Neuer Reichweitenrekord mit einem Elektroauto

Der Reichweiten-Rekordversuch war ein voller Erfolg, denn bisher haben Elektroautos unter dem Vorurteil leiden müssen, das sie keine hohe Reichweite haben. Nun wurde mit einem alltagstauglichem Elektroauto ein Reichweitenrekord aufgestellt, das „lekker Mobil“ hat die Strecke von München in Berlin (Entfernung: 605 Kilometer) ohne Aufladen geschafft – dies hat bisher noch kein Elektroauto geschafft.

In der Zielstadt Berlin gab es auch einen Fototermin vor dem Brandenburger Tor. Bildquelle: Lekker Mobil

Bei dem Elektromobil handelt es sich um einen umgebauten Audi A2 mit vier Sitze, einen vollständig nutzbaren Kofferraum, Servolenkung, ABS, ESP, Airbags und Komfortfunktionen wie Klimatisierung, Sitzheizung und Radio – die Strecke wurde mit einer Richtgeschwindigkeit von 90 km/h absolviert .
Das Projekt wurde gemeinsam von dem Energieanbieter lekker Energie und dem Berliner Technologieunternehmen DBM Energy durchgeführt – begleitet wurde die Fahrt und auch das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.
Selbst nach nach 626 Kilometern von München nach Berlin hat die Batterie unter dem Kofferraum des gelb-lilafarbenen Elektroautos noch 18 Prozent Leistung angezeigt.

Auch der deutsche Wirtschaftsminister Brüderle war von dem Erfolg beeindruckt und spricht von einem Durchbruch für das Elektroauto. Bisher hat noch kein alltagstaugliches Elektromobil ohne Aufladen so eine lange Strecke bewältigt, als Lohn wird ein Lorbeerkranz aus Plastik aufs Autodach gelegt. Allerdings hat Brüderle bedenken, weil das Elektroauto so leise ist.

Der Rekordakku wurde vom jungen Unternehmen DBM gefertigt, die Batterie/Akku wird aus einer auf Lithium-Metall-Polymer-Basis entwickelt. Zusammen mit dem Partner und Förderer lekker Energie will DBM die Technik weiter verfeinern. Bereits jetzt werden bis zu 15.000 Akkuzellen pro Tag produziert.

Der Akku des umgebauten A2 braucht vier Stunden zum Aufladen, dies läge vor allem amveralteten deutschen Stromnetze, sonst sei das auch in ein paar Minuten möglich. Der Akku soll insgesamt bis zu 500.000 Kilometer schaffen, bevor die Kapazität nachlässt.  Wie viel der Akku gekostet hat ist leider unbekannt, aber es handelt sich um mehrere Lithium-Ionen-Akkus, welche über das ganze Fahrzeug verteilt wurde – der Akku wog ca. 100 Kilo und der umgebaute A2 hatte ein Gewicht von ca. 1.600 Kilo.

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

4 Gedanken zu „Neuer Reichweitenrekord mit einem Elektroauto

  • Pingback: Rekord: Im Elektroauto von München nach Berlin – WELT ONLINE | Chatten München

  • Pingback: Tweets that mention Neuer Reichweitenrekord mit einem Elektroauto - Mein Elektroauto -- Topsy.com

  • Pingback: War der Reichweitenrekord Augenwischerei? - Mein Elektroauto

  • 19. Oktober 2011 um 05:12
    Permalink

    Elektrische Weltrekordfahrt ein voller Erfolg

    1000 km von Flensburg nach München mit einer Batterieladungladung

    Geschrieben von Redaktion am 18-10-2011 4:41 pm
    Die Reichweiten-Rekordfahrt von BEA-tricks über öffentliche Strassen stand unter einem guten Stern. Alles klappte perfekt und ohne Zwischenfälle. Bereits nach 17 Stunden traf der Citroen Berlingo, der am 17. Oktober in Flensburg aufgebrochen war, am 18. Oktober um 9 Uhr in München ein. 1000 Kilometer mit lediglich einer Batterieladung – dafür hatte das Team um Firmenchef Dipl.-Ing. Daniel Sperling eigentlich mit einer Fahrtzeit von 20 Stunden gerechnet. „Unterwegs sahen wir, dass es durchaus schneller geht“, freut sich Daniel Sperling. Im Schnitt waren die beiden Fahrer, die sich auf der anspruchsvollen Non-stop-Tour von Nord nach Süd durch Deutschland abwechselten, mit Tempo 50 bis 80 unterwegs. Über Landstraßen und Autobahnen führte die Tour, abgesichert von einem Begleitfahrzeug mit der Live-Cam für die Videoübertragung ins Internet (www.bea-tricks.de) nach München. Auf der Messe für Elektromobilität eCarTec wurde das Rekordfahrzeug begrüßt, das bis Messeende am 20. Oktober hier ausgestellt wird. Klimafreundliche Antriebstechnik mit Elektroautos ist längst im Alltag angekommen – das bewies BEA-tricks eindrucksvoll mit dieser Weltrekordfahrt, die bewusst unter realen Straßenverkehrsbedingungen und nicht auf abgesperrten Strecken durchgeführt wurde. Die eingesetzten 10 Batterien waren mit dem Eintreffen am Zielort übrigens noch nicht leer. „Wir könnten bequem noch weitere 150 Kilometer zurücklegen“, erläutert Daniel Sperling. Die Erfahrungen der anstrengenden Weltrekordfahrt wird das auf die Elektrifizierung des Smart Fortwo spezialisierte Start up-Unternehmen in eine weiter verbesserte Batterietechnik einbringen.

    ——————————————————————————–

    BEA-tricks goes 1000 km!

    Rekordfahrt: 1000 km ohne Nachladen durch Deutschland

    Geschrieben von Redaktion am 19-9-2011 7:03 pm
    Wie leistungsfähig Elektromobilität heute sein kann, das will BEA-tricks mit einer eindrucksvollen Rekordfahrt unter Beweis stellen. Das Unternehmen, das auf die Elektrifizierung des Smart Fortwo spezialisiert ist, startet im Oktober eine Rekordfahrt durch Deutschland: 1000 Kilometer von Flensburg nach München – ohne die Batterie auch nur ein einziges Mal nachzuladen! Die Weltrekord-Fahrt führt über öffentliche Straßen und wird live im Internet übertragen. Bisher wurden vergleichbare Weltrekordfahrten nur unter Idealbedingungen auf abgesperrten und nicht öffentlich zugänglichen Rennstrecken oder auf privaten Versuchsgelände durchgeführt. Start dieser besonderen Rekord-Tour ist am 17. Oktober in Flensburg. Der Zieleinlauf des Fahrzeugs ist für Dienstag, 18. Oktober, gegen 14 Uhr in München vorgesehen. Hier, auf der Leitmesse eCarTec, wird das Rekordfahrzeug anschließend ausgestellt. „Wir wollen damit zeigen, wie leistungsfähig das Batterie-Managementsystem und die Lithium-Ionen-Akkus sind, die wir in unseren smarten City-Flitzern verwenden“, erläutert Geschäftsführer Dipl.-Ing. Daniel Sperling. Als Fahrzeug für die Rekord-Tour ohne Aufladen wird allerdings kein Smart verwendet – der elektrische Flitzer wäre eindeutig zu klein. Eingesetzt wird definitiv ein größeres Elektrofahrzeug mit höherer Zuladung und mindestens zwei Sitzen. Für die Tour abseits der Autobahnen geht BEA-tricks von einer insgesamt 20stündigen Fahrt (natürlich mit Fahrerwechsel) aus. „Wir wollen keinen Tempo-, sondern einen Reichweitenrekord erzielen und wollen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 km/h unterwegs sein“, betont Daniel Sperling. Als Energiespender für die 1000-km-Fahrt von Nord nach Süd werden gleich 10 bewährte „Kraftpakete“ (je 18 kWh Energie) eingesetzt, die sonst einzeln im klimafreundlichen Stromer verwendet werden. Das Bochumer Unternehmen will mit dem Rekordversuch neue Erfahrungen sammeln, die in eine weiter verbesserte Batterietechnik für die Elektrifizierung des Smart Fortwo einfließen werden. Interessierte können die komplette Rekordfahrt durch Deutschland in einem Internet-Stream verfolgen.

    No votes yet.
    Please wait...

Kommentar verfassen