Archiv

Tag: Youtube

[11.03.2017] Für das Elektroauto Renault Zoe startet der französische Autohersteller eine neue Werbekampagne, welche den Stromer ins TV, Funk, Print und Internet bringen wird.

Für das Elektroauto Renault Zoe werden die meisten Anträge für den Erhalt der Kaufprämie gestellt. Bildquelle: Renault

Für das Elektroauto Renault Zoe werden die meisten Anträge für den Erhalt der Kaufprämie gestellt. Bildquelle: Renault

Die Reichweite von Elektroautos steigert sich mittlerweile mit fast jeder Modellgeneration, als das Elektroauto Ende 2012 auf den Markt kam, lag die Reichweite bei 160 Kilometer.
Mittlerweile kann man den Zoe mit einer Reichweite von bis zu 400 Kilometern kaufen, somit eignet sich das E-Auto auch für lange Fahrten.

Große Werbekampagne für das Elektroauto Renault Zoe

„Mal eben von Frankfurt nach Köln und zurück. Der neue ZOE mit bis zu 400 Kilometer Reichweite.” Mit diesen kurzen Einblendungen ins laufende Programm des Senders N 24 macht Renault aktuell auf die rundum aktualisierte Elektrolimousine ZOE aufmerksam. Die TV Cut-ins laufen noch bis 19. März und sind Bestandteil der neuen crossmedialen Werbekampagne für Deutschlands meistverkauftes Elektrofahrzeug des Jahres 2016. Diese umfasst außerdem aufmerksamkeitsstarke Printanzeigen, Radiospots sowie Werbung im Internet und den sozialen Netzwerken. Im Mittelpunkt dabei: der auf bis zu 400 Kilometer gestiegene Aktionsradius des rein batteriebetriebenen Fünftürers.

So auch in den vom 27. März bis 9. April gesendeten 20-sekündigen Funkspots mit dem Thema „Polizeikontrolle”. Auf die Erlaubnis des Beamten, weiterzufahren, entgegnet hierin der kontrollierte ZOE Fahrer: „Wie weit denn?” Antwort des Polizisten: „400 Kilometer”. Die Printanzeigen werden in Nachrichtenmagazinen, Automobilzeitschriften sowie auflagenstarken Tageszeitungen und Sonntagszeitungen geschaltet. Neben der alltagstauglichen Reichweite thematisieren sie den erschwinglichen Preis des ZOE: ab 20.200 Euro inklusive 5.000 Euro Elektrobonus zuzüglich monatlicher Batteriemiete ab 69 Euro.

Als Ergänzung der klassischen TV-, Funk- und Printwerbung umfasst die crossmediale Kampagne auch Content auf Facebook und Youtube.

ZOE meistverkauftes Elektrofahrzeug 2016

Mit einem Marktanteil von 26,8 Prozent war Renault per Ende 2016 in Deutschland klar Anbieter Nummer eins von Elektrofahrzeugen. Jedes vierte neu zugelassene E-Fahrzeug in Deutschland war ein Renault. Im Jahr 2016 verkaufte die Marke auf dem deutschen Markt rund 3.900 Elektrofahrzeuge. Meistgefragtes Renault Elektromodell und meistgekauftes Elektroauto Deutschlands war der Kompaktwagen ZOE mit 2.800 Neuzulassungen.

Seit ein paar Tagen ist Mein-Elektroauto.com auch auf Youtube vertreten und schon jetzt kann man dort 32 Videos anschauen.

Bildquelle:  #61590692 - © ehaurylik - Fotolia.com

Bildquelle:
#61590692 – © ehaurylik – Fotolia.com

Wer sich also das Osterwochenende mit dem Elektromobilität beschäftigen möchte, findet dazu auf dem Youtubekanal Mein Elektroauto (externer Link) ein paar interessante Videos.

Natürlich würde ich mich auch darüber freuen, wenn ihr meinen Youtubekanal abonniert.

Zum Schluss wünsche ich allen unseren Lesern ein schönes Osterfest.

Wer viel mit einem Elektroauto unterwegs ist, wird schon oft erlebt haben, dass eine Ladestation von einem PKW mit Verbrennungsmotor zugeparkt ist. In Hamburg wird jetzt anscheinend durchgegriffen und die entsprechenden Fahrzeuge werden abgeschleppt.

Ladestation für Elektroautos in Elze 5

Ladestation für Elektroautos in Elze 5

Die Stadt Hamburg hat anscheinend ihr Herz für die Elektromobilität entdeckt: Denn dort werden Verbrenner, welche eine Ladestation blockieren abgeschleppt. So lässt es zumindest der Youtubekanal „Ladesäulenblockierer“ (externer Link) vermuten, in der Kanalbeschreibung steht:

Ladesäulenblockierer in Hamburg werden konsequent abgeschleppt. Die Polizei wird nach Aufforderung tätig, sobald eine eindeutige Verkehrsbehinderung vorliegt.
Die zuständigen Polizeikomissariate müssen telefonisch informiert werden, an welchem Standort die Verkehrsbehinderung vorliegt, nach einer durchschnittlichen Eintreffzeit von 15 – 35min. sind die Sachverhalte nicht jedem Polizisten auf Anhieb klar.
Manche verstehen die Beschilderung nicht sofort, andere lassen sofort beide blockierten Plätze freischleppen, während wiederum andere aufwendig versuchen die Halter zu ermitteln und zu kontaktieren, die Fahrzeuge zu entfernen. Besonders nachts ist dies häufig nicht sehr beliebt… 😉
Die verschiedenen Abschleppunternehmen sind in der Regel zwischen 15 – 30min. vor Ort.

Das Problem mit den zugeparkten Stromtankstellen gibt es allerdings weltweit, jedoch gibt es im Ausland oft entsprechende Gesetze.

In Deutschland ist die Situation nicht immer so einfach, denn wenn sich eine Ladestation auf einem privaten Grundstück (von einem Geschäft) befindet oder kein entsprechendes Hinweisschild (Parken nur für die Dauer des Ladevorgangs, etc. ) vorhanden ist, ist es fraglich, ob die Polizei tätig wird.

Ein anderes Ärgernis ist es auch, wenn Ladestationen von Elektroautos eines Carsharing-Dienstes blockiert werden, werden diese Fahrzeuge an einer Stromtankstelle abgestellt und der Ladevorgang gestartet.
Allerdings bleiben die PKW auch nach dem Ladevorgang auf dem Parkplatz vor dem Ladepunkt stehen, so das andere Fahrer eines Stromers nur sehr umständlich (oder auch gar nicht) ihr Fahrzeug aufladen können.

Daher ist es meiner Meinung nach erforderlich, dass es eine landesweit einheitliche Beschilderung für Ladestationen gibt und das entsprechende Falschparken mit einem hohen Bußgeld und dem sofortigen Abschleppen geahndet wird.

Gefunden bei: electrive

In Zukunft gibt es die Elektroauto-News auch auf Youtube, damit will ich den Lesern einen weiteren Service anbieten.

Mein-Elektroauto com auf Youtube

Mein-Elektroauto com auf Youtube

Wer nicht viel Zeit zum lesen hat, oder sich lieber Neuigkeiten zum Thema Elektromobilität erzählen lassen möchte, findet zukünftig auf Youtube aktuelle Videos von mir.

Dabei handelt es sich noch um eine Art Testballon, auch werde ich mich darum bemühen, die Qualität der Videos immer weiter zu verbessern.

Da ich mich in das Thema Video, Schnitt, Animation, usw. erst noch etwas einarbeiten muss, habe ich für die bisherigen Videos den Windows Movie Maker verwendet, dieser bietet aber kaum die Werkzeuge, welche ich verwenden will.

Daher habe ich mir heute ein neues Programm gekauft, welches zum Beispiel „Bild-in-Bild“ und andere praktische Dinge beherrscht.

Hier geht es zu dem Youtube-Kanal von Mein-Elektroauto.com (ich würde mich sehr freuen, wenn ihr den Kanal abonniert.)

Bisher sieht meine Planung so aus, dass die Videos nur ein paar Minuten lang sein sollen. Wie bei den Artikeln soll es pro Video um ein Thema gehen, für Themenvorschläge, Tipps rund um die Videos, usw. bin ich natürlich sehr dankbar.

Die Videos entstehen derzeit im Arbeitszimmer von meiner Frau und mir, daher sieht man in den Videos die Seite von meiner Frau…

 

Bei den Elektroautos von Tesla Motors scheiden sich derzeit die Geister, so hat man zur Zeit den Eindruck, dass es nur absolute Fans oder Menschen mit Abneigung gegen das Konzept des US-Autoherstellers zu geben scheint.

Das Elektroauto Tesla Model S P90D während eines Ladevorgangs an den Superchargern von Tesla Motors. Bildquelle: Bjoern Habeger (Mein-Auto-Blog.de)

Das Elektroauto Tesla Model S P90D während eines Ladevorgangs an den Superchargern von Tesla Motors. Bildquelle: Bjoern Habeger (Mein-Auto-Blog.de)

Bjoern Habegger von Mein-Auto-Blog hatte die Gelegenheit, dass Elektroauto Tesla Model S P90D für einen 14-tägigen Test zu erhalten. Seine Meinung über den Autobauer und sein E-Auto war zu beginn nicht so positiv, allerdings hat ihn der Praxistest überzeugt, so schreibt Björn in seiner Videobeschreibung zu dem Video „360° Talk: Tesla Model S P90D – Sie machen es einfach“:

Wie lange habe ich TESLA kritisiert? Wie oft habe ich die Auto-Pilot-Funktion in Frage gestellt. Und dann lässt man sich auf das Tesla-Experiment für 14-Tage ein und #bämm# plötzlich verstehst du den Elon Musk. Verstehst die Tesla-Fans. Und verstehst überhaupt nicht mehr, warum die restliche Industrie so planlos agiert.

Ein Auto? Ja, es braucht Ladesäulen! Gut. Dann bauen wir eben ein Netz an Ladesäulen dazu. Ach, es muss schnell laden. Gut. Dann machen wir das eben. „Wir machen es einfach“. Es ist die US-Mentalität des „Hands on“ vs die „Bestandsbewahrer der good old Automotive Industrie“.

Nach 14-Tagen im Tesla Model S P90D ist jede Aussage von der „Nicht Machbarkeit“, der „Nicht Umsetzbarkeit“ aus den Presse-Abteilungen von Mercedes-Benz, BMW, Audi und Co, einfach nur noch hohles Phrasen-Gewäsch!

Somit konnte der Autobauer einen weiteren Menschen nur durch seine Produkte überzeugen, denn selbst ein Edelstromer ist ohne das passende Schnellladenetzwerk nur die halbe Miete.
Aber Tesla hat früh damit angefangen, für seine Kunden ein Rund­um-sorg­los-Pa­ket, bestehend aus den Elektroautos und den Supercharger genannten Schnellladestationen  zu schnüren.

Für eine der Testfahrten hat Bjoern eine sogenannte 360° Kamera verwendet, diese ermöglicht es, dass man in dem Video in so gut wie alle Richtungen gucken kann. Wer das Video am PC anschaut, muss dafür in der Regel den Mauszeiger verwenden – wer solche Filmchen mit einem Smartphone anschaut, kann einfach das Handy in die gewünschte Blickrichtung halten.

Hier ist das ganze Video:

Hier ist übrigens noch ein anderes 360° Video, eines anderen Youtubers, welcher in einem Model S 85 unterwegs ist:

Wer schon immer mal ein Geschäft des bekannten Elektroauto-Herstellers Tesla Motors besuchen wollte, aber beim besten Willen keine Zeit findet, kann sich nun das 360° Video angucken.

Von dem Tesla-Store in Amsterdam gibt es nun ein 360 Video. Bildquelle: Tesla Motors / Youtube.com

Von dem Tesla-Store in Amsterdam gibt es nun ein 360 Video. Bildquelle: Tesla Motors / Youtube.com

Seit kurzem unterstützt Youtube 360° Videos, hierfür werden in der Regel mehrere Kameras verwendet. Wenn Filme mit diesem Verfahren aufgenommen wurden, kann man sich virtuell in der Szenerie, in der das Video gedreht wurde, umgucken.
Nun hat Tesla Motors die Chance ergriffen und hat am 15.11.2015 ein 360° Video von seinem Tesla Store in Amsterdam veröffentlicht.

Wer selbst solche Videos erstellen will, kann zum Beispiel die Ricoh THETA S Vollsphärenkamera (Full-HD-Video, 8GB, lichstarkes Objektiv (F 2,0))*
verwenden.

Hier geht es zu dem 360°-Video vom Tesla Store:

*Hierbei handelt es sich um einen sogenannten Afiliate-Link, wenn die Kamera also bestellt wird,

Der Norweger Bjørn Nyland gehört zu den bekanntesten Fahrern des Elektroauto Tesla Model S, nun hat er bei dem Referral-Programm des Autoherstellers das Elektro-SUV Model X gewonnen.

Bjorn Nyland hat mit dem Referral Programm von Tesla Motors das Elektroauto Tesla Model X gewonnen. Bildquelle: Youtube.com/Bjorn Nyland

Bjorn Nyland hat mit dem Referral Programm von Tesla Motors das Elektroauto Tesla Model X gewonnen. Bildquelle: Youtube.com/Bjorn Nyland

Wenn Nyland nicht gerade als Programmierer an der Universität Oslo arbeitet, beschäftigt er sich mit dem Model S von Tesla Motors und veröffentlicht auch auf Youtube passende Videos.

Vor etwa zwei Wochen hat der US-Autohersteller ein Empfehlungsprogramm gestartet, bei dem der erste, der 10 Menschen zum Kauf des Model S überzeugen konnte, die „Founder Series“ des Model X kostenlos erhält. (Siehe auch: Wer andere vom Kauf des Elektroauto Tesla Model S überzeugt, erhält eine Werbeprämie)

Die „Founder Series“ kann man nicht regulär kaufen, somit ist diese limitierte Edition noch mal etwas ganz besonderes. Ab 5 gibt es eine Einladung zu der Eröffnung der Gigafactory zu gewinnen.

Nun hat es Nyland geschafft und 10 Menschen dazu bewogen, dass Model S zu bestellen. Die Käufer erhalten übrigens je einen Preisnachlass von 1.000 US-Dollar.

 


Über Twitter hatte Nyland bei Elon Musk (CEO von Tesla Motors) nachgefragt, ob das Referral-Programm auch in der EU gilt. Musk antwortete prompt über den Kurznachrichtendienst – jetzt muss der Norweger nur noch warten, bis alle 10 Exemplare des Model S ausgeliefert worden sind.

Über Youtube veröffentlichte Nyland dann ein entsprechendes Video, welches eine Anspielung auf das Userbild von Musk auf Twitter sein könnte, da dort der Rumpf mit einem weißen Stofftier auf dem Arm zu sehen ist.

Via: Insideevs

Wer mit einem Stromer fährt, schont die Umwelt – aber nun ist ausgerechnet ein Baum auf ein fahrendes Exemplar des Elektroauto Nissan Leaf gefallen.

Ein Baum ist auf das Elektroauto Nissan Leaf gestürzt. Bildquelle: Daniel Wu / Youtube

Ein Baum ist auf das Elektroauto Nissan Leaf gestürzt. Bildquelle: Daniel Wu / Youtube

Während der Fahrt ist dem Fahrer eines Nissan Leaf in San Diego (Kalifornien, USA) ein Baum zum Teil auf sein Fahrzeug gestürzt, der Fahrer hatte großes Glück und ist mit dem Schrecken davon gekommen..  Das ganze wurde mit einer Dashcam aufgezeichnet..

Anscheinend konnte der Baum dem schlechten Wetter nicht stand halten und ist einfach auf die Straße umgekippt, wo er mehrere Autos erwischt hat. Nach dem Unfall hat der Fahrer ein Video von außen gemacht und es augenscheinlich selbst bei Youtube hochgeladen.

Welche Schäden genau am Leaf entstanden sind, lässt sich nicht so genau sagen.

Hier ist das Video:

Via: insideevs

Unsere Seite auf Google+ Google