Mittelklasse – SUVs im Vergleich: Tesla Model Y Performance vs. BMW iX3

5 Minuten Lesezeit

Das Elektroauto Tesla Model Y. Bildquelle: Tesla

(22.08.2021) [Gastartikel] Das Model Y Performance ist die sportliche Variante des Model Y, Teslas Kompakt-SUV. Sportlich ist auch sein Münchner Konkurrent, der iX3 – schließlich ist es ein BMW. Doch wer hat die Nase vorn: der Stromer vom deutschen Traditionsbauer oder der Tesla aus Amerika?

Das Elektroauto Tesla Model Y. Bildquelle: Tesla

Das Elektroauto Tesla Model Y. Bildquelle: Tesla

Welches der beiden Elektroautos im Kopf-an-Kopf-Vergleich das Rennen macht, klären wir in diesem Beitrag.

Technische Daten

Wer ein sportliches Fahrzeug will, der schaut natürlich vor allem auf eines: die Technik. Hier ist Tesla im Elektrobereich bekannterweise Marktführer, der BMW eher der Emporkömmling. Was also haben beide Autos drauf?

Im Reichweitentest liegen Model Y Performance (480 km) und iX3 (458 km) etwa gleichauf, allerdings bringt Ersteres mit 465 PS deutlich mehr Leistung als der BMW mit 286 PS. Daher gewinnt Tesla auch beim Sprint von 0 auf 100 (3,7 Sekunden) und der Höchstgeschwindigkeit (241 km/h) deutlich gegen die bayerische Konkurrenz (6,8 Sekunden/ 180 km/h).

Ebenfalls entscheidend im Technologie-Bereich: die Software. Sie ist nicht nur wichtig für das Entertainment-System im Auto. Gerade bei Elektroautos spielt die Software eine tragende Rolle bei Reichweite, denn durch sie wird die Leistung und der Stromverbrauch des Autos reguliert.

Auch hier ist das Model Y Performance klar überlegen – denn während BMW, wie alle anderen Hersteller auch, Autos mit integrierten Computern baut, baut Tesla Smartphones auf Rädern. Nicht umsonst hat Elon Musk Tesla sogar eher als Software-Unternehmen bezeichnet. Das zeigt sich auch bei der Bedienung: Alles wird über den großen Touchscreen gesteuert, Knöpfe sind so gut wie ausgestorben.

Für diejenigen, die stets die modernste Technik erwarten und weniger auf traditionelle Merkmale im Auto bauen, ist das genau richtig. Gerade die Bedienbarkeit einzig über den Touchscreen hält auch Tücken bereit: Sind das Entertainment-System und viele andere Funktionen noch problemlos zu steuern, kann es im Tesla anstrengen, während der Fahrt über den Touchscreen Scheibenwischer einzustellen.

Finden Sie den Verzicht auf (beinahe) sämtliche physische Knöpfe zu gewagt, sind Sie beim iX3 besser aufgehoben. Dieser besticht mit einer klassischen Mittelsäule mit Knöpfen und Touch-Einheiten aus einer Kombination aus Neuem und Altbewährtem.

Kofferraum

Wer ein Auto kauft, der achtet nicht nur auf Software und Fahrleistung, sondern auch auf die „inneren Werte”. Will man in den Urlaub oder zum Baumarkt, braucht man schließlich viel Platz. Vor allem bei SUVs ist der Stauraum häufig einer der wichtigsten Faktoren. Und den findet man vor allem im Kofferraum des Model Y Performance: 1900 Liter maximaler Laderaum verweisen den BMW iX3 mit 1560 Litern auf die Plätze.

Innenraum

Obwohl beide Fahrzeuge modern und komfortabel gestaltet sind, kommt beim Innenraum wieder ein Philosophie-Unterschied zum Vorschein: Im BMW steht das Fahren im Vordergrund, es gibt noch einen Schaltknüppel, das Infotainment-Display ist nicht ganz so prominent und alles ist hochwertig verarbeitet. Der Tesla hingegen betont das Drumherum, setzt auf einen riesigen Bildschirm, auf dem Videospiele oder Netflix laufen und der das ganze Auto kontrolliert. Es ist ein Wagen für die ganze Familie mit optional 7 Sitzen. Ob jetzt also das Model Y Performance oder der iX3 diesen Test für sich entscheidet, hängt auch ganz von den persönlichen Präferenzen ab.

Optik

Das Tesla Model Y Performance ist wie das „normale” Model Y im Wesentlichen ein höher gelegtes Model 3 – und genau so sieht es auch aus. Es ist ganz unverwechselbar ein Tesla, mit dem flüssigen, coupéartigen Profil, das es wie den kleinen Bruder des Model X erscheinen lässt. Auch der BMW iX3 hat ein Vorbild, den X3, dem er bis auf einige blaue Akzente, die allen elektrischen BMW-Modellen gemein sind, sehr ähnelt. Er wirkt sportlich und zugleich komfortabel, ist allerdings deutlich kleiner als der Tesla. Auch als E-Auto fügt er sich hervorragend ins bayerische Markendesign ein.

Preis

Mehr Platz, bessere Technik, kalifornische Herkunft – eigentlich müsste man einen großen Preisunterschied zwischen den Elektro-SUVs erwarten. Doch weit gefehlt: Mit 63.990 € (Standardausstattung) liegt der Tesla ziemlich genau auf einer Höhe mit dem iX3, dessen Preis bei 66.300 € startet.

Deutsche Verarbeitung vs. Amerikanische Innovation

Während viele Tesla-Fans nun bereits Elon Musk und sein E-Auto zum Sieger küren würden, sei noch ein letzter wichtiger Aspekt angesprochen: die Verarbeitung. Obwohl der E-Auto-Pionier aus Kalifornien bei Reichweite, Technik und Software glänzt, so hat er beim Thema Verarbeitungsqualität noch das Nachsehen.

Es ist kein Geheimnis, dass der US-Autobauer Autos noch nicht im gleichen Volumen produziert wie VW, Audi, BMW und Co. Dies und die Tatsache, dass Tesla noch nicht so lange im Geschäft ist und eingespielte Fertigungsprozesse hat, die über Jahrzehnte optimiert wurden, führt zu einer geringeren Präzision in der Produktion. Die bekannten Probleme reichen von ungleichmäßigen Spaltmaßen und Lackfehlern bis hin zu welligen Türgummis und schlechten Kantenversiegelungen.

Fazit

Tesla und BMW liefern sich in der Kompaktwagenklasse ein aufregendes Duell. Was Reichweite, Leistung und Software betrifft, bleibt Tesla ganz klar der Platzhirsch der elektrischen Kompakt-SUVs. Das Model Y Performance ist dem BMW iX3 bei geringfügig geringerem Preis in vielen Aspekten überlegen. Dafür überzeugt der deutsche E-Wagen mit präziser Verarbeitung und hoher Qualität.

Beide Fahrzeuge haben Vor- und Nachteile: Für Freunde von Innovation, Tempo und Minimalismus ist das Model Y die bessere Wahl. Sind hohe Verarbeitungsqualität und das bekannte typisch deutsche „Auto-Gefühl“ die Priorität, kann mit dem iX3 nichts falsch gemacht werden. Welcher der SUVs letztlich die Nase vorn hat, hängt von den Wünschen des Käufers ab.

Über den Autor: Verfasst wurde der Artikel von Moritz Kopp, Chefredakteur und Herausgeber von insideTesla.

One comment on “Mittelklasse – SUVs im Vergleich: Tesla Model Y Performance vs. BMW iX3”
  1. Genscher says:
    25. Februar 2022 at 21:37

    Kein guter Vergleich. Ein besserer Vergleich ist das Model Y Long Range AWD mit dem iX. Da gewinnt das Model Y dann auch bei Riechweite, PS und Preis. Keine Ahnung, warum man hier das schlechtere Performance Modell zum Vergleich gewählt hat. Denn schon die Tesla Model Y Long Range AWD Variante hat mehr PS als der BMW.

Write a comment
To write a comment as guest you have to add your name and email.