lassen, dass dort 2,6 Billion steht (die deutsche Milliarde und die amerikanische Billion meinen die selbe Größenordnung): Tesla and SolarCity to Combine (engl.)

 

 

 

 

Passende Fahrzeuge

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Elektroauto Tesla Model 3

Das Elektroauto Bolt EV soll Tesla Motors ab 2017 Konkurrenz machen. Bildquelle: General Motors/Chevrolet

Elektroauto Chevrolet Bolt

Das Elektroauto Tesla Model X von Tesla Motors. Bildquelle: Tesla Motors /Übergizsmo

Elektroauto Tesla Model X

Tesla Model S

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.