(15.08.2013)

Die Nachrichten der vergangenen Woche, dass das Europäische Parlament, die Installation von CHAdeMO Schnellladestationen stoppen will, war für viele Menschen ein Schock. Das Europäische Parlament will prüfen, ob es CHAdeMO nur noch bis zum Jahr 2019 geben soll.

Ein CHAdeMO-Stecker. Bildquelle: Hersteller

Ein CHAdeMO-Stecker. Bildquelle: Hersteller

Betrachten wir die Fakten: Das am meisten verkaufte Elektroauto in Frankreich während der ersten Jahreshälfte war der Renault Zoe, es kann nicht mit dem Ladesystem CHAdeMO aufgeladen werden, in Deutschland wurde im gleichen Zeitraum das Elektroauto Smart Electric Drive am meisten verkauft – auch dieses kann nicht mit CHAdeMO aufgeladen werden.

Die beiden am meisten verkauften Stromer in Europa waren im vergangenen Jahr der Renault Twizy und Kangoo, keiner der beiden verwendet CHAdeMO. Es ist wahr, dass der Nissan Leaf, der per CHAdeMO aufgeladen werden kann, das meist verkaufte Elektromobil in Norwegen im vergangenen Jahr war, und Norwegen ist geographisch in Europa und ist ein Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums. Aber Norwegen ist kein Mitglied der Europäischen Union, so dass es hier nicht zu zählen. Norweger haben noch einen Platz an diesem besonderen Tisch.

Wie sieht es mit CHAdeMO derzeit in Europa aus?

Vor Ende dieses Jahres kommen noch ein paar Elektroautos in Europa auf den Markt, bzw. sie werden gerade eingeführt, dazu gehören unter anderem:

Nicht ein einziges der oben genannten Stromer wird mit einem CHAdeMO Ladegeräte aufgeladen. So wird nur noch eine Minderheit von Elektrofahrzeugen über CHAdeMO aufgeladen, in der nächsten Zeit wird wohl nur der Nissan NV200 E, welcher in der nächsten Zeit auf den Markt kommen so aufgeladen.

Manche Leute sagen, der CHAdeMO Standard spiegelt eine Schlacht zwischen der japanischen Autoindustrie und der restlichen automobilen Welt dar. Dies stimmt so aber nicht, denn weder der Toyota RAV4 EV noch der Honda Fit EV Arbeit nutzen den CHAdeMO-Standard, so gibt es nur zwei bekanntere Hersteller, die CHAdeMO für ihre Elektromobile nutzen: Nissan und Mitsubishi.

Die Kritik an CHAdeMO

Die Kritiker von CHAdeMO sagen, der Stecker sei schlecht konzipiert, da man mit ihm das Auto, wenn es nötig sei, langsam aufladen kann, hierfür müsste man einen anderen Stecker verwenden. Was man dem Stecker aber lassen muss, ist, dass es über einen bewährten Sicherheitsstandard verfügt. Ein weiterer Vorteil ist, dass der CHAdeMO Stecker einen Verriegelungsmechanismus enthält.

Die negative Seite ist, das ein CHAdeMO recht sperrig ist. So sind die Konkurrenten (SAE CCS Combo Stecker oder die Tesla-Stecker) schlanker, leichter und schneller zu bedienen. Sie erlauben auch höhere Ströme. So wurden europäische CCS-Stecker entwickelt, um mit bis zu 170-kW Strom die Batterieeinheit aufzuladen.

Es bleibt spannend, ob es CHAdeMO noch bis 2019 geben wird, oder ob er so weiter bestehen kann. Meiner Meinung nach, sollte es weltweit nur noch einen Stecker-Norm für Elektroautos und Plug-In Hybridautos geben, denn alles andere sorgt nur für Verwirrung.

Via: Plug-In Cars

Passende Fahrzeuge

Elektroauto Citroen C-Zero

Citroën C-Zero

Elektroauto Mitsubishi i-MiEV

Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV)

Elektroauto iOn. Bildquelle: Peugeot

Elektroauto Peugeot iOn

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.