Elektroauto Renault ZOE

Bei dem Elektroauto Renault ZOE handelt es sich um das vierte Elektrofahrzeug von Renault, Mitte 2013 ist es in Deutschland auf den Markt gekommen.

Das Elektroauto Renault Zoe. Bildquelle: Renault
Das Elektroauto Renault Zoe. Bildquelle: Renault

Der ZOE wurde wie das Elektroauto Nissan Leaf als reiner Stromer entwickelt.

Das Design ist Geschmackssache, aber aufgrund des Gesamtkonzeptes und des günstigen Preises hat es viele Käufer von sich überzeugen können.

Die Bedienung und das Infotainmentsystem überzeugen einen schnell von dem Elektromobil, der Preis ist mit 21.700 Euro recht günstig – allerdings muss man noch mindestens 79 Euro pro Monat für die Batteriemiete investieren.

Aufladen lässt sich der Zoe nur an Ladestationen oder der heimischen Wallbox, will man Zoe an einer normalen Steckdose aufladen, benötigt man einen speziellen Adapter.
Elektroauto Renault Zoe. Bildquelle: Renault
Elektroauto Renault Zoe. Bildquelle: Renault

Antrieb des Renault ZOE

Der Renault Zoe wird von einem fremderregten Synchronmotor angetrieben, dieser kann kurzfristig 65 kW (88 PS) leisten, die Dauerleistung liegt hingegen bei ca. 43 kW (59 PS). Das maximale Drehmoment von 220 Newtonmeter liegt von 250 bis 2.500 U/min an. In 13,5 Sekunden kann man von Null auf 100km/h beschleunigen, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 135 km/h.

Elektroauto Renault Zoe. Bildquelle: Renault
Elektroauto Renault Zoe. Bildquelle: Renault

Batterie und Reichweite des Renault ZOE

Die 22 Kilowattstunden (kWh) große Batterieeinheit besteht aus Lithium-Ionen Akkuzellen und wiegt 290 Kilogramm und ist im Unterboden des PKW untergebracht. Sie erlaubt im Neuer-Europäischer-Fahr-Zyklus (NEFZ) eine Reichweite von ca. 210 Kilometern. Der Hersteller selbst gibt aber eine geringere Reichweite von 150 km im Sommer und 100 Kilometer im Winter an. Der Verbrauch liegt bei 146 Wh/km.

Hier sieht man, wie der Ladestecker mit dem Elektroauto Renault Zoe verbunden wird. Bildquelle: Renault
Hier sieht man, wie der Ladestecker mit dem Elektroauto Renault Zoe verbunden wird. Bildquelle: Renault

Wissenswertes zum Renault ZOE

Ladesystem

Im Elektroauto Renault ZOE setzt der französische Hersteller zum ersten Mal das Chamäleon Ladesystem ein, dieses basiert auf dem Typ 2 Ladestecker basiert. Die Motorsteuerung beinhaltet auch das Ladegerät, es wird eine Ladeleistungen von bis zu 43 kW ermöglicht – so benötigt man nur ca. 30 Minuten bis das Elektrofahrzeug aufgeladen ist. Er unterstützt jedoch auch Ladungen mit haushaltsüblichen Leistungen.

Wärmepumpe

Um möglichst viel Reichweite bei zu behalten wird im ZOE zur Klimatisierung eine Wärmepumpe verwendet, da diese umkehrbar ist, kann man mit ihr das Fahrzeuginnere beheizen aber auch kühlen. Laut Renault wandelt die Wärmepumpe ein Kilowatt Strom aus der Batterie in drei Kilowatt Kälte oder zwei Kilowatt Wärme um.

Bildquelle: Renault
Bildquelle: Renault

Elektronisches Bremssystem

Im ZOE wird ein elektronisches Bremssystem eingesetzt, welches Renault und Bosch zusammen entwickelt haben. Es soll möglichst viel Energie über die Rekuperation zurück gewonnen werden, diese Energie wird dann wieder in der Batterie eingespeist.
Bei der Fahrt (wenn das Gaspedal nicht betätigt wird), erfolgt eine leichte Rekuperation und der ZOE verlangsamt vergleichbar mit der Motorbremsung. Wenn die Bremse betätigt wird, wird die Energie zwischen Energierückgewinnung und Reibungsbremse aufgeteilt, so dass möglichst wenig Energie verloren geht.

Immer Online via R-Link

Im Elektromobil Renault ZOE setzt Renault serienmäßig R-Link ein, hierbei handelt es sich nicht nur um ein Infotainmentsystem, welches Navigation, Radio, Musik, usw. bereit hält, sondern es ermöglicht auch die Steuerung aus der Ferne per Smartphone oder PC.

Bildquelle: Renault
Bildquelle: Renault

Der Kaufpreis und die Batterie-Miete des Elektroauto Renault ZOE

Der Kaufpreis für den ZOE beginnt bei 21.700 Euro, allerdings kommt noch die monatliche Batteriemiete in Höhe von mindestens 79 Euro pro Monat dazu.

Technische Daten des Elektroauto Renault ZOE

  • Klasse: Kleinwagen
  • Abmessung (Länge, Breite, Höhe): 4,08 m, 1,73 m, 1,57 m
  • Sitzplätze: 5
  • Reichweite im NEFZ: 210 Kilometer
  • Höchstgeschwindigkeit: 135 km/h
  • Beschleunigung: 13,5 Sekunden von Null auf 100 km/h
  • Leistung: 65 kW / 88 PS
  • Verbrauch: 14,6 kWh/100 km
  • Kapazität der Batterie (Lithium-Ionen Akkuzellen): 22 kWh
  • Ladezeit: 30 Minuten (Schnellladung 43 kW) bis neun Stunden (Wallbox 16 A / 3,7 kW)
  • Ladestecker: Typ 2 (Chamäleon Ladesystem)
  • Kofferaumvolumen: 338 Liter
  • Leergewicht: 1.503 kg
  • Zuladung: 440 kg
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 1.943 kg
  • Preis: ab 21.700 Euro (ohne Batteriemiete)

 

Passende Fahrzeuge

Für das Elektroauto Renault Zoe gibt es ab sofort ein Notladekabel, mit dem man die Akkuzellen auch an den sogenannten Schuko-Steckdosen aufladen kann. Bildquelle: Renault

Elektroauto Renault Zoe

Elektroauto Citroen C-Zero

Citroën C-Zero

Elektroauto Mitsubishi i-MiEV

Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV)

Elektroauto iOn. Bildquelle: Peugeot

Elektroauto Peugeot iOn

Symbolbild. Das Elektroauto VW e-Golf verfügt über eine Reichweite von bis zu 190 Kilometern.

Elektroauto VW e-Golf

Elektroauto Renault Twizy

Elektroauto Renault Twizy

Das Elektroauto VW e-up! Bildquelle: VW AG

Elektroauto VW e-up!

Betriebsspionage Renault. Wie wird der Fall mit der Betriebsspionage bei den Elektroautos bei Renault wohl ausgehen? Der Akku des Renault Kangoo Fluence ZE wird geleast. Bildquelle: Renault

Elektroauto Renault Kangoo Z.E.

Elektroauto Kia Soul EV. Foto: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

Kia Soul EV

Das Elektroauto BMW i3 wird seit November 2013 in Deutschland verkauft. Bildquelle: BMW AG

BMW i3 mit Range-Extender

Das Elektroauto BMW i3. Bildquelle: BMW AG

BMW i3

Das Plug-In Hybridauto BMW i8. Bildquelle: BMW

BMW i8

Plug-In Hybridauto Mitsubishi Outlander PHEV

Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

Tesla Roadstar

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Foto: Auto-Medienportal.Net/Busse

Plug-In Hybridauto Audi Q7 e-tron

Plug-In Hybridauto BMW X5 xDrive40e. Bildquelle: BMW AG

Plug-In Hybridauto BMW X5 xDrive40e

Plug-In Hybridauto Toyota Prius, er wird auch als Prius Plug-In Hybrid oder auch als Prius PHV bezeichnet. Bildquelle: Toyota

Plug-In Hybridauto Toyota Prius Plug-in Hybrid

Tesla Model S

Passende Hersteller

Renault

No votes yet.
Please wait...

4 Gedanken zu „Elektroauto Renault ZOE

  • Pingback: Gastartikelaktion: Darf ein Elektroauto oder Plug-In Hybridauto bei Gewitter aufgeladen werden? | Mein Elektroauto

  • Pingback: Euromaster vermietet das Elektroauto Renault Zoe als Ersatzfahrzeug | Mein Elektroauto

  • Pingback: Elektroautos – tatsächlich nur Luxus für die reichen Stadtbewohner? | Mein Elektroauto

  • 9. November 2014 um 20:53
    Permalink

    Eine schöne Auflistung der Elektroautos. Am Audi R8 e-tron sieht man, welche Fehlentwicklung die deutsche Industrie hier geht.

    Sie bewegt sich weitab von alltagstauglichen und bezahlbaren E- Mobilen.

    Im Internet gibt es Blogs, in denen man sieht, wie die ZOE hergestellt wird, nämlich zusammen mit dem neuen Clio. Nur so kann man den Preis günstiger gestalten.

    Renault ist somit in der Lage, die Produktion von heute auf morgen auf 100% elektrisch umzustellen. Die Audi- Strtategen, aber auch VW dürften dazu derzeit nicht in der Lage sein. Die hohen Stückpreise verraten, dass deren elektrische Modelle noch stark der Handarbeit unterliegen und an Großserie wohl mittelfristig nicht zu denken ist.

    Aber warum wird in Frankreich bei Renault und in Japan bei Nissan so intensiv an der neuen Elektromobilität geschraubt?

    Weil China mit billigen E-Cars auf den Markt drängt, die ausgestattet mit hohen Reichweiten, den EU- Markt aufmischen werden.

    Mit einem R8 e-tron wird man dem nichts entgegenzusetzen haben.

    Die deutsche Automobil- Industrie wird sich vermutlich von dieser Entwicklung, die in den kommenden 5 Jahren abgeschlossen sein wird, bestefalls durch Lizenzkäufe erholen können.

    No votes yet.
    Please wait...

Kommentar verfassen