In Australien wird eine Wohnsiedlung gebaut, bei der jedes Haus über einen Energiespeicher des Elektroautohersteller Tesla Motors verfügt.

Hier sieht man einen "Lageplan" von YarraBend. Bildquelle: https://yarrabend.com.au/

Hier sieht man einen „Lageplan“ von YarraBend. Bildquelle: https://yarrabend.com.au/

Tesla Motors baut nicht nur Elektroautos, sondern bietet auch Energiespeicher namens Powerwall an. In der Nähe der australischen Metropole Melbourne entsteht ein innovatives Wohnprojekt, bei welchem 2.500 Häuser und Wohnungen gebaut werden sollen, welche besonders viel Energie speichern sollen. Zusätzlich werden auf den Dächern Solarzellen installiert.
Um den erzeugten Strom zu speichern, wird es in jedem Haus eine Powerwall von Tesla Motors geben.

Jede Powerwall kann bis zu 6,4 kWh Strom speichern, so sollen die Bewohner unabhängiger von dem öffentlichen Stromnetz leben können.

Die neue Wohnsiedlung trägt den Namen YarraBend und ist nur 6,5 Kilometer von Melbourne entfernt, wegen der Energiespeicher wird die Gemeinde jetzt schon Tesla Town genannt.
Die Häuser und Straßen werden mit einem Lichtsystem ausgestattet, welches wenig Energie benötigt. Neben der Powerwall und den Solardächern wird es auch Ladestationen für Plug-In Hybrid– und Elektroautos geben.
Den Bewohnern soll es dank der energieeffizienten Häuser möglich sein, ihre Elektrofahrzeuge kostenlos aufzuladen.

Die Gemeinde wird etwa 165.000 Quadratmeter groß sein, im nahen Umfeld der Häuser wird es Schulen, Parkanlagen, ein Gemeindezentrum, Sportplätze, usw. geben.
Wer ein Haus in der Premiumgemeinde kaufen will, muss pro Haus mindestens 1,35 Millionen Euro bezahlen. Die ersten 60 Wohnobjekte kann man bereits kaufen, Ende 2017 sollen die ersten Menschen in ihre neuen Häuser einziehen können.

Aber auch in Deutschland gibt es ähnliche Projekte, bei denen Siedlungen gebaut werden, in denen die Häuser möglichst wenig Energie verbrauchen und bereits für Elektroautos ausgelegt sind, bzw. Energiespeicher verbaut haben.

Eine ökologische Lebensweise können sich nur Besserverdiener leisten

Leider sieht man an dem Wohnprojekt YarraBend, dass sich nur Menschen mit einem hohen Einkommen nachhaltige Wohnungen und Häuser leisten können. Auch in Deutschland ist es so, dass man für ein nachhaltiges Haus (Erdwärme, Solarstrom, Wärmepumpen, etc.) und ein Elektroauto mindestens zur oberen Mittelschicht gehören muss.

Weitere Infos zu der Gemeinde gibt es hier: YarraBend

Via: Wired

 

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.