Wer sein Elektroauto Tesla Model S zu oft am Supercharger auflädt, bekommt eine Email von Tesla Motors

Im Juni 2015 sagte Elon Musk (CEO von Tesla Motors) im Rahmen des Shareholder-Treffens, dass die Supercharger genannten Schnellladestationen für die Fahrer wären, welche eine weite Strecke zurückzulegen hätten.

Denn bei der Auswertung entdeckte das Unternehmen, dass es Besitzer des Elektroauto Model S gibt, welche ihr Fahrzeug oft am örtlichen Supercharger aufladen.

Elektroauto Tesla Model S Supercharger. Bildquelle: FlickR (User: jecoopr)
Elektroauto Tesla Model S Supercharger. Bildquelle: FlickR (User: jecoopr)

Aus Sicht von Tesla sind die Supercharger für die Kunden gedacht, welche weite Strecken zurücklegen und ihr Fahrzeug schnell aufladen müssen.
Die anderen hätten immer noch die Möglichkeit, ihr Fahrzeug zu Hause aufzuladen.

Allerdings ist die Nutzung der Supercharger kostenlos, somit wollen einige vermutlich die Stromkosten für zu Hause sparen.
Andererseits könnte man argumentieren, dass die Benutzung der Supercharger mit in dem Kaufpreis für das Model S inbegriffen ist.

Der US-Autohersteller ist dabei, dass Netzwerk seiner Schnellladestationen stetig auszubauen. Trotzdem kommt es an manchen Superchargern zu Staus, was dann für die wartenden Kunden sehr ärgerlich ist.
Besonders in den USA scheint es Supercharger-Standorte zu geben, an denen es regelmäßig zu Wartezeiten kommt.

Seit dem 13. August 2015 scheint Tesla nun Email an die Besitzer des Model S zu schicken, welche den Supercharger anscheinend zu oft in der Wohnortnähe nutzen.

Hier ist ein Screenshot der Email, welche im Rahmen der Diskussion im Forum TeslaMotorsClub.com veröffentlicht wurde:

Diese Email verschickt Tesla Motors an die Besitzer des Elektroauto Tesla Model S, welche den Supercharger zu oft nutzen. Bildquelle:   NOLA_Mike (TeslaMotorsClub.com)
Diese Email verschickt Tesla Motors an die Besitzer des Elektroauto Tesla Model S, welche den Supercharger zu oft nutzen.
Bildquelle:
NOLA_Mike (TeslaMotorsClub.com)

Die Seite PlugInsights führte eine Umfrage unter 737 Model S-Fahrern zu dem Thema durch, so wussten 53 % der Tesla-Fahrer von der Aussage, welche Musk im Juni getätigt hatte.

67 Prozent der Befragten sehen in dem Statement keinen Grund zur Sorge, 18% sehen in der Aussage einen Grund zur Sorge.

Wer sein Elektroauto Tesla Model S zu oft am lokalen Supercharger auflädt bekommt nun eine Email von Tesla Motors 1

Wer sein Elektroauto Tesla Model S zu oft am lokalen Supercharger auflädt bekommt nun eine Email von Tesla Motors 2

Wer sein Elektroauto Tesla Model S zu oft am lokalen Supercharger auflädt bekommt nun eine Email von Tesla Motors 3

Auch sollten die Teilnehmer zu den folgenden Statements sagen, ob sie der Aussage zustimmen, nicht zustimmen oder ihr neutral gegenüber aufgestellt sind:

  • „Supercharger sollten nur für Langstrecken genutzt werden“: 39 % der Befragten stimmten der Aussage nicht zu, 51% stimmten zu und 10 % waren der Aussage gegenüber neutral eingestellt.
    .
  • „Personen, welche die Supercharger für lokale Fahrten nutzen, missbrauchen das System“ 39 % stimmen nicht zu, 45 % stimmen zu und 16 % waren der Aussage gegenüber neutral eingestellt.
    .
  • „Es ist richtig, dass Tesla Motors davon ab rät die Supercharger für lokale Fahrten zu nutzen“ 18% stimmen nicht zu, 71 % stimmten zu und 11 % waren der Aussage gegenüber neutral eingestellt.
    ..
  • „Ich bin schon heute wegen einer Überfüllung an den Superchargern besorgt“: 54 % stimmen der Aussage nicht zu, 30 % haben mit ja geantwortet und 16 % waren der Aussage gegenüber neutral eingestellt.
    .
  • „Ich bin besorgt, weil die Supercharger in Zukunft überfüllt sein könnten“: 11 stimmen der Aussage nicht zu, 80 % haben mit ja geantwortet und 9 % waren der Aussage gegenüber neutral eingestellt.
    .
  • „Die Supercharger nur für langstrecken-Fahrten freizugeben könnte eine Überfüllung reduzieren“: 16 stimmen der Aussage nicht zu, 70 % haben mit ja geantwortet und 14 % waren der Aussage gegenüber neutral eingestellt.

Via: Plugshare & Insideevs

 

Passende Fahrzeuge

Das Elektroauto Tesla Model Y. Bildquelle: Tesla

Elektroauto Tesla Model Y

Das Elektroauto Tesla Model X von Tesla Motors. Bildquelle: Tesla Motors /Übergizsmo

Elektroauto Tesla Model X

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Elektroauto Tesla Model 3

Tesla Model S

Das Elektroauto Bolt EV soll Tesla Motors ab 2017 Konkurrenz machen. Bildquelle: General Motors/Chevrolet

Elektroauto Chevrolet Bolt

Tesla Roadstar

Chevrolet Volt

Passende Hersteller

Tesla Motors

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

5 Gedanken zu „Wer sein Elektroauto Tesla Model S zu oft am Supercharger auflädt, bekommt eine Email von Tesla Motors

  • 16. August 2015 um 14:59
    Permalink

    Man könnte ja auch eine Art Flatrats bei Tesla nachdenken kann sich ja jeder selbst dann entscheiden was er nimmt

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 16. August 2015 um 21:18
    Permalink

    Es ist immer das Gleiche. Wegen der Rücksichtslosigkleit weniger müssen es alle büßen. Ich habe auch Leute darüber nachdenken hören den GARTIS-Stom ihres Tesla im Haus zu nutzen, wenn es denn möglich wäre … Das sagt doch alles.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • Pingback:Tesla Supercharger: Power-Nutzer werden gebeten, zuhause zu laden |

  • Pingback:Tesla’s Strategie ein Mobilitätskonzept statt ein Auto zu verkaufen | Tesla Model X Erfahrungsbericht

  • Pingback:Tesla’s Strategie ein Mobilitätskonzept statt ein Auto zu verkaufen – Tesla Model X Erfahrungsbericht

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.