Elektroauto Tesla Model S scheint besonders gut die Menschen von der Elektromobilität zu überzeugen

(23.08.2013)

Es hat sich schon oft gezeigt, dass man Menschen am einfachsten von der Elektromobilität überzeugen kann, in dem man sie eine Probefahrt mit einem Elektroauto machen lässt.

20130823-112412.jpg
(Bildquelle: Tesla Motors)

Denn dies ist die einfachste Art und Weise, denn die Menschen sind schnell von dem lautlosen gleiten überzeugt.

Auch besonders skeptische Menschen lassen such scheinbar leicht durch eine Probefahrt überzeugen, zu den skeptischen Menschen zählen oft auch Politiker – aber auch sie lassen sich scheinbar leicht vom richtigen Elektrofahrzeug überzeugen, so scheint insbesondere das Model S von Tesla Motors die Menschen von der Elektromobilität zu überzeugen.

Ein gutes Beispiel ist der Verkehrsminister Gerry Brownlee aus Neuseeland, denn er schien nach der Testfahrt mit einem Model S keine bzw. weniger Bedenken gegenüber Stromern zu haben.

Derzeit gibt es in Neuseeland nur wenige Elektrofahrzeuge, aber nach der Probefahrt im Elektroauto Tesla Model S und in einem von Google gestellten Stromer schien er davon überzeugt zu sein, dass man elektrisch angetriebene Fahrzeuge fördern sollte.

Dies ist ein gutes Beispiel, dass die Skeptiker erst einmal eigene Erfahrungen sammeln sollten. Das Model S eignet sich vor allem durch seine hohe Reichweite und den vielen technischen Spielereien Annehmlichkeiten dazu, die Vorteile von E-Autos zu demonstrieren.
Aber auch das Elektroauto BMW i3 kann ein guter „Überzeuger“ werden, denn durch den optional erhältlichen Range-Extender braucht man keine Angst vor einer evtl. leeren Batterie zu haben.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Ein Gedanke zu „Elektroauto Tesla Model S scheint besonders gut die Menschen von der Elektromobilität zu überzeugen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.