Archiv

Tag: Model 3

[09.07.2017] Heute hat Elon Musk das erste Foto der finalen Version des Elektroauto Tesla Model 3 veröffentlicht, dass erste Fahrzeug behält er selbst.

Das Elektroauto Tesla Model 3 - hier sieht man das Fahrzeug mit der Seriennummer 1. Bildquelle: Tesla / Elon Musk

Das Elektroauto Tesla Model 3 – hier sieht man das Fahrzeug mit der Seriennummer 1. Bildquelle: Tesla / Elon Musk

Erst Anfang Juli 2017 hatte Elon Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla) mitgeteilt, dass die Produktion noch im Juli starten wird und die ersten 30 Menschen auch ihr Model 3 erhalten werden.

Heute veröffentlichte Musk überraschend per Twitter die ersten Fotos der finalen Version des Elektroauto Tesla Model 3. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass das erste Serienmodell (SN1) des Model 3 erst in 2 Wochen fertig sein, aber der Autohersteller war nun doch schneller.

Das erste produzierte Exemplar des neuen Stromers sollte ursprünglich an Ira Ehrenpreis (Investor und -Vorstandsmitglied von Tesla Motors) gehen, denn er war der erste, der den PKW reservierte und auch die Reservierungsgebühr in Höhe von 1.000 US-Dollar bezahlt hatte.

Allerdings geht das Elektroauto Model 3 mit der Seriennummer 1 nun doch an Musk, denn dieser ist am 28. Juni 46 Jahre alt geworden und -Ehrenpreis schenkte Musk das Auto und damit die Reservierung.

Anfang der Woche hatte Elon Musk den Produktionsstart des TeslaModel 3 angekündigt. Am 9. Juli hat der Tesla-Chef erste Fotos des fertigen Modells veröffentlich. (Sein Elektroauto hat Musk mit einer schwarzen Lackierung und 19-Zoll-Felgen bestellt.)

Wie es sich gehört, bedankte sich Musk für das Geschenk und Ehrenpreis schrieb ebenfalls via Twitter:
„Du verdienst es! Viel Liebe und Respekt für alles, was du für Tesla Motors, erneuerbare Energie und unseren Planten tust.“

Das Elektroauto Tesla Model 3 könnte die Zukunft von Tesla entscheiden

Das Model 3 ist das erste günstige Serienfahrzeug aus dem Hause Tesla, so muss man für das Model „nur“ 35.000 US-Dollar bezahlen, für das Model S werden etwa 60.000 und für das Elektro-SUV Model X grob 90.000 Dollar fällig.

So sah das Cockpit vom Elektroauto Tesla Model 3 bei der ersten Präsentation aus, aber auch in der finalen Version soll das 15 Zoll große Touchscreendisplay das zentrale Bedienelement sein. Bildquelle: The Verge / Youtube

So sah das Cockpit vom Elektroauto Tesla Model 3 bei der ersten Präsentation aus, aber auch in der finalen Version soll das 15 Zoll große Touchscreendisplay das zentrale Bedienelement sein. Bildquelle: The Verge / Youtube

Mit dem neuen E-Auto will das Unternehmen den Massenmarkt erobern, bisher gibt es 400.000 Reservierungen allein für das Model 3. Die Produktionszahl soll jeden Monat gesteigert werden, im Juli sollen 30 Fahrzeuge an die Kunden ausgeliefert werden, im August 100, im September 1.500 PKW und ab 2018 will man um die 40.000 Einheiten pro Monat herstellen.

Am Anfang ist die Auswahl der Ausstattung für das Model 3 im Konfigurationsmenü eingeschränkt, so gibt es am Anfang weniger als 100 Optionen. Später kommen noch weitere Optionen hinzu, so das man eine wesentlich größere Auswahl hat.

Das Elektroauto Tesla Model 3 - hier sieht man das Fahrzeug mit der Seriennummer 1. Bildquelle: Tesla / Elon Musk

Das Elektroauto Tesla Model 3 – hier sieht man das Fahrzeug mit der Seriennummer 1. Bildquelle: Tesla / Elon Musk

 

Vom Innenraum sind noch keine neuen Fotos veröffentlicht worden, es soll von innen aber wie ein Raumschiff aussehen und ein 15 Zoll Touchscreendisplay stellt das zentrale Bedienelement dar.

Ein Automagazin zeigt die aktuell bestellbaren Elektroautos von Tesla Motors, als Schmankerle gibt es exklusive Einblicke in die Gigafactory genannte Batteriefabrik des Autoherstellers.

Die 3 aktuell verfügbaren Elektroautos von Tesla Motors (vlnr): Model 3 (silber), Model X (rot) und das Model S (blau). Bildquelle: Motor Trend (Screenshot von Youtube.com)

Die 3 aktuell verfügbaren Elektroautos von Tesla Motors (vlnr): Model 3 (silber), Model X (rot) und das Model S (blau). Bildquelle: Motor Trend (Screenshot von Youtube.com)

Nerds werden bei der Buchstabenreihe S3X eher an schmutzige Dinge, als an die Elektromobilität denken – denn im Internet wird die „3“ häufig für den Buchstaben „e“ verwendet.
Wer sich allerdings mit E-Autos beschäftigt, wird sich vermutlich an Tesla Motors und seine Elektroautos Model S, Model 3 und SUV Model X erinnern.

Das Automagazin Motor Trend hat in einem exklusiven Videodreh die aktuell bestellbaren Stromer des US-Autoherstellers und seine derzeit noch im Bau befindliche Batteriefabrik namens Gigafactory gefilmt.

In der neusten Werbung für das Elektroauto Nissan Leaf findet sich eine Anspielung auf das Model 3 von Tesla Motors, denn darin wird der mögliche Käufer gefragt, warum er warten sollte, wenn er den Leaf bereits jetzt haben kann.

In dieser Werbekampagne werden die möglichen Kunden gefragt, warum man auf die Auslieferung eines Elektroautos warten soll, wenn man das Elektroauto Nissan Leaf sofort bestellen und fahren kann. Bildquelle: http://www.autonews.com

In dieser Werbekampagne werden die möglichen Kunden gefragt, warum man auf die Auslieferung eines Elektroautos warten soll, wenn man das Elektroauto Nissan Leaf sofort bestellen und fahren kann. Bildquelle: http://www.autonews.com

Das Elektroauto Tesla Model 3 wurde innerhalb von einem Monat über 400.00 mal reserviert, allerdings wurde Tesla Motors von der großen Nachfrage überrascht und so steht noch nicht fest, wann alle Kunden ihr Fahrzeug erhalten. In den USA beginnt die Auslieferung noch im Jahr 2017, der Rest der Welt muss sich etwas länger gedulden – allerdings gibt es bereits ein paar Befürchtungen, dass es bis zum Jahr 2020 dauern könnte, bis alle 400.000 Stromer ausgeliefert worden sind.

Währenddessen wird das Elektroauto Nissan Leaf bereits seit dem Jahr 2010 produziert und es gab immer mal wieder ein paar Veränderungen, so wurde die Reichweite zuletzt auf 250 Kilometer erhöht.
Gleichzeitig ist das E-Auto des japanischen Herstellers mit 34.385 Euro (inkl. MwSt.) günstiger als das Model 3, welches vermutlich 39.000 Euro kosten wird und über eine Reichweite von etwa 345 Kilometern verfügt.

Die Werbung von Nissan wird derzeit in den USA in vielen Zeitungen und Zeitschriften abgedruckt, unter anderem in der New York Times, The Wall Street Journal, Los Angeles Times, USA Today uvm..

In der Werbeanzeige steht:

„Warum warten, wenn man bereits jetzt einen rein elektrischen Leaf fahren kann?
Und warum sollte man 1.000 US-Dollar anzahlen, um in einer Reservierungsschlange zu stehen…“

Via: Elektroauto Tesla Model 3

(14. April 2016)

Das Elektroauto Tesla Model 3 ( ) wurde am 31. März 2016 präsentiert, am selben Abend konnten die Gäste des Liveevents mit den verfügbaren Prototypen ein paar Testfahrten unternehmen.
Da glücklicherweise ein paar Gäste bei dem Event von Tesla Motors eine 360°-Kamera dabei hatten, kann man dank einer VR-Brille virtuell in dem Stromer mitfahren. Aber auch ohne eine solche Brille kann man die Videos genießen, da man die Sicht frei wählen kann.

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Die 360° Videos sind in letzter Zeit stark in Mode gekommen, dies könnte daran liegen, dass man mit ihnen fast in das Geschehen eintauchen kann. Wer eine Oculus Rift, VR Goggle oder eine andere VR-Brille besitzt, kann so schnell das Gefühl bekommen, live dabei zu sein.
Aber auch, wenn man solche Videos mit einem Smartphone anschaut, kann man die Blickrichtung einfach mit dem Handy bestimmen. Für die meisten Smartphones gibt es mittlerweile VR-Brillen-Adapter, diese kann man zum Beispiel für ein paar Euro bei Amazon bestellen: VR-Brillen*

Hier sind die Videos:

Hier kann man eine virtuelle Testfahrt mit dem Elektroauto Tesla Model S im Ludicrous-Modus machen

 

Video (below): Tesla Model X P90DL hits 60 MPH in 3.3 seconds

 

Und hier kann man sich virtuell im Tesla Store umschauen:

*: Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link, dies bedeutet, dass ich für jede Bestellung einen klitzekleinen Anteil von Amazon erhalte

Der Elektroauto-Hersteller Tesla Motors hatte vor ein paar Tagen seinen Bericht für das 1. Quartal 2016 veröffentlicht, zwar konnten mehr Fahrzeuge als im Vorjahreszeitraum abgesetzt werden, allerdings gab es auch ein paar Lieferengpässe.

Elektroauto Tesla Motors Logo IAA 2015

Elektroauto Tesla Motors Logo IAA 2015

Im 1. Quartal 2016 (Januar bis inklusive März) konnte Tesla weltweit 14.820 Fahrzeuge absetzen, 12.420 entfielen auf das Model S und 2.400 auf das Elektro-SUV Model X.
Zwar konnte der Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 50 Prozent gesteigert werden, allerdings hatte man sich selbst das Ziel von 16.000 Fahrzeugen gesetzt.

Im Gesamtjahr 2016 will das US-Unternehmen mindestens 80.000 PKW absetzen, daher müssen in den nächsten 9 Monaten 65.180 Fahrzeuge abgesetzt werden.
In seinem Bericht schreibt Tesla, dass es bei den Fahrzeugteilen für das Model X im Januar und Februar zu Lieferengpässen gekommen war, daher konnte man seine eigenen Ziele nicht erreichen.
Sobald die Lieferengpässe beseitigt worden waren, konnte die Produktion des Model X allein in der letzten Märzwoche auf 750 Einheiten pro Woche gesteigert werden. In der Zeit davor waren es durchschnittlich weniger als 200 pro Woche.

In der letzten Märzwoche ist die Produktion auf 750 Model X pro Woche angestiegen. Viele dieser Fahrzeuge wurden jedoch zu spät produziert, um noch im 1. Quartal an ihre Besitzer übergeben zu werden.

Erfreulicherweise ist die Anzahl der Neubestellungen im 1. Quartal um 45 Prozent gestiegen, da die Fertigung nun wieder problemlos verläuft, geht man davon aus, dass man sein eigenes Ziel von 80.000 bis 90.000 Autos im Jahr 2016 erreichen kann.

Das Elektroauto Tesla Model 3 könnte für den endgültigen Durchbruch sorgen

Am 31. März 2016 wurde das Elektroauto Tesla Model 3 der Öffentlichkeit präsentiert, alleine in den ersten 7 Tagen wurde der Stromer über 325,000 Mal reserviert.
Da für jedes Fahrzeug eine Reservierungsgebühr in Höhe von 1.000 Euro / US-Dollar bezahlt werden muss, hat Tesla so 325.000.000 Euro / US-Dollar eingenommen. Allerdings haben die Leute die Möglichkeit, sich von der Reservierungsliste streichen zu lassen – in dem Fall bekommen sie ihr Geld zu 100 Prozent wieder.

In den USA wird die Grundversion des Model 3 für 35.000 US-Dollar auf den Markt kommen, wie hoch der Preis in Deutschland sein wird, steht noch nicht fest. Die Produktion soll im Jahr 2017 starten, im Jahr 2018 soll die Auslieferung in Europa und den anderen Ländern außerhalb der USA erfolgen.

Für Tesla Motors könnte das Model 3 den endgültigen Durchbruch im Automarkt bedeuten, denn bisher gibt es keinen Stromer mit einer Reichweite von 340 Kilometern für einen Preis von 35.000 US-Dollar.
Bis zum Jahr 2020 will das US-Unternehmen alleine vom Model 3 jährlich 500.000 Einheiten produzieren.

 

Via: Tesla Motors

Das Elektroauto Tesla Model 3 wurde heute Morgen um 5:30 Uhr (20:30 Uhr in Los Angeles) live der Öffentlichkeit präsentiert, noch bevor die Show überhaupt begonnen hatte, hatten 115.000 Menschen weltweit den Stromer reserviert.

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Noch gestern hatte ich vermutet, dass 50.000 Menschen das E-Auto vor der Präsentation reservieren würden – allerdings wurde meine Schätzung um mehr als das Doppelte übertroffen und dürfte damit wahrscheinlich auch viele Analysten überrascht haben.

Daher hatte Franz von Holzhausen (Chief Executive Designer bei Tesla Motors) gut gelaunt die Veranstaltung gestartet anschließend an Elon Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla Motors) übergeben, bevor das Model S präsentiert wurde, gab es noch einmal einen Rückblick auf die bisherigen Elektroautos des Autoherstellers.

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Slashgear.com

Später lief ein Counter, welcher noch vor 7Uhr die 130.000er Marke erreicht hatte.

Mit dem Model 3 kann man innerhalb von 6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen, aufgrund der Meilen zu Kilometer Umrechnung ergibt sich folgender Wert: 0 bis 96km/h in 5,6 Sekunden.

Es wird 5 Sitzplätze geben und alle Personen sollen in dem Fahrzeug sehr gut geschützt sein, so will man bei dem Crashtest wieder 5 von 5 Sternen erzielen. Es gibt es vergleichbar riesiges Glasdach, der Innenraum wirkt bisher sehr minimalistisch – so wurde das große Touchscreendisplay um 90° gedreht und befindet sich nun Waagerecht im Armaturenbrett.

Auffällig ist, dass man als Fahrer in dem PKW mit Blick nach Vorne keinen großen Tacho sieht, wahrscheinlich kommt dieser später – denn bei den heute gezeigten Fahrzeugen handelt es sich noch um Prototypen, welche bis zur Auslieferung noch verändert werden.

Ein schönes Detail sind die 2 Getränkehalter in der Mittelkonsole. Mich erinnert das Aussehen des Model 3 an eine Mischung aus Alfa Romeo und Porsche.

Die Reichweite liegt laut Tesla bei 345 Kilometern, im Alltag dürfte diese bei mindestens 250 bis 290 Kilometern liegen.

Bis zur Auslieferung in den USA im Jahr 2017 und im Rest der Welt ab 2018 soll die Anzahl der Supercharger auf 7.200 und die Anzahl der Destination Charger auf 15.000 Stück verdoppelt werden.

Mit den 133.000 Reservierungen ist Tesla dabei, die nötigen finanziellen Mittel zu erhalten: So hat der Autobauer alleine durch die Reservierungen 133.000.000 US-Dollar eingenommen,  selbst wenn nur etwa 110.000 Menschen von den Vorbestellern ihr Auto auch haben wollen, liegt das Auftragsvolumen bei  3.740.000.000 Dollar.

Die 35.000 Dollar kostet allerdings nur die Basisversion, diese soll laut Musk auch ohne die möglichen Zusatzoptionen fantastisch sein. So soll bereits die Hardware für den Autopiloten in den Fahrzeugen verbaut werden, optional soll es eine größere Batterie und eine schnellere Beschleunigung geben.

Pro Jahr sollen später 500.000 Einheiten des Model 3 produziert und verkauft werden, dies kann das US-Unternehmen allerdings nur erreichen, wenn die Gigafactory genannte Batteriefabrik zu 100 % funktioniert.

Als ich die Fotos heute morgen gesehen habe, war ich sofort von dem zukünftigen E-Auto begeistert – allerdings habe ich noch kein Fahrzeug reserviert, weil ich erst einmal abwarten will, bis es auf den Markt gekommen ist.

Die Präsentation war allerdings laut Musk nur der 1. Teil, der 2. Teil soll folgen, wenn die Arbeiten an dem Model 3 weiter fortgeschritten sind. Dann wird es auch mehr Details geben.

 

Um 5:30 Uhr startete die Präsentation des Elektroauto Tesla Model 3, der Stromer wurde immer der ersten 24 Stunden alleine in den Tesla Stores über 115.000 Mal reserviert.

 

Elektroauto Tesla Model 3

Elektroauto Tesla Model 3

Während des Events lief ein Counter, welcher noch vor 7Uhr die 130.000er Marke erreicht hat.

Hier ein paar weitere Infos:

  • In 5,6 Sekunden kann man mit dem E-Auto von 0 auf 96km/h beschleunigen
  • Es gibt 5 Sitzplätze
  • Es verfügt über ein Glasdach
  • Es wird auch die Autopilotfunktionen haben
  • Die Reichweite liegt bei 345 Kilometer

Einen ausführlichen Artikel wird es am Nachmittag geben.

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: http://www.autoblog.com/green/

Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: http://www.autoblog.com/green/

 

Elektroauto Tesla Model 3

Elektroauto Tesla Model 3


  

Seit heute kann man das Elektroautoauto Tesla Model 3 in den Tesla Stores reservieren, obwohl noch kaum etwas über das Elektrofahrzeug bekannt ist, wurde es nach meiner ersten Schätzung weltweit über 50.000 Mal reserviert.

Dies soll die Silhouette des Elektroauto Tesla Model 3 zeigen, allerdings sieht die Form verdächtig ähnlich mit der des Model 3 aus. Bildquelle: Tesla Motors

Dies soll die Silhouette des Elektroauto Tesla Model 3 zeigen, allerdings sieht die Form verdächtig ähnlich mit der des Model 3 aus. Bildquelle: Tesla Motors

In Deutschland kann man am 1. April (05:30Uhr morgens) per Livestream die Präsentation des Model 3 auf der Seite von Tesla Motors live mitverfolgen, denn um 20:30Uhr Ortszeit stellt der US-Autohersteller sein neustes Fahrzeug in Los Angeles (USA) vor. (Der Livestream kann auf der Seite des Unternehmens angeschaut werden: Tesla Website (externer Link)

Dies ist das Logo des Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Dies ist das Logo des Elektroauto Tesla Model 3. Bildquelle: Tesla Motors

Online kann man den Stromer erst nach der Präsentation reservieren, in den Tesla Stores ist das weltweit bereits seit heute möglich. Vor den entsprechenden Geschäften haben sich schon vor der Eröffnung Menschenschlangen gebildet und ein paar haben sogar davor übernachtet, nur um heute zu den ersten zu gehören, welche das Fahrzeug für 1.000 Euro/US-Dollar reservieren zu können.
Dabei darf man nicht vergessen, dass über den Stromer kaum etwas bekannt ist: So gilt bisher nur folgendes als mehr oder weniger sicher:

  • Die Reichweite liegt bei 320 Kilometern
  • der Kaufpreis wird 35.000 US-Dollar betragen
  • es verfügt über Seitenspiegel
  • und es hat die Abmessungen eines Audi A4.

Die neusten Spekulationen sagen, dass man mit dem Model 3 in etwa 4 Sekunden von 0 auf 96 km/h beschleunigen kann und das es von der Form der des Elektroauto Tesla Model S ähnelt.

Franz von Holzhausen ist der Designer des Stromers hat dem Magazin Wired ein Interview gegeben, in diesem sagte er zum Beispiel:

Manche Leute denken, weil der Antrieb eines Autos anders ist, muss alles anders sein. Das Gegenteil ist der Fall: Wir bei Tesla wollen eine Marke schaffen, die über Jahrzehnte wächst und besteht. Mit Sci-Fi-Design erreicht man vielleicht die Early Adopters. Wir wollen aber keine Autos bauen, die für eine Weile supercrazy aussehen, ihren Besitzern dann aber nach ein paar Monaten auf den Keks gehen oder peinlich werden. Wenn man den weltweiten Wandel hin zum Elektroauto befördern möchte wie wir, dann schafft man das nur, wenn man die Masse der Menschen dazu bringt, diese Autos zu mögen.
(Exklusiv: Erhascht einen ersten Blick auf Teslas Model 3, wired)

Allerdings darf man dabei nicht vergessen, dass es Elon Musk geschafft hat, Tesla Motors zu einer ähnlichen Kultmarke, wie zum Beispiel Apple zu machen. Und selbst heute wird man wahrscheinlich noch nicht alle Fakten über das rein elektrisch angetriebene Fahrzeug erfahren, so hat Musk (CEO / Geschäftsführer von Tesla Motors) per Twitter verraten, dass heute nur Teil 1 der Präsentation sein wird – so schrieb er:

„Teil 2, der die Dinge auf ein anderes Level bringt, findet zeitnaher an der Produktion statt“

Die 1.000 Euro/Dollar Reservierungsgebühr werden zwar sofort fällig, aber dafür wird der Betrag auf den späteren Kaufpreis angerechnet und falls man das Fahrzeug vorher doch nicht mehr haben will, bekommt man die Gebühr erstattet.

Von über all auf der Welt liest und hört man bereits davon, dass relativ viele Menschen die Gelegenheit für die Reservierung schon heute genutzt haben. Daher gehe ich davon aus, dass es weltweit bereits am 31. März über 50.000 Reservierungen für das Model 3 geben wird.

Die Produktion beginnt allerdings erst im Jahr 2017, in dem Jahr sollen auch bereits die ersten Einheiten in die USA ausgeliefert werden, der Rest der Welt muss sich noch bis 2018 gedulden.
In den folgenden 2 Videos sieht man bereits, wie die Menschen in den Tesla Stores das E-Auto reservieren.

 

Dieses Video wurde in Australien aufgenommen:

Via: electrek

Unsere Seite auf Google+ Google