Warum mich der Stand von Tesla Motors auf der IAA enttäuscht hat

3 Minuten Lesezeit

Elektroauto Tesla Model S P90D auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main

In diesem September will Tesla Motors sein Elektroauto Model X auf den Markt bringen, allerdings präsentiert der Autohersteller seine Fahrzeuge auf eigenen Veranstaltungen.

Elektroauto Tesla Model S P90D auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main

Elektroauto Tesla Model S P90D auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main

Die meisten Autohersteller nutzen die Automesse IAA (17. bis 27. September) in Frankfurt am Main, um ihre neuen PKW der Welt zu zeigen. Leider gehört der US-Autohersteller nicht zu diesen Autobauern, daher gab es auf dem Messestand von Tesla nichts neues zu sehen.

Ende August wurde bekannt, dass das Model X am 29. September 2015 auf den Markt kommt: Auslieferung des Elektroauto Tesla Model X beginnt am 29. September

Auf dem Messestand waren verschiedene Varianten des Elektroauto Tesla Model S zu sehen, daher hatte ich den Eindruck, dass das US-Unternehmen ursprünglich geplant hatte, dort auch sein Elektro-SUV zu zeigen.

Auf der diesjährigen Messe CES hatte Tesla Motors einen Prototypen des Model X gezeigt: Das Elektroauto Tesla Model X auf der CES

Der Marktstart des Model X musste immer weiter nach hinten verschoben werden, einer der Gründe scheinen die Flügeltüren (Flacon Wings) gewesen zu sein. Da diesen technisch und mechanisch anspruchsvoll sind, hatte der Zulieferer ein paar Probleme mit den hohen Qualitätsansprüchen von Elon Musk (CEO von Tesla Motors). Schließlich sollen sich die Türen unter anderem auch in einer Garage problemlos öffnen lassen, ohne an das Garagendach zu stoßen.

Hier sieht man den Fahrzeugrahmen, samt Elektromotoren, Stoßdämpfer und Batterieeinheit des Elektroauto Tesla Model S P90D. Dieser wurde auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main gezeigt.

Hier sieht man den Fahrzeugrahmen, samt Elektromotoren, Stoßdämpfer und Batterieeinheit des Elektroauto Tesla Model S P90D. Dieser wurde auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main gezeigt.

So konnte man auf dem Messestand von Tesla Motors unter anderem Supercharger, verschiedene Varianten des Model S und den unteren Teil (Fahrzeugrahmen, Elektromotoren, Stoßdämpfer, Batterieeinheit, etc.) der Elektrolimousine anschauen.

Elektroauto Tesla Model S und Supercharger auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main.

Elektroauto Tesla Model S und Supercharger auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main.

Lithium Ionen Akkuzellen als Pressekit

Ein kleines Highlight waren die »Pressekits«, denn während die meisten Autohersteller USB-Sticks oder Karten mit den Webadressen verteilen, erhielt man auf dem Tesla-Stand die »Lithium-Ionen Akkuzellen«, wie sie auch in den eigenen Stromern zum Einsatz kommen. Allerdings hatten diese Zellen kein Innenleben mehr, auf dem Äußeren ist die Webadresse aufgedruckt, wo man die Presseinfos finden kann.

Der Link zum Pressekit von Tesla Motors ist auf dem Gehäuse von Lithium-Ionen Akkuzellen gedruckt. Diese wurden auf der IAA 2015 Frankfurt am Main verteilt worden.

Der Link zum Pressekit von Tesla Motors ist auf dem Gehäuse von Lithium-Ionen Akkuzellen gedruckt. Diese wurden auf der IAA 2015 Frankfurt am Main verteilt worden.

Auch wenn das Model S bereits seit ein paar Jahren auf dem Markt ist, war der Stand immer gut mit Menschen gefüllt (und das bereits an den 2 Pressetagen vor den Besuchertagen).
Dies zeigt, dass die rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuge von Tesla noch immer eine große Anziehungskraft auf die Menschen ausüben. Dies wird wahrscheinlich auch so weitergehen, denn noch immer muss sich jedes neue Elektroauto mit denen des von Elon Musk geleiteten Unternehmens messen lassen.

[envira-gallery id="18959"]

One comment on “Warum mich der Stand von Tesla Motors auf der IAA enttäuscht hat”
  1. Plug in says:
    18. September 2015 at 21:33

    Ich find es auch schade und nicht gerade so gut von Tesla kein Model X auf der IAA gehabt zu haben :/

Write a comment
To write a comment as guest you have to add your name and email.