Elektroauto Renault Zoe im Test – Rückwärts Parken ganz leicht

(22.08.2013)

Der 65-kW-Elektromotor des Elektroauto Renault Zoe mit seinem Drehmoment von 220 Nm zeigt gerade aus dem Stand, was er wirklich drauf hat.

Das Elektroauto Renault Zoe hat den reddot design award erhalten. Bildquelle: Renault
Das Elektroauto Renault Zoe hat den reddot design award erhalten. Bildquelle: Renault

Wenn an der Ampel die Fahrer der anderen Fahrzeuge noch verwundert auf die Rücklichter des Zoes schauen, ist dieser schon wieder hinter der nächsten Ecke verschwunden. Von 0 auf 50 km/h in 3,7 Sekunden. Da kommt schon fast ein gewisses Sportwagen-Feeling auf. Die Höchstgeschwindigkeit wurde von Renault elektronisch auf 135 km/h begrenzt.

 Reichweitenverlängerung durch Rekuperation

Die Reichweite des E-Autos wird von Renault mit 210 km angegeben. Diese ist jedoch sehr stark abhängig vom Nutzungsverhalten des Fahrzeugs. Sehr viel realistischer ist eine Reichweite von 100 bis 150 km. Der Zoe nutzt die neusten technischen Entwicklungen zur Reichweitenverlängerung, wie beispielsweise auch ein Verfahren, was Rekuperation genannt wird. Dabei wird während der Fahrt durch das Bremsen und Gas geben Strom gewonnen, der die Reichweite des Fahrzeugs wiederum verlängert. Auch durch das Fahren im Eco-Modus kann die Reichweite verlängert werden. Allerdings muss dann auf die rasante Anfahrt verzichtet werde, denn im Stromsparmodus fährt der Zoe mit einer deutlich reduzierten Leistung.

 Rückfahrkamera und neueste Technik

Der Innenraum des Zoe ist, wie auch der ganze Rest des Fahrzeugs, gut designed. Es gibt nur wenige Ecken und Kanten und auch die Mittelkonsole mit dem Bordcomputer fügt sich gut ein. Dieser ist mit USB, SD und Bluetooth natürlich ebenso auf dem neusten Stand der Technik, hält aber selbst für die Generation Facebook noch die eine oder andere Überraschung parat. Twitter und Co. sind für den Tablet Computer kein Problem und wenn man möchte, liest der Zoe während der Fahrt sogar die soeben abgerufenen Emails vor. Selbst das Aufladen der Batterie und die Standheizung können über eine App gesteuert werden.
Das Anschauen von Videos ist ebenfalls möglich, allerdings nur, wenn der Motor abgeschaltet ist.
Auch die im Fahrzeug integrierte Rückfahrkamera kann auf dem Display des Bordcomputers angezeigt werden. Standardmäßig ist im Zoe die LUIS R7-S Rückfahrsystem mit Shutter Kamera – 180 Grad eingebaut. Eine technische Raffinesse, die das Einparken wirklich vereinfacht. Gerade für einen Stadtwagen ist eine solche Rückfahrkamera eine wirklich sinnvolle Ausstattung.

Laden der Batterie mit der Wallbox

Aufgeladen wird der Renault Zoe mit Hilfe der sogenannten Wallbox. Der Ladevorgang dauert 6 bis 8 Stunden und kann, elektronisch gesteuert, auch erst zu einer bestimmten Zeit beginnen, um beispielsweise den günstigeren Nachtstrom nutzen zu können.

Fazit: Ein E-Auto, das in vielerlei Hinsicht wirklich neue Maßstäbe setzt. Der Renault Zoe ist elegant, sicher und schick. Und mit einem Preis von 21.700 Euro sogar bezahlbar.

Passende Fahrzeuge

Für das Elektroauto Renault Zoe gibt es ab sofort ein Notladekabel, mit dem man die Akkuzellen auch an den sogenannten Schuko-Steckdosen aufladen kann. Bildquelle: Renault

Elektroauto Renault Zoe

Elektroauto Renault Twizy

Elektroauto Renault Twizy

Betriebsspionage Renault. Wie wird der Fall mit der Betriebsspionage bei den Elektroautos bei Renault wohl ausgehen? Der Akku des Renault Kangoo Fluence ZE wird geleast. Bildquelle: Renault

Elektroauto Renault Kangoo Z.E.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.