Die Kaufprämie für Plug-In Hybrid- und Elektroautos kommt zusammen mit weiteren Förderungen

Plug-In Hybrid– und Elektroautos werden laut Medienberichten doch gefördert, so soll es für E-Autos bis zu 5.000 und für Plug-Ins bis zu 3.000 Euro geben. Von der Förderung sollen nach den jetzigen Berichten Fahrzeuge ausgeschlossen werden, die mehr als 60.000 Euro kosten.
Ein Tag vor dem Auto-Gipfel will die Nachrichtenagentur Reuters in Erfahrung gebracht haben, wie die Förderpläne der Politik und der Wirtschaft aussehen.

Symbolbild. Derzeit ist die Ladeinfrastruktur in Deutschland noch nicht flächendeckend ausgebaut, dies könnte den Absatz von Elektroautos bremsen..
Symbolbild. Derzeit ist die Ladeinfrastruktur in Deutschland noch nicht flächendeckend ausgebaut, dies könnte den Absatz von Elektroautos bremsen..

Diejenigen, welche auf die Kaufprämie für Elektromobile spekulieren, erleben wahrscheinlich eine Achterbahn der Gefühle. Denn am Wochenende hieß es noch, dass es keinen finanziellen Anreiz für die Elektrofahrzeuge geben sollte, am Montag hat sich Reuters dann auf ein Papier berufen, laut welchem es doch die finanziellen Anreize geben soll.

Nach den am Montag veröffentlichten Informationen werden Elektroautos mit bis zu 5.000 Euro und Plug-In Hybridautos mit 3.000 Euro gefördert, allerdings soll es die Prämie nur für Fahrzeuge geben, welche unter 60.000 Euro kosten.

Der Fördertopf ist 1,2 Milliarden Euro schwer, an den Kosten beteiligen sich die Politik und die Autoindustrie. Die Prämie soll vorerst bis zum Jahr 2018 geben, wenn die Fördermittel vorher aufgebraucht sind, wird das finanzielle Förderprogramm bereits früher beendet.

Hier sind die wichtigsten Eckpunkte aus dem geleakten Förderpapier:

  • Wer sich bis zum Jahr 2020 ein Elektroauto kauft, wird 10 Jahre von der Kfz-Steuer befreit werden.
  • E-Autos, welche unter 60.000 Euro kosten, werden mit 5.000 Euro bezuschusst.
  • Plug-In Hybridautos, welche unter 60.000 Euro kosten, werden mit 3.000 Euro bezuschusst.
  • Wenn ein Arbeitnehmer sein Elektromobil beim Arbeitgeber auflädt und der Arbeitnehmer dafür keine Gebühren zahlen muss, gilt dies nicht als geldwerter Vorteil.
  • Weitere 300 Millionen Euro sollen in den Ausbau der Ladeinfrastruktur, sprich Ladestationen fließen.
  • Die Akkuzellenforschung soll stärker gefördert werden.

Wie die Förderpläne genau aussehen und ob es die Kaufprämie wirklich gibt, wird man erst im Laufe des Dienstags erfahren.

Via: Spiegel I und Spiegel II

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

4 Gedanken zu „Die Kaufprämie für Plug-In Hybrid- und Elektroautos kommt zusammen mit weiteren Förderungen

  • 26. April 2016 um 07:51
    Permalink

    Da bin ich ja mal gespannt ab wann es los geht besonders ab wann Geld und wer das Geld bekommt für Ladeinfrastruktur und wie viel Geld dann wirklich umgesetzt wird in Ladesäulen die auch dort hin kommen wo sie gebraucht werden.

    Auch was AKKU Forschung angeht wer es bekommt und was am Ende wirklich dann raus kommt für den Elektromobilität wenn man sieht was BMW und VW schon bekommen haben und was für E-Autos von den nur gibt da.

    5000 Euro für ein E-Auto klingt sehr gut und kann ja sein das Länder oder Kommunen auch noch selbst dazu steuern dann.
    Nur wie viel bekommen Leute die über 60.000 Euro ein E-Auto kaufen?

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 26. April 2016 um 11:09
    Permalink

    Ja, leider wird das Ganze befristet. Hätte mir gern den Tesla Model 3 mit der Prämie gekauft. Aber das wird ja leider nichts, wenn man ihn nicht jetzt schon vorbestellt hat. Wenn ich ihn jetzt vorbestelle, bekomme ich ihn bestimmt erst 2021.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 26. April 2016 um 11:21
    Permalink

    Wer ein E-Auto kauft, welches mehr als 60.000 Euro kostet, bekommt (so wie ich es verstanden habe) gar keine Förderung.
    Was ja auch ein wenig Sinn macht, denn wer das Geld hat, sich ein Luxusauto zu kaufen, dem wird es auf die „paar“ Euro auch nicht drauf ankommen.
    Während die normale Mittelschicht, welche vor der Überlegung steht, wahrscheinlich schon eher die Förderung nimmt. Zuletzt darf man auch nicht vergessen, dass die Förderung nur die Mehrkosten für das E-Auto ausgleichen sollen.. mal gucken, was die Politiker heute verkünden.

    Viele Grüße,
    Kai
    http://www.Mein-Elektroauto.com

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 27. April 2016 um 20:32
    Permalink

    Hallo Kai, jetzt bist Du gefordert. Min Schäuble hat heute den elektrifizierten Windhund von der Leine gelassen. Aber wie und was genau wird nun gefördert? Ich freue mich auf qualifizierte Infos, die in in Deinem Blog durchgängig geliefert werden. Danke vorab. Andreas

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.