(03.07.2012)

Mit dem Elektroauto Audi R8 e-tron wurde auf der Nürburgring-Nordschleife die Bestzeit für Serienfahrzeuge mit Elektroantrieb aufgestellt.

Bildquelle: Audi

Der Rennfahrer Markus Winkelhock fuhr das Elektroauto in 8:09,099 Minuten über die 20,8 Kilometer lange Strecke. Nach den Gesamtsiegen bei den 24-Stunden-Rennen am Nürburgring und in Le Mans hat Audi damit einen weiteren Meilenstein in seiner Geschichte gesetzt und gezeigt, dass ein E-Auto nicht nur ein gemütliches Öko-Gefährt ist.

Der Vorstand für Technische Entwicklung der Audi AG (Michael Dick) sagt zu dem Ergebnis:

„Der R8 e-tron hat sein Potenzial auf der härtesten Rennstrecke der Welt eindrucksvoll unter Beweis gestellt“,

[…]

„Die Rekordfahrt hat uns bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Elektromobilität bedeutet für uns niemals Verzicht, sondern immer Emotion, Sportlichkeit und Fahrspaß.“

Nebenbei durfte Dick selbst eine schnelle Runde im R8 e-tron absolvieren.

Das die erreichte Zeit von 8:09,099 Minuten des Elektromobil beeindruckend ist, zeigt ein Vergleich mit der schnellsten bisher gefahrenen Runde für Serienfahrzeuge. Die Bestmarke von 7:11,57 Minuten wurde mit einem Gumpert Apollo Sport, der von einem 515 kW (700 PS) starken Audi-Motor angetrieben wird, erreicht.

Bei dem eingesetzten Elektroauto Audi R8 e-tron, mit dem Markus Winkelhock auf der Nordschleife den Rekord erzielte, entspricht in allen Antriebsdetails dem Serienmodell, das Ende 2012 auf den Markt kommt.
Die beiden Elektromotoren verfügen zusammen über eine Leistung von 280 kW und 820 Nm Drehmoment, typisch für Elektromotoren liegt der Drehmoment sofort an – bei dem e-tron sind es über 4.900 Nm, welche den Hinterrädern zur Verfügung stehen.
Mit den starken Motoren kann der Audi R8 e-tron in 4,6 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen, die Höchstgeschwindigkeit ist regulär auf 200 km/h begrenzt, für die Rekordrunde wurde das Limit auf 250 km/h erhöht.

Als Energiespeicher dienen Lithium-Ionen-Akkuzellen, welche zusammen bis zu 49 KWh an Strom speichern können, diese genügen je nach Fahrweise für eine Reichweite von 215 Kilometer. Die Batterien können dank der T-Form im Mitteltunnel und im Bereich zwischen der Fahrgastzelle und der Hinterachse zu montiert werden. Für die Energierückgewinnung wird der Schubbetrieb die Bremsenergie genutzt ( Rekuperation). Damit die Elektromotoren weniger Gewicht bewegen müssen, besteht die leichte Karosserie des Elektroauto Audi R8 e-tron aus großen Teilen aus Aluminium sowie aus CFK-Komponenten; so beträgt das Gesamtgewicht inklusive Batterie nur 1.780 Kilogramm.
Zusätzlich zu der aufgebohrten Version des R8 e-tron wurde auch ein Modell des R8 e-Tron auf die Rennbahn geschickt, wie es am Jahresende auf den Markt kommt.

So fuhr direkt im Anschluss Markus Winkelhock mit einem zweiten R8 e-tron, der auf 200 km/h limitiert war, zwei schnelle Runden am Stück. Die Zeiten lagen mit 8:30,873 und 8:26,096 Minuten deutlich unter der Neun-Minuten-Schwelle.

Markus Winkelhock kommentiert die Rekordfahrt mit dem Elektrofahrzeug so:

„Die Rekordfahrten waren für mich ein einzigartiges Erlebnis.“

Die Fahrt mit dem Elektroflitzer beschreibt Winkelhock wie folgt:

„Natürlich ist der R8 e-tron kein Rennwagen mit aerodynamischen Hilfen, sondern ein Serienauto“ […] „Aber er bringt mit seinem niedrigen Schwerpunkt und der heckbetonten Gewichtsverteilung hohe sportliche Qualitäten mit. Das Drehmoment, mit dem die Elektromotoren bergauf anschieben, schlägt alles, was ich kenne – auch wenn sie dabei kaum Geräusche erzeugen, was am Anfang schon eine völlig neue Erfahrung ist. Dort, wo ich auf Traktion angewiesen bin, hilft mir das Torque Vectoring, die Verschiebung der Momente zwischen den angetriebenen Rädern.“

Die Bilanz von Herrn Dick fällt nach der Rekordfahrt am Nürburgring sehr positiv aus:

„Innerhalb weniger Wochen haben wir uns großen Herausforderungen gestellt und dabei gezeigt, dass wir mit all unseren Antriebskonzepten an der Spitze liegen.“ […] „Im Mai haben wir mit dem Audi R8 LMS ultra mit Zehnzylindermotor das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Mitte Juni gab es den Triumph bei den 24-Stunden von Le Mans mit dem Audi
R18 e-tron quattro – den ersten Gesamtsieg eines Hybridfahrzeugs beim härtesten Rennen der Welt. Und jetzt haben wir mit dem rein elektrisch angetriebenen R8 e-tron auf dem anspruchsvollsten Kurs, den es gibt, eine weitere Bestmarke gesetzt.“

Dies zeigt, dass die Fahrt mit einem Elektroauto keinesfalls immer nur langsam, ohne Spaß und Spannung von statten geht. Jeder sollte daher die Möglichkeit nutzen, mal selbst mit einem Elektroauto zu fahren. Bis jetzt habe ich noch niemanden erlebt, der oder die nach einer Fahrt in einem e-Auto nicht begeistert gewesen wäre.

Passende Fahrzeuge

Das Elektroauto Elektroauto Audi A3 Sportback e-tron. Bildquelle: Audi

Plug-In Hybridauto Audi A3 Sportback e-tron

Dies ist noch die erste Version des Elektroauto Audi R8 e-tron

Audi R8 e-tron

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Foto: Auto-Medienportal.Net/Busse

Plug-In Hybridauto Audi Q7 e-tron

Das Elektroauto Audi e-tron quattro concept wurde auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main präsentiert, im Jahr 2018 soll es auf den Markt kommen.

Elektroauto Audi E-Tron Quattro Concept

Passende Hersteller

Audi

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.