Moderne Elektromobile, wie zum Beispiel das Elektroauto Tesla Model S bestehen aus einer Vielzahl an Rohstoffen. In einer aktuellen Infografik erfährt man nun, welche Rohstoffe in dem Erfolgs-Stromer verwendet werden.

Hier sieht man den Fahrzeugrahmen, samt Elektromotoren, Stoßdämpfer und Batterieeinheit des Elektroauto Tesla Model S P90D. Dieser wurde auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main gezeigt.

Hier sieht man den Fahrzeugrahmen, samt Elektromotoren, Stoßdämpfer und Batterieeinheit des Elektroauto Tesla Model S P90D. Dieser wurde auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main gezeigt.

Das Model S von Tesla Motors gehört mit weltweit 100.000 verkauften Einheiten zu den (finanziell) erfolgreichsten Stromern am Markt.

Auch wenn es etwa 3 bis 4 mal so teuer, wie ein vergleichsweise günstiger Nissan Leaf, Renault Zoe, etc. ist, hat der Autohersteller viele Fans.
Gleichzeitig schneidet das Model S bei vielen Tests sehr gut ab, so ist es besonders sicher und auch die Reichweite ist im Vergleich zu den anderen Stromern am Markt sehr hoch. (Gleichzeitig ist der US-Autohersteller der einzige, der gleichzeitig ein großes Netzwerk an Schnellladestationen installiert, diese bezeichnet das Unternehmen als Supercharger.)

Das Unternehmen Red Cloud Klondike Strike (Crowdinvesting im Bereich Bergbau) hatte eine Infografik in Auftrag gegeben, in der man sieht, aus welchen einzelnen Materialien das 2.108 kg schwere Elektroauto Tesla Model S 85 besteht:

Karosserie und Fahrwerk

Bauxit (Aluminiumerz): Die Karosserie und das Fahrwerk des Model S sind fast vollständig aus Aluminium gefertigt, welches aus Bauxit-Erz gewonnen wird. Da Aluminium im Vergleich zu den meisten Metallen leicht ist, muss der Elektromotor weniger Kraft aufwenden, um das Fahrzeug zu bewegen.
(Im Model S werden 190 kg Aluminium verwendet.)

Bor-Stahl: Der hochfeste Bor-Stahl wird verwendet, um das Aluminium an kritischen Sicherheitspunkten zu verstärken. Bor-Stahl wird aus Eisen, Bor, Kokskohle und anderen Zusatzstoffe hergestellt.

Titan: Der Unterboden des Tesla Model S wird aus ultrahochfestem Titan gefertigt, dadurch soll die Batterie vor äußeren Einflüssen geschützt werden, welche die Lithium-Ionen Akkuzellen beschädigen könnten.

Elektroauto Tesla Model S Elektromotor IAA 2015 Frankfurt am Main

Elektroauto Tesla Model S Elektromotor IAA 2015 Frankfurt am Main

Fahrzeuginnere

Metalle der Seltenen Erden: Während Tesla in den Elektromotoren und der Batterieeinheit nach eigenen Angaben keine sogenannte Materialien der sogenannten Seltenen Erden verwendet, werden in den  meisten High-End-Auto-Lautsprechern und anderen Elektronikbauteilen Elemente der Seltenen Erden verwendet – diese kommen zum Beispiel bei den Neodym-Magneten zum Einsatz.

Kunststoff: Die meisten Kunststoffe wurden durch die Petrochemie hergestellt.

Leder: Für die Sitze und das Lenkrad wird vorwiegend Leder von Kühen verwendet, für das Model X gibt es aber auch eine »vegane« Alternative.

Silicium: Die Glasfenster und andere Teile werden aus Silicium (Umgangssprachlich: Silizium) hergestellt.

Kohlefaser und Kupferdraht werden im Inneren für verschiedene Komponenten verwendet.

Räder

Bauxit: Die Aluminium-Leichtmetallräder werden auch aus Bauxit hergestellt.

Gummi: Der Naturkautschuk stammt ursprünglich von Gummibäumen, heutzutage werden allerdings 70% des Kautschuk synthetisch hergestellt und stammen somit von der Petrochemie.

Elektromotor(en)

Kupfer: Die Hochleistungs-Elektromotoren, welche Tesla verwendetet, bestehen zum Teil aus Kupfer (45,4 kg).

Stahl: Der Stator (stehender Teil) des Elektromotors wird Stahl und Kupfer hergestellt.

Batterieeinheit des Elektroauto Tesla Model S

Alleine die Batterieeinheit wiegt etwa 540 kg, dies entspricht etwa 26% des Fahrzeuggewichtes. Der Stromspeicher wird im Fahrzeugunterboden eingebaut, dadurch liegt der Schwerpunkt gerade einmal 44,5 Zentimeter über dem Boden.

Die 85 kWh große Batterie des Model S enthält 7.104 Lithium-Ionen Akkuzellen (seit kurzem gibt es nur noch den 70 und den 90 kWh großen Stromspeicher).

Daraus bestehen die Akkumulatoren:

Kathode: Die Kathode (+Pol) der im Model S verwendeten Akkus bestehen aus ca. 80% Nickel, 15% Kobalt und 5% Aluminium, daher tragen solche Akkuzellen auch das Kürzel NCA im Namen, zusätzlich kommen auch sehr geringe Mengen an Lithium zum Einsatz.

Anode: Der negative Pol verwendet natürliches oder synthetisches Graphit, um die Lithium-Ionen zu halten. Zusätzlich werden wahrscheinlich auch geringe Mengen von Silizium verwendet.

Elektrolyt: Das Elektrolyt besteht aus einem Lithiumsalz.

Des weiteren wird in der Akkuzelle auch eine Kupfer und / oder Aluminiumfolie verwendet.

Hier ist die Infografik (mit einem Klick auf die Grafik wird diese in voller Größe dargestellt):

Infografik Rohstoffe im Elektroauto Tesla Model S (85). Bildquelle: http://www.visualcapitalist.com/

Infografik Rohstoffe im Elektroauto Tesla Model S (85). Bildquelle: http://www.visualcapitalist.com/

Via: Visualcapitalist.com

Passende Fahrzeuge

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Elektroauto Tesla Model 3

Das Elektroauto Tesla Model X von Tesla Motors. Bildquelle: Tesla Motors /Übergizsmo

Elektroauto Tesla Model X

Das Elektroauto Audi e-tron quattro concept wurde auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main präsentiert, im Jahr 2018 soll es auf den Markt kommen.

Elektroauto Audi E-Tron Quattro Concept

Tesla Model S

Tesla Roadstar

Plug-In Hybridauto Toyota Prius, er wird auch als Prius Plug-In Hybrid oder auch als Prius PHV bezeichnet. Bildquelle: Toyota

Plug-In Hybridauto Toyota Prius Plug-in Hybrid

Das Elektroauto BMW i3. Bildquelle: BMW AG

BMW i3

Das Elektroauto Bolt EV soll Tesla Motors ab 2017 Konkurrenz machen. Bildquelle: General Motors/Chevrolet

Elektroauto Chevrolet Bolt

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.