Elon Musk kündigt das Elektroauto Tesla Model Y an

Via Twitter hat Elon Musk (CEO von Tesla Motors) das Elektroauto Tesla Model Y angekündigt, allerdings wird man mit der Markteinführung nicht vor dem Jahr 2020 rechnen können.

Das Elektroauto Tesla Model X verfügt über Flügeltüren. Bidlquelle: Tesla Motors
Das Elektroauto Tesla Model X verfügt über Flügeltüren. Bidlquelle: Tesla Motors

Musk nutzt gerne den Kurznachrichtendienst Twitter, um sich mit den Tesla-Fans auszutauschen oder Neuigkeiten bekannt zu geben. So hatte er ein animiertes Bild veröffentlicht, auf dem man sieht, wie sich die Eagle Doors (Falcon Wings) genannten Flügeltüren des Elektro-SUV Model X öffnen und schließen.

Hier hat Elon Musk via Twitter das Model Y angekündigt, ob dies ein Scherz war, ist unbekannt. Bildquelle: Twitter.com/Insideevs.com
Hier hat Elon Musk via Twitter das Model Y angekündigt, ob dies ein Scherz war, ist unbekannt. Bildquelle: Twitter.com/Insideevs.com

Eine Twitternutzerin hatte daraufhin den Post von Musk mit den Worten kommentiert: „Ohne zu lügen, ich würde meine Seele an Elon Musk für ein (Anm. der Redaktion: Model X) verkaufen. Bitte sag mir, dass das Model 3 Crossover solche Türen haben wird“.

Anscheinend konnte es Musk nicht lassen und er hat sinngemäß der Twitternutzerin geantwortet: „Es wird ein Model 3 und ein Model Y geben. Eines von den beiden (Anm. d. Redaktion: Elektroautos) wird solche Türen haben“.

Der Modellverlauf wird s3xy ?

Inzwischen hat der Tesla-Chef seinen Twitter-Post gelöscht, daher weiß man nicht, ob das mit dem Model Y als Scherz gemeint war, oder ob er zu früh etwas verraten hatte und seinen Beitrag daher gelöscht hat

Wenn man nach dem Roadster die bisherigen Modellnamen näher betrachtet, kommt die Abkürzung S3xy zum Vorschein. In manchen Internetkreisen wird die 3 auch häufig für den Buchstaben »e« verwendet, daher würde die KFZ-Palette (mit Aufnahme des Roadsters) s3xy abgekürzt werden können:

  • Model S (ist schon auf dem Markt)
  • Model 3 (soll im März 2016 präsentiert werden)
  • Model X (ist am 29. September 2015 auf den Markt gekommen)
  • Model Y (wurde von Elon Musk via Twitter angekündigt)

Das Model Y könnte der neue Roadster sein, welchen der US-Autohersteller auf den Markt bringen will. Da das Model 3 mit einem Preis um die 35.000 Euro ein für Tesla vergleichsweise günstiges Elektroauto werden soll, werden die relativ teuren Flügeltüren wahrscheinlich nicht zum Einsatz kommen. Eigentlich wollte der Autohersteller dem Stromer die Bezeichnung Model E geben, allerdings hatte sich Ford bereits die Namensrechte gesichert. Daher spekuliere ich, dass das Model Y die Flügeltüren bekommen könnte.

Via: Insideevs

Passende Fahrzeuge

Das Elektroauto Tesla Model Y. Bildquelle: Tesla

Elektroauto Tesla Model Y

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Elektroauto Tesla Model 3

Das Elektroauto Tesla Model X von Tesla Motors. Bildquelle: Tesla Motors /Übergizsmo

Elektroauto Tesla Model X

Tesla Model S

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

3 Gedanken zu „Elon Musk kündigt das Elektroauto Tesla Model Y an

  • 8. Oktober 2015 um 10:00
    Permalink

    Ich hoffe nur das Model 3 verspätet sich nicht den ich will das 2017 dann haben 🙂

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 8. Oktober 2015 um 17:32
    Permalink

    Ich werde den am ersten Tag der Freigabe bestellen! Aber ich rechne erst 2019 mit der Auslieferung.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 9. Oktober 2015 um 09:26
    Permalink

    Ein Roadster mit Flügeltüren? Wo bitte sollen die denn hin, wenn quasi kein Dach vorhanden ist? Andere Quellen erwarten im Model Y einen Crossover eben vom Model 3, das klingt deutlich plausibler. Denn einer von diesen beiden soll laut Musk die Falcon Qings bekommen und wie das bei einem offenen Roadster möglich sein soll, ist mir etwas schleierhaft.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.