Elektroautohersteller Tesla Motors veröffentlicht neues Drohnenvideo der Gigafactory

[23.01.2017] Um seine Elektroautos günstiger anbieten zu können, baut Tesla Motors seine Gigafactory genannte Batteriefabrik. Nun hat das Unternehmen ein neues Video veröffentlicht, welches mit Hilfe einer Drohne gedreht wurde.

Gigafactory Stand Juli 2016. Bildquelle: https://disqus.com/by/disqus_USVe2OB8SM/
Gigafactory Stand Juli 2016. Bildquelle: https://disqus.com/by/disqus_USVe2OB8SM/

Obwohl die Gigafactory erst zu einem Drittel fertig gestellt ist, wurde die Produktion im Jahr 2016 bereits teilweise gestartet. Der aktuelle Baufortschritt kann immer mal wieder in Videos verfolgt werden, diese wurden oft von Tesla-Fans, Anwohnern oder Journalisten mit Hilfe von Drohnen aufgenommen. Streng genommen handelt es sich bei der Vielzahl der Drohnen um Quadrocopter, Hexarocopter und dergleichen, welche auch als „Unbemanntes Luftfahrzeug“ bezeichnet werden können.

Die Fabrik entsteht im US-Bundesstaat Nevada, als Partner konnte Tesla Motors seinen Batterielieferanten Panasonic gewinnen, welcher sich mit finanziellen Mitteln und mit Fachkräften beteiligt.
In der Gigafactory entstehen die Energiespeicher für die Elektroautos (Model S, Model X und Model 3), die stationären Stromspeicher und in Zukunft auch der Antriebsstrang für die Stromer.

Neuer Batterietyp für Elektroautos

Ab dem Jahr 2017/2018 wird in Nevada die Produktion der Akkuzellen für das Elektroauto Tesla Model 3 starten, mit diesem E-Auto will der Autobauer den Massenmarkt erobern.
Ob dies Tesla wirklich gelingt, ist noch offen. Denn zwar wird das Model 3 mit geschätzten 39.000 Euro im Vergleich zum Model S (ab 80.000 Euro) und dem Elektro-SUV Model X (ab 97.000 Euro) vergleichsweise günstig, aber in dem Preissegement gibt es auch zahlreiche andere Anbieter, welche eine ähnliche Reichweite von 346 Kilometern oder sogar mehr anbieten.

Für die zukünftigen Elektroautos und seine stationären Stromspeicher hat hat Tesla Akkumulatoren im Format 2170 (mit 5750 mAh) entwickelt. Im Gegensatz zu den noch aktuell verwendeten Batteriezellen des Typ „18650“, sind die neuen Energiespeicher etwas größer (70 statt 65 mm) und auch etwas breiter (20 statt 18 mm).

Der bisherige Standard 18650 ist laut Tesla eher zufällig entstanden, ohne das man sich viele Gedanken um die vielen möglichen Einsatzzwecke gemacht habe.

Via: Insideevs

Passende Fahrzeuge

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Elektroauto Tesla Model 3

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kommentar verfassen