Bis 2017 könnte es an allen Autobahnraststätten Schnellladestationen für Elektroautos geben

2 Minuten Lesezeit

Symbolbild. Schnellladestationen nach CHAdeMO-Standard erweitern den Aktionsradius des 100% elektrischen Nissan Leaf erheblich und machen ihn zum vollwertigen Alltagsauto. Bildquelle: Nissan

In Deutschland konnten sich Elektroautos noch nicht durchsetzen, nun hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bekannt gegeben, dass es bis zum Jahr 2017 an allen Autobahnraststätten Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge geben soll.

Symbolbild. Schnellladestationen nach CHAdeMO-Standard erweitern den Aktionsradius des 100% elektrischen Nissan Leaf erheblich und machen ihn zum vollwertigen Alltagsauto. Bildquelle: Nissan

Symbolbild. Schnellladestationen nach CHAdeMO-Standard erweitern den Aktionsradius des 100% elektrischen Nissan Leaf erheblich und machen ihn zum vollwertigen Alltagsauto. Bildquelle: Nissan

Im Rahmen des Elektromobilitätsgesetz sollen bis 2017 an allen deutschen Autobahnraststätten Ladestationen für Stromer installiert werden.

Die Autobahn Tank & Rast GmbH will zum Beispiel an ihren etwa 400 Raststätten Schnellladestromtankstellen und Parkplätze für Elektromobile installieren.
In einem ersten Schritt will das Unternehmen 50 solcher Stromtankstellen an seinen Rastplätzen errichten.

Die Betreiber können für die entstehenden Baukosten finanzielle Hilfen beantragen, nur die Betriebs- und Unterhaltskosten müssen die Betreiber der Raststätten selbst tragen.

Gegenüber der Passauer neuen Presse sagte Dobrindt:

“Künftig soll es möglich sein, mit einem Elektrofahrzeug von der Nordsee bis an die Zugspitze zu fahren.”

Das Angebot der finanziellen Unterstützung bei den Baukosten soll auch für die anderen Betreiber von Rastplätzen gelten.

Derzeit gibt es in Deutschland nur ca. 100 Schnellladepunkte für Elektroautos, an diesen dauert der Ladevorgang nur etwa 20 bis 40 Minuten.

Ob das Ziel der Bundesregierung von einer Million E-Autos auf Deutschland Straßen bis zum Jahr 2020 realistisch ist, bleibt fraglich, denn bis Ende Oktober 2014 waren nur etwa 24.000 Stück zugelassen worden.

Quelle: Passauer neue Presse

2 comments on “Bis 2017 könnte es an allen Autobahnraststätten Schnellladestationen für Elektroautos geben”
  1. Jürgen Kohl says:
    5. Januar 2015 at 20:38

    „Künftig soll es möglich sein, mit einem Elektrofahrzeug von der Nordsee bis an die Zugspitze zu fahren“. HEUTE ist es schon möglich und das kostenlos! Mit einem TESLA!

    Das wird wieder eine Dilettantennummer werden. Ich wette, dass dort dann ein, zwei Stationen stehen. TESLA baut Supercharger nach Supercharger und jeweils acht an jeden Standort.

  2. André says:
    15. April 2015 at 19:23

    “ bis 2017 an allen deutschen Autobahnraststätten Ladestationen für Stromer“
    – das klingt toll, aber mit welchem Stecksystem sollen diese ausgerüstet werden? Bis jetzt hat sich noch kein einheitlicher Stecker samt Ladesystem etabliert. Wird die Industrie sich auf einen Standard (CHAdeMO-Standard, Typ-2 „Mennekes“-Stecker oder CCP-System) einstellen, so wird das die Kaufentscheidung für einen Elektroflitzer für manche potentielle Käufer, meiner Ansicht nach, sehr vereinfachen.

Write a comment
To write a comment as guest you have to add your name and email.