Das Akkuzertifikat soll die Angst vor gebrauchten Elektroautos nehmen

[11.02.2020] Wer ein gebrauchtes Elektroauto kaufen will, sollte vor allem ein Blick auf die Batterieeinheit werfen. Mit ein paar Tipps kann sich jeder einen Überblick über die Akkuqualität verschaffen.

Ein Akku-Zertifikat für Elektroauto. Bildquelle: aviloo.com
Ein Akku-Zertifikat für Elektroauto. Bildquelle: aviloo.com

Als Laie ist der Kauf eines Autos oft ein Glücksspiel, denn man weiß nie, ob nicht doch irgendwelche Mängel verschwiegen werden.

So ist es auch bei dem Kauf eines gebrauchten Elektroautos von einem privaten Verkäufer, denn der Zustand der Batterieeinheit lässt sich als Laie nicht auf den ersten Blick erkennen.

Eine Probefahrt ist auch bei einem Elektroauto wichtig

Auch wer von einer Privatperson ein gebrauchtes Elektroauto kauft, sollte vorher mit dem PKW eine Probefahrt unternehmen. Am besten schreibt man sich hierfür die Kilometerstand auf und notiert sich die Akkukapazität, bevor man losfährt.

Nach dem man eine Stunde gefahren ist, kann man die Werte vergleichen und hat so einen ungefähren Anhaltspunkt, wie gut die Akkuzellen noch erhalten sind. Auch lohnt sich der Vergleich zwischen den Reichweitenangaben der Autohersteller und denen des Fahrzeugs, welches man evtl. kaufen will. Denn wenn die Kapazität abnimmt, schlägt sich dies auf die Reichweite des E-Autos nieder.

Hierbei sollte man allerdings im Hinterkopf behalten, dass die Herstellerangaben kaum erreicht werden.

Ein Akkuzertifikat soll Sicherheit beim Elektroauto gewährleisten

Vor dem Kauf eines gebrauchten Autos sollte man daher immer eine Fachwerkstatt aufsuchen, welche sich das Fahrzeug anschaut. Hier können zum Beispiel schnell TÜV-Relevante Dinge festgestellt werden.

Wer wissen will, wie es um die Akkuzellen bestellt ist, kann zum Beispiel den Service des Unternehmens AVILOO nutzen. Dieses Unternehmen hat ein unabhängiges Verfahren zur Diagnose für Batterien von Elektrofahrzeugen entwickelt, welches in absehbarer Zeit erhältlich ist. AVILOO ist ein österreichisches Start-up mit Sitz in der Nähe von Wien.

Die Österreicher haben ein Testverfahren für Li-Batterien in Elektrofahrzeugen entwickelt. Das Verfahren erfordert lediglich eine kurze Testfahrt. Der Kunde erhält ein Batteriezertifikat mit dem AVILOO Rating. Das AVILOO Rating gibt dem Kunden eine unabhängige und herstellerübergreifend vergleichbare Bewertung der Batterie.
Folgende Elektroautos können derzeit getestet werden

Vertragswerkstätten können oft weiterhelfen

Eine Alternative stellen die Vertragswerkstätten für die jeweilige Marke dar, denn diese verfügen oft ebenfalls über die Möglichkeit, die Kapazität der Akkuzellen zu überprüfen.

Passende Fahrzeuge

Das Elektroauto Tesla Model Y. Bildquelle: Tesla

Elektroauto Tesla Model Y

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.