[07.05.2017]

In Deutschland hat es die Elektromobilität weiterhin schwer, zwar gibt es seit Juli 2016 eine Kaufförderung in Höhe von bis zu 4.000 Euro – aber es wurden nur 17.937 Anträge für die Auszahlung der Umweltbonus genannten Kaufprämie gestellt.

Das Elektroauto Renault Zoe verfügt über eine Reichweite von 400 Kilometer. Bildquelle: Renault

Das Elektroauto Renault Zoe verfügt über eine Reichweite von 400 Kilometer. Bildquelle: Renault

Seit dem Juli 2016 gibt in Deutschland die Umweltbonus genannte Kaufprämie für den Erwerb von Plug-In Hybrid-, Brennstoffzellen- und Elektroautos, bisher war die Nachfrage aber nur mäßig.

So wurden in dem Zeitraum vom Juli 2016 bis Ende April 2017 nur für 10.063 Elektroautos ein Antrag für die Kaufprämie gestellt, insgesamt wurden 17.937 Anträge gestellt – also 7.869 für Plug-In Hybridautos und 3 für Brennstoffzellenautos.

Da in den ersten 10 Monaten nur 17.937 Anträge gestellt wurden, kann es gut sein, dass der Fördertopf gar nicht ausgereizt wird. Denn dieser ist insgesamt 1,2 Milliarden Euro schwer (der Bund und die teilnehmenden Autohersteller beteiligen sich mit je 600 Millionen Euro).
Reine E-Autos werden mit 4.000 Euro bezuschusst, dies bedeutet, für die 10.063 Stromer wurden bisher 40.252.000 Euro ausgezahlt. Für Plug-In Hybride erhält man eine Förderung in Höhe von 3.000 Euro: Dies bedeutet, dass für die Teilzeitstromer  23.607.000 Euro ausbezahlt wurden.

Für die Elektro- und Plug-In Hybridautos wurde bis jetzt also 63.859.000 Euro ausbezahlt (bzw. bewilligt), somit braucht man sich keine Sorgen zu machen, dass die Prämie schnell aufgebraucht werden könnte.

Allerdings kann man den Umweltbonus nur bis zum 30. Juni 2019 beantragen, somit wird der Fördertopf wahrscheinlich nicht ausgereizt werden.

Auch wenn dieses Jahr die Elektroautos Tesla Model 3 und Opel Ampera-e auf den Markt kommen werden, wird sich die Zahl der Anträge vermutlich nur geringfügig erhöhen.

Das Elektroauto Renault Zoe hat am meisten von der Kaufförderung profitiert

Bei den Anträgen für die Kaufprämie spiegeln sich natürlich auch die Neuzulassungszahlen wieder, da das Elektroauto Renault Zoe oft auf Platz 1 der Neuzulassungen zu finden ist, liegt es auch bei der Anzahl der Anträge für den Umweltbonus auf Platz 1.

Hier ist die Zusammenfassung zum Thema Umweltbonus:

Anträge je Bauart

Elektroautos: 10.065
Plug-In Hybride: 7.869
Brennstoffzellenfahrzeuge: 3
Gesamt: 17.937

Top 10 der Fahrzeugmodelle

  1. Renault ZOE (2.831)
  2. BMW i3 (2.680)
  3. Audi A3 e-tron (2.387)
  4. BMW 225xe (1.903)
  5. Mitsubishi Outlander PHEV (1.262)
  6. Tesla Model S (539)
  7. Nissan LEAF (516)
  8. VW Passat GTE (468)
  9. VW Golf GTE (459)
  10. VW e-Golf (454)

Top 10 nach Hersteller

  1. BMW (4.931)
  2. Renault (2.971)
  3. Audi (2.387)
  4. VW (1.788)
  5. Mitsubishi (1.283)
  6. Mercedes-Benz (761)
  7. Nissan (753)
  8. Tesla (539)
  9. smart (478)
  10. Hyundai (439)

Anträge nach Antragsteller

  • Privatperson: 8.029
  • Unternehmen: 9.554
  • Stiftung: 12
  • Körperschaft: 129
  • Verein: 57
  • Kommunaler Betrieb: 146
  • Kommunaler Zweckverband: 10

Anträge je Bundesland

  • Baden-Württemberg: 3.509
  • Bayern: 4.091
  • Berlin: 406
  • Brandenburg: 299
  • Bremen: 91
  • Hamburg: 438
  • Hessen: 1.461
  • Mecklenburg-Vorpommern: 137
  • Niedersachsen: 1.572
  • Nordrhein-Westfalen: 3.314
  • Rheinland-Pfalz: 703
  • Saarland: 187
  • Sachsen: 559
  • Sachsen-Anhalt: 263
  • Schleswig-Holstein: 574
  • Thüringen: 329
  • Sonstiges (Ausland): 4

Hier geht es zu der Seite des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), dort findet man unter anderem die komplette Liste und auch weitere Informationen: BAFA

[30.04.2017] Mit dem Elektroauto Nissan Leaf will das Team „Plug In Adventures“ an der Mongol Rally teilnehmen, hierbei wollen die Fahrer 16.000 Kilometer von Großbritannien bis nach Sibirien zurücklegen.

Im Elektroauto von Europa nach Asien: „Plug In Adventures“ wagt den Selbstversuch und startet mit einem Nissan Leaf bei der Mongol Rally. Die abenteuerreiche Langstrecken-Rallye führt im Sommer über rund 16.000 Kilometer von Großbritannien über die Mongolei bis nach Sibirien. Ein Elektroauto ist in diesem Jahr erstmals dabei. Um jedoch die Herausforderungen der Langstreckenfahrt zu meistern, wurde die Familienlimousine gezielt modifiziert zum Nissan Leaf AT-EV (All Terrain Electric Vehicle). Bildquelle: Nissan

Im Elektroauto von Europa nach Asien: „Plug In Adventures“ wagt den Selbstversuch und startet mit einem Nissan Leaf bei der Mongol Rally. Die abenteuerreiche Langstrecken-Rallye führt im Sommer über rund 16.000 Kilometer von Großbritannien über die Mongolei bis nach Sibirien. Ein Elektroauto ist in diesem Jahr erstmals dabei. Um jedoch die Herausforderungen der Langstreckenfahrt zu meistern, wurde die Familienlimousine gezielt modifiziert zum Nissan Leaf AT-EV (All Terrain Electric Vehicle). Bildquelle: Nissan

Das man mit Elektroauto auch sehr weite Strecken fahren kann, zeigt sich an dem Vorhaben von „Plug In Adventures“: Denn das Team will an der Mongol Rally teilnehmen, hierfür fahren sie etwa 16.000 Kilometer von Großbritannien über die Mongolei bis nach Sibirien.

„Plug In Adventures“ hat für dieses anspruchsvolle Vorhaben den vollelektrischen NissanNissan Leaf gewählt. Die 2011 von Chris Ramsey ins Leben gerufene Initiative ist ein Zusammenschluss von Abenteurern und Freunden der Elektromobilität. Mit ungewöhnlichen Aktionen machen sie seitdem auf die alternative Antriebstechnik aufmerksam. So fuhren sie im September 2015 innerhalb von nur zwei Tagen von der Nord- zur Südspitze Großbritanniens und wieder zurück: Für die knapp 2.660 Kilometer lange Strecke wurden ausschließlich öffentlich zugängliche Ladestationen genutzt.

Bei der Mongol Rally startet „Plug in Adventures“ mit einem Nissan Leaf AT-EV (All Terrain Electric Vehicle): Das geländetaugliche Elektroauto basiert auf dem klassischen Nissan Leaf Acenta mit der 30-kWh großen Batterieeinheit und bietet so eine Reichweite von bis zu 250 Kilometern pro Ladung.

Um die Herausforderungen der Langstreckenfahrt auf zum Teil unwegsamen Gelänge zu meistern, wurde die Familienlimousine gezielt modifiziert: Für eine bessere Leistung abseits asphaltierter Straßen ist der Leaf AT-EV auf besonders widerstandsfähigen Rädern und Reifen unterwegs. Geschweißte Platten unter den Querlenkern, geflochtene Bremsleitungen, Schmutzfänger und ein sechs Millimeter starker Aluminium-Wannenschutz geben zusätzliche Sicherheit im rauen Gelände. Auf dem Dach findet sich neben einem Gepäckträger ein leistungsstarker LED-Spotbalken, der Licht in die Dunkelheit bringt.

Da die Mongol Rally nicht auf Zeit gefahren wird, ist für die Fahrer ein möglichst hoher Langstreckenkomfort wünschenswert. Um Gewicht zu sparen und mehr Platz zu schaffen, hat Plug In Adventures deshalb in Zusammenarbeit mit den britischen Spezialisten der RML Group auch das Interieur des Nissan Leaf angepasst. Während vorn mit Ausnahme von Gummifußmatten alles unverändert blieb, wurde die zweite Sitzreihe vollständig entfernt. Dadurch sinkt das Gewicht um 32 Kilogramm. Im Kofferraum sind ein Feuerlöscher und ein Erste-Hilfe-Kit befestigt.

Chris Ramsey erklärt:

„Die Mongol Rally ist bislang unsere wohl anspruchsvollste Fahrt mit einem Elektroauto, aber wir sind perfekt vorbereitet. Je weiter östlich wir unterwegs sind, desto mehr kämpfen wir nicht nur mit der abnehmenden Zahl von Ladestationen, sondern auch mit schwierigerem Terrain.

Die Wahl des Nissan Leaf war eine bewusste Entscheidung. Ich bin mit dem Auto vertraut, es ist zuverlässig und haltbar und wir können in Europa auf ein großes Netz an Schnellladestationen vertrauen.“

Ramsey plant regelmäßige Zwischenstopps ein, um den Menschen entlang der Route die Vorzüge von Elektroautos näher zu bringen. Außerdem wird er auf der „What3Words“-Plattform (http://what3words.com/) Lademöglichkeiten markieren, damit künftige E-Autofahrer in der Region nicht lange suchen müssen.

Gareth Dunsmore (Director Electric Vehicles bei Nissan Europe) sagt:

„Seit der Einführung des Leaf 2010 sind unsere Kunden mehr als drei Milliarden Kilometer gefahren, was einer CO2-Einsparung von über 500 Millionen Kilogramm entspricht.

Nur wenige Leaf Besitzer waren allerdings so aktiv wie ‚Plug In Adventures‘, die zeigen, dass Elektroautos mehr können als den täglichen Arbeitsweg. Wir unterstützen eine so ambitionierte Fahrt und wüschen ihnen eine sichere und angenehme Reise.“

Die Mongol Rally ist eine Charity-Fahrt, die über Berge sowie durch Wüsten und Steppen von Europa nach Asien führt. Die von „The Adventurists“ organisierte Rallye startete erstmals 2004 und hat seitdem rund fünf Millionen Britische Pfund (gut 5,8 Millionen Euro) für den guten Zweck eingefahren. Jedes Team beteiligt sich mit mindestens 1.000 Pfund.

Die 2017er Auflage beginnt am 16. Juli; Ziel ist die russische Stadt Ulan-Ude im südöstlichen Sibirien.

Via: Pressemitteilung von Nissan

[30.04.2017] Im März 2017 wurden in Deutschland 2.191 Elektroautos neu angemeldet, dies stellt einen neuen Verkaufsrekord in Deutschland dar.

Das Elektroauto Renault Zoe ist im Juli 2016 auf Platz 1 der Neuzulassungen.

Das Elektroauto Renault Zoe ist im Juli 2016 auf Platz 1 der Neuzulassungen.

Der März 2017 war für Fans von Elektroautos ein bedeutender Monat, denn so viele Stromer wurden noch nie in einem einzelnen Monat in Deutschland neu angemeldet.

Mit 2.191 rein elektrisch angetriebenen PKW gibt es im März ein Plus von +98,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im März erreichte das Elektroauto einen Anteil von 0,6 Prozent am Neuzulassungsgeschehen.
Auch wurden 7.479 Hybridautos (inklusive 2.288 Plug-In Hybridautos) neu angemeldet, im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutet dies einen Zuwachs von +84,9 Prozent.
Die Plug-Ins erreichen so einen Anteil von 0,6 % an den Neuzulassungen, die Hybridautos insgesamt haben im März einen Anteil von 2,1 % ausgemacht.)

Die durchschnittliche CO2-Emission stieg um +0,2 Prozent auf 127,7 g/km.

Wenn es rein nach der Marke geht, konnte Tesla am meisten E-Autos (670 PKW) absetzen. Vergleicht man jedoch nur die Fahrzeugmodelle, ist das Elektroauto Renault Zoe (587 Einheiten) der Sieger.

Autohersteller Elektroautos
Tesla 670
Renault 587
BMW 263
Nissan 172
VW 172
Kia 97
Mercedes 87
Opel 40
Peugeot 29
Hyundai 27
Citroen 17
Smart 7
Mitsubishi 5
Audi 3
Sonstige 15

Hier ist die Tabelle der Neuzulassungen von Elektroautos für den Monat März 2017. (Falls die Tabelle nicht richtig dargestellt werden sollte, habe ich sie noch einmal in HTML-Form unten eingefügt.)

So sehen die Jahresergebnisse für die E-Autos aus:

2017: 5.060 (Januar bis inkl. März 2017)
2016: 11.410
2015: 12.363
2014: 8.522
2013: 6.379
2012: 2.730

So sehen die Monatsergebnisse für das Jahr 2017 aus:

Januar 2017: 1.323
Februar 2017: 1.546
März 2017: 2.191
So sehen die Monatsergebnisse für das Jahr 2016 aus:

Januar: 477
Februar: 751
März: 1.104
April: 604
Mai: 588
Juni: 833
Juli: 785
August: 895
September: 1.641
Oktober: 1.167
November: 1.231
Dezember: 1.334
Gesamtzahl für 2016 (Jan – Dezember): 11.410

So sehen die Monatsergebnisse für das Jahr 2015 aus:

Januar: 659
Februar: 436
März: 1.278
April: 684
Mai: 574
Juni: 1.032
Juli: 962
August: 831
September: 929
Oktober: 1.686
November: 1.372
Dezember: 1.920
Gesamtzahl 2015: 12.363

Zahlen via: Kraftfahrtbundesamt (kba.de)

# Fahrzeug März Februar Januar Jahr 2017 Durchschnitt 12 Monate Letzte 12 Monate
1 Renault Zoe 587 431 180 1198 283,50 3402
2 Tesla Model S 457 163 96 716 156,08 1873
3 BMW i3* 398 305 388 1091 285,25 3423
4 Tesla Model X 213 39 55 307 61,42 737
5 Nissan Leaf 145 117 115 377 80,42 965
6 VW e-up! 127 102 93 322 64,42 773
7 HYUNDAI IONIQ** 117 141 117 375 54,25 651
8 Kia Soul EV 97 282 177 556 164,33 1972
9 Mercedes-Benz B-Klasse 85 61 68 214 54,16 650
10 VW e-Golf 45 29 21 95 65,58 787
11 Opel Ampera-e 40 15 13 68 5,67 68
12 Peugeot iOn 29 39 54 122 21,25 255
13 Nissan e-NV200 27 14 21 62 16,33 196
14 Citroen C-Zero 17 25 18 60 12,75 153
15 Smart Fortwo ED 7 1 2 10 4,08 49
16 Mitsubishi i-MiEV 5 5 0 10 1,67 20
17 Mercedes-Benz A-Klasse 1 0 0 1 0,08 1
18 Mercedes-Benz Sprinter 1 0 0 1 0,08 1
19 FORD FOCUS 0 5 0 5 5
20 Renault Kangoo ZE 0 0 0 0 3,33 40
21 Citroen Berlingo 0 0 1 1 2,17 26
22 Audi R8 e-Tron 0 3 0 3 0,25 3
2398 1774 1418
*: Rein elektrisch: 263, mit Range-Extender: 135 *: Rein elektrisch: 168, mit Range-Extender: 137 *: Rein elektrisch: 244, mit Range-Extender: 144
**Rein Elektrisch: 27, Plug-In: 90 **Rein Elektrisch: 12, Plug-In: 129 **Rein Elektrisch: 29, Plug-In: 88

 

 

[29.04.2017] Seit dem Jahr 2013 hat DriveNow auch Elektroautos in seinem Angebot, in der Zeit wurden die E-Autos 10 Millionen Kilometer gefahren.

DriveNow setzt unter anderem das Elektroauto BMW i3 in seiner CarSharing-Flotte ein. Bildquelle: DriveNow

DriveNow setzt unter anderem das Elektroauto BMW i3 in seiner CarSharing-Flotte ein. Bildquelle: DriveNow

Seit dem Jahr 2013 hat DriveNow auch Elektroautos in seinem Angebot, in der Zeit wurden die E-Autos 10 Millonen Kilometer gefahren.

Der Carsharing-Anbieter DriveNow bietet seit dem Jahr 2013 Elektroautos zum mieten an, seit dem haben die Kunden mehr als 1,4 Millionen Fahrten mit den Stromern unternommen.
Insgesamt wurden mit den Stromern schon über zehn Millionen Kilometer elektrisch zurückgelegt – das entspricht 250 Erdumrundungen. Dadurch konnten rund 1.700 Tonnen CO2 eingespart werden.
Bei DriveNow handelt es sich um ein Joint Venture der BMW GroupBMW Group und der Sixt SE.

Sebastian Hofelich (DriveNow Geschäftsführer) sagt:

„Wir bieten den Kunden bewusst an allen unseren Standorten die Möglichkeit, elektrisch zu fahren. Unsere Kunden schätzen diese Alternative – wir erhalten viele positive Rückmeldungen“.

Insgesamt stehen DriveNow Kunden 870 elektrische BMW i3 in den elf europäischen DriveNow Städten zur spontanen Miete zur Verfügung. DriveNow führt monatlich tausende Nutzer an das Thema Elektromobilität heran. Über 240.000 Kunden haben ihre erste Elektrofahrt bei DriveNow mit dem Elektroauto BMW i3 durchgeführt. Der Großteil der DriveNow Kunden würde sich bei gleichzeitiger Verfügbarkeit von Elektro- und Verbrennungsantrieb für die E-Fahrzeuge entscheiden.

Infografik zum Thema Elektroautos bei DriveNow. Bildquelle: DriveNow

Infografik zum Thema Elektroautos bei DriveNow. Bildquelle: DriveNow

Nico Gabriel (DriveNow Geschäftsführer) sagt:

„Nicht wenige Kunden fahren sogar bewusst nur mit unseren Stromern. Etwa 30.000 unserer Nutzer sind ausschließlich elektrisch unterwegs. Ein Kunde hat sogar schon über 1.000 Fahrten mit dem BMW i3 absolviert.“

Spitzenreiter in Deutschland bezüglich elektrisch gefahrener Kilometer ist der DriveNow Standort Berlin. Nach Kopenhagen hat DriveNow hier mit 140 BMW i3 die meisten Stromer in der Flotte – nicht zuletzt wegen der dort gut ausgebauten Ladeinfrastruktur. In der Bundeshauptstadt legten DriveNow Kunden insgesamt bereits drei Millionen Kilometer elektrisch zurück.

Um die elektrische Flotte in Zukunft weiter auszubauen, sei vor allem eine flächendeckende städtische Ladeinfrastruktur notwendig.

Gabriel zum Thema Ladestationen:

„An den meisten Standorten ist die Ladeinfrastruktur noch unzureichend, was für uns einen hohen operativen Aufwand bedeutet. Wir sind mit unserer E-Flotte in Vorleistung gegangen. Unsere Zahlen zeigen anschaulich, welchen Beitrag zur Emissionsentlastung und zur Sensibilisierung für elektrisches Fahren wir heute schon leisten. Jetzt liegt es an den Kommunen, die Voraussetzungen für Elektromobilität weiter zu verbessern.“

In Deutschland haben sich über 640.000 Kunden für das flexible Carsharing von DriveNow registriert. Europaweit verzeichnet DriveNow mehr als 875.000 Kunden an elf Standorten.

Via: Pressemitteilung von DriveNow

[25.04.2017] Das Schnellladeunternehmen Fastned expandiert nach Deutschland, am Anfang werden 14 Standorte mit Ladestationen für Elektroautos ausgestattet.

So sieht eine Stromtankstelle von Fastned für Elektroautos aus. Foto: Roos Korthals / Fastned

So sieht eine Stromtankstelle von Fastned für Elektroautos aus. Foto: Roos Korthals / Fastned

Fastned, das Schnellladenunternehmen mit Europäischen Ambitionen, expandiert nach Deutschland. Das Unternehmen sicherte sich dafür Verträge für die ersten 14 Standorte in Deutschland. Auf diesen Standorten wird Fastned überdachte Ladestationen bauen die mit mehreren Schnellladesäulen ausgerüstet sind. Jeder Schnelllader wird direkt mit der neuesten Technik ausgestattet, die der nächsten Generation Elektroautos das Laden mit 150 bis 350 kW ermöglicht. Damit bringt Fastned die ersten diskriminierungsfreien Schnellladestationen nach Deutschland, an denen die E-Fahrzeuge sämtlicher Automarken aufgeladen werden können. Die neuen Stationen machen es möglich, mehrere Fahrzeuge gleichzeitig in nur 15 Minuten mit öko-Strom für eine Reichweite von 500 km zu versorgen. Fastned hat die Absicht die Stationen in Betrieb zu nehmen, bevor die angekündigten E-Fahrzeuge wie Audi Q6 e-tron, Volkswagen I.D., Porsche Mission E, Tesla Model 3 oder der Jaguar I-PACE auf den Markt kommen.

Die selbstbewussten Ambitionen kommen nicht von ungefähr: In den Niederlanden besitzt Fastned die Rechte für den Bau von Schnellladestationen auf 201 Autobahnraststätten, bereits 60 dieser Standorte sind realisiert. Fastned konnte in den vergangenen zwei Jahren in den Niederlanden ein monatliches Wachstum von 10 Prozent verzeichnen.

Fastned arbeitet bereits seit einiger Zeit an der Entwicklung von qualitativen Ladestandorten in ganz Europa. Dabei setzt das niederländische Unternehmen sowohl auf die Zusammenarbeit mit lokalen Behörden als auch mit privaten Partnern, die über passende Grundstücke an Autobahnen verfügen. Das Unternehmen plant für die kommenden Monate die Abschlüsse weiterer langfristiger Pachtverträge mit deutschen Partnern. Damit setzt Fastned konkrete Schritte zur Entwicklung eines europaweiten Netzwerks.

Michiel Langezaal (CEO von Fastned):

„Wir sind Zeugen der ‚Autowende‘. Immer mehr Autos werden elektrisch fahren. Diese Wende wird dazu führen, dass wir anstatt Tankstellen kundenfreundliche Schnellladestationen benötigen, an denen Elektroautos zügig geladen werden und die Fahrerinnen und Fahrer ihre Reise ohne Zeitverlust fortsetzen können. Fastned baut gemeinsam mit Partnern ein europaweites Netzwerk mit genau dieser Art von Stationen, das zuverlässige Reisen in einem Stromer quer durch Europa ermöglichen. Und dabei ist eines klar: Je kürzer die Ladezeiten werden, desto mehr wird sich das Aufladen der Batterie wie Tanken anfühlen und unsere attraktiven Schnellladestationen werden zu den Tankstellen der Zukunft.“

Fastned arbeitet in dieser ersten Phase des Markteintritts in Deutschland mit der Kommune Limburg an der Lahn, der Hotelkette Van der Valk und der lu.pe GmbH & Co.KG – Lutzenberger Projektentwicklung zusammen.

Dr. Marius Hahn (Bürgermeister der Stadt Limburg an der Lahn):

„Wir freuen uns über das Engagement von Fastned in Limburg. Es ergänzt unsere Angebote für eine neue Art der Mobilität, die ohne Verbrennungsmotoren auskommt. Mit Fastned stoßen wir in neue Dimensionen vor, um die Elektromobilität zwischen den Ballungsräumen Frankfurt und Köln attraktiver zu machen. Die Schnellladestation stärkt das Gewerbegebiet am ICE-Bahnhof in seiner Ausrichtung, innovative Unternehmen mit kreativen Ideen an dem Standort zu bündeln. Erfreulich für die Stadt ist dabei der internationale Charakter der Anbieter.“

Der Limburger Bürgermeister hat die Hoffnung, dass sich diese nachhaltige Mobilität auch bei den bestehenden und zukünftigen Unternehmen im ICE-Gewerbegebiet durchsetzt.“

Vincent van der Valk (Direktor Van der Valk Deutschland GmbH):

„Sowohl unsere Van-der-Valk-Hotels als auch die Ladestationen von Fastned sind für Menschen gedacht, die unterwegs sind. Unsere Hotels stehen nahe der wichtigen Verkehrsachsen, was für Fastned ebenfalls interessant war und ist. Das ist die Essenz unserer Zusammenarbeit. Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden und Nutzern von E-Fahrzeugen bald eine Schnelllademöglichkeit anbieten können, ohne dass wir selbst in die Infrastruktur investieren oder sie betreiben müssen. Fastned kümmert sich um alles, inklusive des reibungslosen Betriebs der Ladestation. Das nennt man eine klare Win-Win-Situation.“

Elmar Lutzenberger (Geschäftsführender Gesellschafter der lu.pe GmbH & Co.KG):

„Seit 2001 entwickeln wir Komplettlösungen für die verkehrsorientierte Versorgungsinfrastruktur links und rechts von Autobahnen. Inzwischen wird es immer deutlicher: Elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden fester Bestandteil der zukünftigen Mobilität sein. Deshalb ist es wichtig, dass wir hochwertige Schnellladestationen an unseren Standorten aufbauen. Fastned ist einer der führenden Player in diesem Markt und bietet extrem hochqualitative Schnellladedienste.“

Via: Pressemeldung von Fastned

[23.04.2017] Auf der Auto Shanghai 2017 wird das Elektroauto Skoda Vision E präsentiert, 2020 könnte es mit einer Reichweite von 500 Kilometern auf den Markt kommen.

Im Jahr 2020 kommt das Elektroauto Skoda Vision E auf den Markt. Bildquelle: Skoda

Im Jahr 2020 kommt das Elektroauto Skoda Vision E auf den Markt. Bildquelle: Skoda

Auf der Automesse Auto Shanghai 2017 (21. bis 28. April) wird unter anderem die Studie des Elektrouto Skoda Vision E der Öffentlichkeit präsentiert, mit dem SUV-Coupé soll man etwa 500 Kilometer weit fahren können.

Während die Stromer vor 10 Jahren noch über eine Reichweite von um die 160 Kilometern verfügten, können die aktuellen E-Autos bereits 500 Kilometer weit gefahren werden.

Die Studie des Vision E wird rein elektrisch angetrieben, verfügt über 5 Türen und kann zum Teil autonom fahren. Das heißt, dass der Elektro-SUV ohne das der Fahrer etwas tun muss, selbsttätig im Stau agieren: So zum Beispiel die Strecken auf der Autobahnen autonom zurücklegen, die Spur halten und wechseln. Aber auch die Parkplatzsuche soll einfacher werden, denn der Bordcomputer kann sogar nach einem freien Parkplatz suchen.

Im Elektroauto Skoda Vision E sitzt man in Schalensitzen. Bildquelle: Skoda

Im Elektroauto Skoda Vision E sitzt man in Schalensitzen. Bildquelle: Skoda

Skoda gehört zum Volkswagen Konzern und daher haben es die tschechischen Autohersteller besonders einfach, denn notfalls hilft einem die große und mächtige Konzernmutter beim Thema Entwicklung.

Die technischen Daten des Elektroauto Skoda Vision E

Die technischen Daten des Elektroauto Skoda Vision E lauten wie folgt:

  • Länge: 4.645 mm
  • Breite: 1.917 mm
  • Höhe: 1.550 mm
  • Radstand: 2.850 mm
  • Antrieb: 2 Elektromotoren (1 Hinterachse & 1 Vorderachse)
  • Leistung: 225 kW (306 PS)
  • Energiespeicher: Lithium-Ionen Akkumulatoren
  • Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
  • Reichweite: ca. 500 Kilometer
  • Preis: Noch unbekannt

Bernhard Maier (Vorstandsvorsitzender von Skoda) sagte:

„Mit der VISION E geben wir einen Ausblick auf zukünftige ŠKODA Modelle mit Elektroantrieb. Bis zum Jahr 2025 werden wir neben Plug-in-Hybridfahrzeugen auch fünf rein elektrisch angetriebene Automobile in verschiedenen Segmenten auf den Markt bringen. Damit werden wir in der Lage sein, jedes vierte Auto mit Elektroantrieb anzubieten.“

Durch die große Frontscheibe ermöglichst das Elektroauto einen schönen Ausblick, im Fahrzeug soll es 4 schalenförmige Einzelsitze geben, welche man um 20 Grad drehen können soll.

Die Frontscheibe des Elektroauto Skoda Vision ist besonders groß und ermöglicht so einen guten Ausblick auf die Umwelt. Bildquelle: Skoda

Die Frontscheibe des Elektroauto Skoda Vision ist besonders groß und ermöglicht so einen guten Ausblick auf die Umwelt. Bildquelle: Skoda

Die Türen erinnern mich stark an das Elektroauto BMW i3Elektroauto BMW i3: Denn der VISION E verfügt über keine B-Säule und die Türen öffnen gegenläufig.

Wie es sich für ein echtes Konzeptfahrzeug gehört, verfügt der Skoda über eine Menge an technischen Dingen: Dazu gehört unter anderem, dass die Fahrzeugdaten auf einem Cockpitbildschirm dargestellt werden.
Zusätzlich gibt es für jeden Mitfahrer ein eigenes Touchscreen-Display, in den Türen ist eine sogenannte Phonebox verbaut: Hier kann man sein Smartphone induktiv aufladen.

Für die passende Atmosphäre sorgt ein sogenanntes Ambientelicht, welches 10 verschiedene Farben unterstützt.

Außerdem sind die Vordersitze komplett in eine Liegeposition verstellbar. Dank einem dann angehobenen Lenkrad hat in dem Fall auch der Fahrer ausreichend Platz.

Das Elektroauto Skoda Vision E zeigt schon einmal, in welche Richtung die automobile Zukunft geht: Als Fahrer wird man immer weiter abgelöst, stattdessen werden die Autohersteller in Zukunft immer mehr Annehmlichkeiten im PKW anbieten, denn wenn das E-Auto autonom fährt, könnte man sich als Fahrer sehr schnell langweilen (wenn man alleine fährt).

[22.04.2017] Tesla muss weltweit 53.000 seiner Elektroautos zurückrufen, denn bei den Fahrzeugen Model S und Model X kann es zu einem Defekt der Handbremse kommen.

Elektroauto Tesla Motors Logo IAA 2015

Elektroauto Tesla Motors Logo IAA 2015

In Kürze werden ein paar Besitzer eines Elektroauto Tesla Model S oder des Elektroauto Tesla Model X eine offizielle Rückruf-Mitteilung von Tesla erhalten, denn bei 53.000 Einheiten kann es zu einem Fehler beim elektrischen Parkbremssystem kommen. Dies kann zur Folge haben, dass das Fahrzeug nach dem Parken wegrollen könnte.
Um den Fehler zu beheben, wird bei den betroffenen Fahrzeugen die Handbremse ausgetauscht.

Tesla startet den Rückruf der Elektroautos freiwillig

Im Gegensatz zu anderen Autoherstellern startet Tesla den Rückruf der betroffenen PKW allerdings freiwillig, andere Autobauer mussten von den verantwortlichen Behörden schon öfters dazu gezwungen werden, entsprechende Autos zurück zu rufen.

Laut des US-Unternehmens hat es bisher als Folge des Fehlers noch keinen Unfall gegeben, die betroffenen Wagen können bis zum Austausch weiter benutzt werden. Für den Defekt ist laut des Autoherstellers ein Zulieferer verantwortlich.

Tesla schreibt, dass von dem Problem vermutlich nur 5 Prozent der insgesamt ausgelieferten Elektroautos betroffen seien, dabei handelt es sich um die Fahrzeuge Model X und Model S, welche zwischen Februar und Oktober 2016 hergestellt worden sind. Allerdings machen die 53.000 betroffenen Wagen etwa 63 Prozent der 2016 von Tesla hergestellten PKW aus. Für den Austausch der Handbremse benötigt die Werkstatt nur 45 Minuten.

Das Elektroauto Tesla Model X war bereits im letzten Jahr von einer Rückrufaktion betroffen, bei den Elektro-SUV gab es Probleme mit der dritten Sitzreihe. Im Falle eines Unfalls hätte die fragliche Sitzreihe unerwartet nach vorn rutschen können.

Wer ein betroffenes Model S oder Model X besitzt, wird in den nächsten Tagen Post von Tesla erhalten.

Bei dem Thema Rückruf gibt es keinen Unterschied, ob es ein PKW mit einem Verbrennungs- oder einem Elektromotor ist. So musste zum Beispiel Volkswagen viele Fahrzeuge in die Werkstätten kommen lassen, weil es bei den Verbrennern „Probleme“ mit den Abgaswerten gab, in den Medien wurde dies auch als Dieselgate bezeichnet.

 

 

[20.04.2017]

Rallye Paris-Dakar? Das war gestern! Mit 115 Elektrofahrzeugen aus aller Welt startet in genau 50 Tagen in Zürich die WAVE TROPHY. Diese Rallye zeigt deutlich, wie die Mobilität von morgen aussehen wird – nämlich leise und sauber. Die Fahrzeuge nehmen nicht irgendeine Route unter die Räder, sondern die 1400 Kilometer lange Strecke zu den touristischen Highlights der Schweiz: die Grand Tour of Switzerland!

Bildquelle: WAVE - World Advanced Vehicle Expedition

Bildquelle: WAVE – World Advanced Vehicle Expedition

In 8 Tagen folgen die Teams der Grand Tour rund um die Schweiz. Die Fahrzeuge überqueren dabei 5 Alpenpässe quer durch alle 4 Sprachregionen und erklimmen dabei eine Höhendifferenz von insgesamt 16‘000 Metern.

Vom 9. bis 17. Juni kommen bereits zum siebten Mal Elektrofahrzeug-Enthusiasten aus aller Welt zu einer WAVE zusammen, um gemeinsam in über 50 besuchten Städten ein Zeichen für die E-Mobilität zu setzen und zu zeigen, dass E-Mobilität Spass macht. Tüftler mit ihren auf E-Antrieb umgebauten Oldtimern sind ebenso unter den Teilnehmern wie sportliche E-Bike- und E-Motorrad-Fahrer. Volkswagen ist an der WAVE als Hauptsponsor dabei und präsentiert den neuen E-Golf, der an vielen Standorten dann auch Probe gefahren werden kann. Ebenfalls an Bord sind viele Teilnehmer mit Serienfahrzeugen. Die WAVE rollt von Stadt zu Stadt, und überall helfen Bürgermeister, Stadtwerke und die Bevölkerung mit, die WAVE-Teams gebührend und interessiert zu empfangen.

Die WAVE hat sich in diesem Jahr neu ausgerichtet und wird damit zu einer wirklichen Volksbewegung. Zum Start in Dübendorf wird auch ein E-Flugzeug abheben und eine E-Yacht fährt auf dem Anhänger mit. Mit einer breiten Flotte an verschiedenen Fahrzeugen vermittelt die WAVE ein Mehr an elektrischer Mobilität und präsentiert das Heute Machbare!

Anders als bei der „Dakar“ geht es nicht um Geschwindigkeit und schon gar nicht um Quer-Feld-ein-fahren im Wüstensand. Bei der WAVE geht es um das Dabeisein und Spass haben, ums Kennenlernen von interessanten Orten und Menschen, ums Abenteuer in den Alpen. Fünf Mal auf der Tour müssen die Teilnehmer in einer bestimmten Region auf abgelegenen Pfaden jeweils 10 Posten finden  und Fragen zur Region oder zum Thema Energie beantworten. Punkte gibt es aber auch für die Gestaltung der Fahrzeuge, denn es zählt auch der Eindruck. Wer am Schluss am meisten Punkte hat, gewinnt die prestigeträchtige WAVE TROPHY.

Mit der WAVE wird auch die E-Grand Tour feierlich eingeweiht, denn ab April 2017 setzt ein dichtes Netz an Ladestationen die gesamte Route unter Strom. Die E-Grand Tour gilt als erster elektrisch befahrbarer Roadtrip der Welt und führt von palmengesäumten Seen zu Gletschern und malerischen Städten und besucht 14 UNESCO Weltkulturstätten.

Organisiert wir die Tour vom Schweizer Unternehmer und Abenteurer Louis Palmer, der als erster Mensch mit einem Solarauto die Welt umrundet hat und dafür von der UNO mit dem Preis „Champion of the Earth“ ausgezeichnet worden ist. Dazu – so Palmer – kam auch der Auftrag, sich weiter für saubere Mobilität und ökologische Energien einzusetzen. Gesagt, getan, und seither organisiert Palmer jedes Jahr die grösste E-Mobil Rally der Welt, und jedes Jahr treffen sich die E-Mobilisten wie eine grosse Famile. Dazu Palmer:  „Jedes Fahrzeug muss mit grünem Strom unterwegs sein. Entweder produziert man selber genügend Solar- oder Windstrom bei sich zu Hause und speist diesen ins Netz ein, oder das Team kauft sich durch ein Zertifikat Solarstrom aus erneuerbarer Quelle, denn nur so macht nachhaltiges Reisen auch viel Sinn.

Der Teilnahmeschluss war schon im März, doch letzte Anmeldungen sind auch heute noch in bestimmten Fällen möglich.

Aufgrund des grossen Ansturms in diesem Jahr und auf der Grand Tour rund um die Schweiz überlegt die WAVE-Crew sich nun sogar, nächstes Jahr zwei WAVE-Veranstaltungen durchzuführen. Angedacht ist eine WAVE im Juni wieder rund um die Schweiz und eine WAVE im September rund um Österreich.

E-Mobilisten, die an der WAVE TROPHY 2017 oder 2018 Interesse haben, besuchen am besten die Webseite www.wavetrophy.com und nehmen mit Louis Palmer über wavetrophy@gmail.com Kontakt auf.

Weitere Informationen zur Grand Tour of Switzerland:
http://www.myswitzerland.com/en/grand-tour-of-switzerland.html?nodeid=73212

Unsere Seite auf Google+ Google