(05.03.2013)

Bei dem Elektroauto i-Road von Toyota handelt es sich um einen Konkurrenten für den Renault Twizy.

Elektroauto i-Road von Toyota. Bildquelle: Toyota

Elektroauto i-Road von Toyota. Bildquelle: Toyota

Toyota wird auf dem Auto-Salon Genf (7. bis 17. März) sein Elektrofahrzeug i-Road der Öffentlichkeit zum ersten Mal präsentieren.

Noch handelt es sich dabei um ein Konzeptfahrzeug, welches wie die Vorteile von Motorrad und Auto kombiniert. Die schlanke Form erinnert stark an den Renault Twizy, der i-Road hat die Ausmaße (Länge: 2,35 m und 0,85 m Breite).

Die Kabine des Toyota i-Road ist komplett geschlossen, zusätzlich verfügt er über eine Heizung, Audiosystem, Bluetooth-Freisprecheinrichtung und Innenraumbeleuchtung. Der Elektroantrieb besteht aus Radnabenmotoren mit jeweils 2 kW sowie einer Lithium-Ionen Batterieeinheit. Die Reichweite liegt bei 50 Kilometer, dass Aufladen dauert bei 230 Volt drei Stunden.

Wie bei der franzözischen Konkurennz muss man auch bei dem Elektromobil von Toyota hintereinander sitzen. Unterscheiden tut sich der i-Road vom Twizy dadurch, dass der i-Road drei Räder hat. Die hauseigene “Active Lean”-Technologie soll dafür sorgen, dass man trotz der drei Räder ein hohes Maß an Stabilität, Sicherheit und Komfort genießen kann.
Um die Balance zu halten, nutzt das System einen Stellmotor und ein Getriebe an der Vorderradaufhängung, welches mit dem rechten und linken Vorderrad verbunden ist. Während man bei einem Motorrad die Neigung selbst bestimmt, übernimmt dies bei dem E-Auto von Toyota der Computer, dieser berechnet basierend auf Lenkwinkel, Gyro-Sensor und Fahrzeuggeschwindigkeit den besten Neigungswinkel.

Elektroauto i-Road von Toyota. Bildquelle: Toyota

Elektroauto i-Road von Toyota. Bildquelle: Toyota

Die Bordelektronik sorgt auch dafür, dass sich die Räder automatisch in entgegengesetzter Richtung nach oben und unten bewegen um in Kurven der Zentrifugalkraft entgegenzuwirken. Die “Active Lean”-Technologie kompensiert auch eventuelle Fahrbahnunebenheiten.

Laut Toyota werden sich Elektroautos wie der Toyota i-Road vor allem in Ballungsgebieten durchsetzen, denn aufgrund seiner schmalen Bauform findet man auch in den Innenstädten leicht Parkplätze.

Wer sich das Elektroauto dann gekauft hat, muss dieses in der Regel noch zulassen (falls dies nicht schon der Autohändler übernommen hat). Hierfür gibt es noch wissenswertes zur KFZ-Zulassung auf mobiliter.eu, spannend ist auch die Frage, ob der i-Road in Deutschland als Quad oder als Personenkraftwagen angesehen wird, denn der Twizy wird hierzulande als Quad geführt.

Ich bin ja mal gespannt, ob Toyota mit seinem Fahrzeug Renault Konkurrenz machen kann.

 

Passende Fahrzeuge

Brennstoffzellenauto Toyota Mirai. Bildquelle: Toyota

Brennstoffzellenauto Toyota Mirai

Plug-In Hybridauto Toyota Prius, er wird auch als Prius Plug-In Hybrid oder auch als Prius PHV bezeichnet. Bildquelle: Toyota

Plug-In Hybridauto Toyota Prius Plug-in Hybrid

Hybridauto Lexus CT200h erhält Höchstwertung beim Euro NCAP Crashtest

Hybridauto Lexus CT 200h

Passende Hersteller

Toyota

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.