Video – Interview mit Qualcomm zum Thema kabelloses Aufladen

Letzte Woche hatte ich auf der IAA ein Interview mit Qualcomm zum Thema des induktiven Aufladens von Plug-In und Elektroautos.

Das Plug-In Hybridauto BMW i8 wurde mit dem induktiven Ladesystem Qualcomm Halo ausgerüstet.
Das Plug-In Hybridauto BMW i8 wurde mit dem induktiven Ladesystem Qualcomm Halo ausgerüstet.

Das kabellose Aufladen von Fahrzeugen ist immer mehr im kommen, so gab es auf der diesjährigen Automesse mehrere Unternehmen, welche den Einsatz solcher Lösungen demonstriert haben. Dazu gehören zum Beispiel Audi mit dem Plug-In Hybridauto A3 e-tron und BMW mit seinem Elektro-SUV e-tron quattro concept.

Das drahtloses Ladesystem Qualcomm Halo gehört meiner Meinung nach, zu den derzeit besten Lösungen – und dies nicht nur, weil es Objekte und auch sich nähernde Menschen und Tiere erkennt.

Hier sieht man die Bodenplatte für das induktive Ladesystem Qualcomm Halo. Diese kann später aber auch in dem Boden eingebaut werden.
Hier sieht man die Bodenplatte für das induktive Ladesystem Qualcomm Halo. Diese kann später aber auch in dem Boden eingebaut werden.

Bei dem Thema induktives Laden haben viele Menschen die Befürchtung, dass sie unnötigem Elektrosmog ausgesetzt werden könnten. Die Chiphersteller Qualcomm präsentiert auf der IAA sein Ladesystem Halo, in diesem sind verschiedene Mechanismen integriert, um Objekte zu erkennen.
Dazu gehört eine Metallerkennung oder auch ein Radarsystem, welches Menschen, Katzen, etc. erkennt, welche sich dem Gerät nähern oder zwischen der Ladeplatte und dem Elektrofahrzeug liegen.

Von Katzen, Induktion und Autos

Jeder der sich mit dem Thema des kabellosen Aufladens von Elektro- und Plug-In Hybridautos beschäftigt, wird über die Fragestellung stolpern, wie sich das System auf Coladosen und Katzen auswirkt.
Denn eine Getränkedose könnte sich aufgrund des Metallgehalts erwärmen und so das Fahrzeug oder andere Objekte beschädigen, bei Katzen gibt es die Befürchtung, dass diese aufgrund der elektromagnetischen Wellen Verletzungen davontragen könnten. Damit das induktive Aufladen sicher ist, setzt Qualcomm bei seiner Halo Lösung die Systeme Living Object Protection (LOP) und der Foreign Object Protection (FOP) ein.
So ist die Ladeplatte an allen vier Seiten mit Radar ausgestattet, welches Bewegungen erkennt.

Hier ist einer der Demonstrationsstände, an denen die Arbeitsweise des Qualcomm Halo Systems gezeigt wird. Die grünen Balken auf dem Bildschirm zeigen, dass keine Bewegung festgestellt wird.
Hier ist einer der Demonstrationsstände, an denen die Arbeitsweise des Qualcomm Halo Systems gezeigt wird. Die grünen Balken auf dem Bildschirm zeigen, dass keine Bewegung festgestellt wird.

Wenn sich also ein Mensch, Tier, etc. der Induktionsplatte nähern, wird die Ladeleistung entweder gesenkt oder der Vorgang gestoppt.
Ebenfalls werden Objekte auf der Ladeplatte erkannt. Wenn kein Hindernis mehr zwischen der Induktionsplatte und dem Fahrzeug ist, kann das System den Ladevorgang weiter fortsetzen.
Falls sich das Objekt weiterhin im Ladebereich aufhält, kann der Besitzer des Fahrzeugs informiert werden, so soll verhindert werden, dass das E-Auto am Morgen mit leerer Batterie dasteht.

Dieses Statusfeld könnte zum Beispiel an der Garagenwand angebracht werden, man kann sich aber auch per Smartphone über den Ladezustand informieren lassen.
Dieses Statusfeld könnte zum Beispiel an der Garagenwand angebracht werden, man kann sich aber auch per Smartphone über den Ladezustand informieren lassen.

Bei dem LOP-Radar, welches für die Living Object Protection eingesetzt wird, handelt es sich um ein handelsübliches Radar, das in einem Frequenzbereich von 3 bis 8 Gigahertz arbeitet. Für das FOP wird eine Frequenzen zwischen 100 und 400 Kilohertz verwendet.

Die Ladeleistung beträgt bis zu 22 kW

Bei dem Induktionssystem wird das Fahrzeug mit einer Frequenz von 85 Kilohertz und einer Leistung von 3,6 bis 22 kW geladen. Qualcomm sieht sich vor allem als Zulieferer, so dass das Unternehmen mit den entsprechenden Autoherstellern zusammen arbeiten will.
So wurde zum Beispiel das Plug-In Hybridauto BMW i8, welches bei der Formel E als Safety Car eingesetzt worden ist, kabellos aufgeladen. Aber auch Daimler und Audi gehören zu den interessierten Autobauern. Im Jahr 2017 könnte Qualcomm Halo auf den Markt kommen, zu dem soll es möglich sein, dass Induktionsladegerät nachzurüsten.

Passende Fahrzeuge

Das Elektroauto Audi e-tron quattro concept wurde auf der IAA 2015 in Frankfurt am Main präsentiert, im Jahr 2018 soll es auf den Markt kommen.

Elektroauto Audi E-Tron Quattro Concept

Plug-In Hybridauto Audi Q7 E-Tron 3.0 TDI Quattro. Foto: Auto-Medienportal.Net/Busse

Plug-In Hybridauto Audi Q7 e-tron

Das Elektroauto Elektroauto Audi A3 Sportback e-tron. Bildquelle: Audi

Plug-In Hybridauto Audi A3 Sportback e-tron

Plug-In Hybridauto BMW X5 xDrive40e. Bildquelle: BMW AG

Plug-In Hybridauto BMW X5 xDrive40e

Das Plug-In Hybridauto Volkswagen Passat GTE kann seit Anfang Juni 2015 bestellt werden. Bildquelle: Volkswagen AG

Plug-In Hybridauto VW Passat GTE

Plug-In Hybridauto Toyota Prius, er wird auch als Prius Plug-In Hybrid oder auch als Prius PHV bezeichnet. Bildquelle: Toyota

Plug-In Hybridauto Toyota Prius Plug-in Hybrid

Für das Elektroauto Renault Zoe gibt es ab sofort ein Notladekabel, mit dem man die Akkuzellen auch an den sogenannten Schuko-Steckdosen aufladen kann. Bildquelle: Renault

Elektroauto Renault Zoe

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

5 Gedanken zu „Video – Interview mit Qualcomm zum Thema kabelloses Aufladen

  • 23. September 2015 um 20:44
    Permalink

    Hallo Kai,

    die Ladeleistung wird nicht in „kWh“ angegeben, sondern in „kW“. Nix für ungut, aber ist mir schon öfters aufgefallen.

    „kWh“ bezeichnet den Energiegehalt der Batterie – z.B. ZOE hat 22 kWh, Model S bis zu 90 kWh – dh. es können 90 Std. lang 1 kW Leistung abgegeben werden oder 1 Std. lang 90 kW (theoretisch).

    emobile Grüße,
    Volker
    http://www.elektroautor.com

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 23. September 2015 um 21:29
    Permalink

    Der Unterschied zwischen „kW“ und „kWh“ sollte sich inzwischen herumgesprochen haben.
    „kW“ bezeichnet die Leistung, z.B. die Ladeleistung.
    „kWh“ die Energie, beispielsweise die Kapazität der Batterie.
    Wie kann man dann mit Ladeleistung von 22 kWh laden (wie im Artikel geschrieben)? Das wäre genau so, wie wenn jemand sagt: „Mein Auto verbraucht 5 PS auf 100 km“ oder „Mein Motor hat eine Leistung von 5 Liter Diesel“.
    Bitte schnellstmöglich korrigieren, diese Fehler dürfen, vor allem auf einer Seite, die seit Jahren über Elektromobilität berichtet, nicht passieren…

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 24. September 2015 um 18:44
    Permalink

    Hallo,

    vielen Dank für den Hinweis – ich habe es gerade korrigiert.

    Viele Grüße,
    Kai
    http://www.Mein-Elektroauto.com

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 24. September 2015 um 22:13
    Permalink

    Es ist sehr irreführend, induktives Laden zu propagieren, ohne irgendwo auch nur andeutungsweise zu erwähnen, dass dies mit deutlichem Energieverlust gegenüber kabelgebundenen Laden verbunden ist.

    Nach Angaben verschiedener Hersteller ist mit min. 10-20% an Verlust zu rechnen. Es werden Elektrofahrzeuge mit einer Effizienz von mehr als 90% angeboten, dann aber Ladesysteme mit einem Energieverlust von 10-20% als innovativ dargestellt – sollte man diesbezüglich sehr kritisch sehen, oder?

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 26. September 2015 um 12:45
    Permalink

    Für mich wäre diese ladetechnik eine große Verbesserung da ich nicht mehrmals am Tag das Kabel stecken müsste die ladeverluste würde ich in Kauf nehmen

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.