(19.06.2011)

Wer mit einem Elektroauto fährt, der hat immer den Akku im Hinterkopf, denn wenn man mit seinem Elektromobil nicht rechtzeitig eine Ladestation findet, bleibt man zwangsläufig liegen. Diese Sorge ist nicht unbegründet, da zur Zeit die Ladeinfrastruktur noch nicht ausreichend ausgebaut ist, bleiben öfters Elektrofahrzeuge liegen.

So sieht die Pannenhilfe beim Elektroauto aus - 1

Dies ist der Pannenhilfe-Truck für Elektroautos. Bildquelle: JAF/Nissan

Auch in Japan kennt man dieses Problem, dort musste der japanische Automobil-Club JAF (Japan Automobile Federation) im Jahr 2010 ca. 86 gestrandete Elektroautos von der Straßen lesen, die wegen einer leergefahrenen Akkus liegengeblieben waren. Daher testet der japanische Autohersteller Nissan zusammen mit dem JAF im Rahmen eines Pilotprojekt einen besonderen Pannendienst für Elektroautos. In dem Projekt, wurde ein Pannentruck zu einer mobilen Ladestation umgebaut.

So sieht die Pannenhilfe beim Elektroauto aus - 2

Das Elektroauto wird per Kabel mit dem Dieselgenerator des Pannenhelfers verbunden. Bildquelle: JAF/Nissan

Der fünf Tonnen schwere Truck verfügt über einen eingebauten Dieselgenerator, der die leeren Akkus der Elektroautos wieder mit dem nötigen Strom versorgen kann, damit der Fahrer zur nächsten Ladestation fahren kann.

Obwohl die mobile Lademöglichkeiten noch nicht flächendeckend eingesetzt wird, steht der Pannenhilfetruck schon in der Kritik. Die Kritiker stören sich daran, das es sich bei dem Pannenfahrzeug  um einen Truck mit 29 kW-Diesel-Generator handelt, dessen Umweltbilanz im Gegensatz zu den Elektroautos die er retten soll nicht sehr gut aussieht. Um ein Elektrofahrzeug so weit auszuladen, das es 40 Kilometer weit fahren kann, muss der Truck ungefähr 20 Minuten lang in Betrieb sein und in dieser Zeit verpestet der Dieselgenerator die Luft.

Laut Nissans Senior-Vizepräsident Hitoshi Kawaguchi ist die Motivation für die Pannenhilfe in der zunehmenden Akzeptanz der Bevölkerung in Bezug auf die Elektromobilität zu finden. Je mehr Elektroautos unterwegs sind, desto wichtiger ist es, ein Hilfssystem anzubieten, womit man den Kunden im Notfall bei Problemen mit dem elektrischen Auto helfen kann.

Das Elektroauto von Nissan ist der Leaf, dies ist das erste reine Elektroauto, welches schon seit Dezember 2010 in Japan und den USA erhältlich ist und ab Oktober 2011 auch nach Deutschland kommen soll. Die Reichweite des Leaf beträgt je nach Fahrweise zwischen 70 bis 160 Kilometern, die Batterie kann in 7-8 Stunden an einer Haushaltssteckdose vollständig oder an einer Schnell-Ladestation in ca. 30 Minuten bis zu 80% aufgeladen werden.

Wann es in Deutschland einen vergleichbaren Pannenhelfer für Elektrofahrzeuge geben wird, ist noch offen. Jedoch kann man davon ausgehen, das auch westliche Autohersteller oder Pannenhelfer in dem Bereich etwas tun.

 

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.