Eine Motte setzt den Autopiloten des Elektroauto Tesla Model S außer Gefecht

Das Elektroauto Tesla Model S gehört zu den Höhepunkten der Ingenieur- und Programmierkunst – dennoch kann ein einfaches Insekt dafür sorgen, dass der Autopilot ausfällt.

Motte schaltet den Autopiloten des Elektroauto Tesla Model S aus. Bildquelle: User Redebo von Reddit.com
Motte schaltet den Autopiloten des Elektroauto Tesla Model S aus. Bildquelle: User Redebo von Reddit.com

Im Jahr 1947 waren die Computer noch so groß wie Kleiderschränke, und schon damals war es eine Motte, welche die Funktion des Computers MARKII an der Harvard University störte, in dem sie eine analoge Schaltung blockierte. (Externer Link: „Exkurs: Bugs. (Der erste Computer-Bug war eine Wanze!)„)

Gute 69 Jahre später hat wieder eine Motte für eine Fehlfunktion gesorgt: Dieses Mal hat ein sehr großes Exemplar eines Fluginsektes anscheinend die Autopilotfunktion des Model S außer Funktion gesetzt.

Auf Reddit schreibt ein Amerikaner:

„Ich fuhr (mit meinem Model S) im Autopilot-Modus mit ca. 137 km/h auf der einsamen Strecke zwischen Kingman und Las Vegas auf dem Highway 93. PLÖTZLICH leuchtete mein Info-Display rot auf und teilte mir mit, dass ich das Lenkrad übernehmen muss. Der Autopilot deaktivierte sich. Der Tempomat schaltete sich aus und ich sah die unheilvolle Warnung: Die Radarsicht ist eingeschränkt.

Ich sah eine einsame Tankstelle entlang der Straße und fuhr zu dem fluoreszierende Licht des Vordachs über den Zapfsäulen. Ich stieg aus dem Fahrzeug aus, während mich aus einem Auto deutsche Austauschstudenten ansahen und sich gefragt haben, wieso ein Model S neben einer Zapfsäule parkt. Auf das Schlimmste vorbereitet, blickte ich um die vordere Ecke und wurde mit diesem Anblick konfrontiert (siehe Foto).

Die dämonische Ausgeburt der Mothra* hatte mich attackiert und beraubte mich der Autonomie. Doch keine Angst! Ein kurzes Kratzen mit dem Fensterputz-Schwamm an der Radarlinse und schon war die Technik wieder funktionstüchtig! Und so endete ein weiterer Kampf zwischen Tesla und den dunklen Mächten des Universums.“

(*Bei einer Mothra handelt es sich um eine fiktive gigantische Motte, welche das Toho-Filmstudio als Feind der fiktiven Filmfigur Godzilla erfunden hat.)

Die Riesen-Motte ist beim Zusammenprall mit dem Elektrofahrzeug direkt auf der Blende für das Radarsystem kleben geblieben, dadurch konnte der Bordcomputer nicht mehr die Umgebung vor dem PKW abtasten.

Da auch andere Autohersteller solche Sensoren verwenden, dürfte so ein Problem auch bei jedem anderen Fahrzeug mit einem solchen Assistenzsystem auftreten können.

Ich frage mich geradem wie die Autobauer solche Probleme in Zukunft umgehen wollen. Wird es einen zweiten Radarsensor geben? Wird es eine Reinigungsanlage (ähnlich wie bei manchen Scheinwerfern) geben oder wie soll das sehr seltene Problem gelöst werden?

Hier geht es zu der Reddit-Diskussion: Mothra strikes back! Knocks me out of autopilot on a lonely stretch of road

Via: Computer-Bild

 

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.