Bald kann man mit dem Elektroauto Nissan Leaf 500 Kilometer weit fahren

Schon im Jahr kommt das Elektroauto Nissan Leaf mit einer Reichweite von bis zu 500 Kilometern auf den Markt, somit wurde die Reichweite des Stromers seit seiner Markteinführung verdoppelt.

Auch in Elektroautos gibt es neben der Traktions- auch eine Starterbatterie, hier ist das Elektroauto Nissan Leaf zu sehen.
Auch in Elektroautos gibt es neben der Traktions- auch eine Starterbatterie, hier ist das Elektroauto Nissan Leaf zu sehen.

Nissan hat sein E-Auto Leaf ständig weiter entwickelt und auch die Reichweite jedes Mal vergrößert, im Jahr 2018 soll es den Stromer dann mit einer Reichweite von bis zu 500 Kilometern geben.

Die hohe Reichweite wird mit einem großen Stromspeicher erreicht, denn dieser wird dann über eine Kapazität von 60 kWh verfügen.
Derzeit gibt es den Leaf mit einer maximalen Batteriegröße von 30 kWh, die Reichweite liegt bei 250 Km.

Mehrere Batteriegrößen zur Auswahl

Im Jahr 2018 wird der Leaf mit mehreren Batteriegrößen angeboten werden, so wird es mindestens die Auswahl zwischen 60 und 30 Kilowattstunden geben. Derzeit kann man beim Leaf zwischen einer 24 und einer 30 kWh Batterie wählen, mit dem kleineren Stromspeicher kommt man etwa 199 km weit (NEFZ).

Wie teuer die 60er Version des Leaf sein wird, steht noch nicht fest. Derzeit kostet der Leaf mit der 30 kWh Batterie 34.385 Euro – da eine Batterieeinheit um die 8.000 € kostet, würde man jetzt über 42.000 Euro für den Leaf mit der großen Reichweite zahlen müssen.

Damit hätte der Leaf zwar eine größere Batterie als das Elektroauto Tesla Model 3, vom Preis her werden beide Elektroautos meiner Meinung nach, ähnlich teuer werden. So hatte Elon Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla Motors) gesagt, dass das Model 3 35.000 US-Dollar kosten wird, da die Preise in den USA allerdings ohne Mehrwertsteuer genannt werden, muss man auf den US-Preis noch ein paar Tausend Euro drauflegen.

Via: Autocar

No votes yet.
Please wait...
Voting is currently disabled, data maintenance in progress.

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

4 Gedanken zu „Bald kann man mit dem Elektroauto Nissan Leaf 500 Kilometer weit fahren

  • 26. Juni 2016 um 19:11
    Permalink

    Sobald ein rein Elektrisches Fahrzeug auf den Markt kommt, dass die Reichweite meines Volt ( knapp 600km ) erreicht, werde ich umsteigen, bis dahin ist der Volt eine super Alternative zwischen Verbrenner und Elektrofahrzeug.

    No votes yet.
    Please wait...
    Voting is currently disabled, data maintenance in progress.
  • 26. Juni 2016 um 20:37
    Permalink

    Die 500 km sind bestenfalls nach NEFZ erreichbar. Nach dem US-amerikanischen EPA-Standard dürften es um die 340 km sein, also in etwa so viel wie das Model 3 von Tesla, das 346 km (215 Meilen) schafft. Dieses hat, genau wie der Leaf und der Chevrolet Bolt eine 60 kwh-Batterie. Das Märchen von der 55 kwh-Batterie des Tesla ist falsch und nur dadurch entstanden, das eine Aussage von Jeff Evanson (Tesla) falsch interpertiert wurde. Er hat nicht gesagt, dass das Model 3 eine kleinere Batterie erhält, als der Bolt, sondern, dass er weniger als 60 kwh Leistung benötigt, um 215 Meilen zu schaffen.

    No votes yet.
    Please wait...
    Voting is currently disabled, data maintenance in progress.
  • 27. Juni 2016 um 18:13
    Permalink

    „Damit hätte der Leaf zwar eine größere Batterie als das Elektroauto Tesla Model 3“
    Meiner Meinung nach gibt es keine konkreten Hinweise zur batteriegröße beim M3,haben Sie da andere informationen?

    No votes yet.
    Please wait...
    Voting is currently disabled, data maintenance in progress.
  • 10. September 2017 um 19:18
    Permalink

    Nach Praxistest mit dem Opel e-Amphera resp. Chevi Bolt, kommt mann mindestens 400km weit. Das muss mann mit dem Leaf zuerst mal nachmachen.

    No votes yet.
    Please wait...
    Voting is currently disabled, data maintenance in progress.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.