(06.10.2012)

Noch bis zum 14. Oktober kann das Elektroauto Kia Ray EV auf der Automesse Autosalon Paris bewundert werden.

Bildquelle: Kia

Der Autohersteller Kia stellt sein erstes Elektroauto auf dem Autosalon Paris vor, welches in Serie produziert wird – es handelt sich um den Kia Ray EV. Sehr wahrscheinlich wird man es in Europa kaum im normalen Straßenverkehr sehen, denn er ist laut Gerüchten nur für den Heimatmarkt (Korea) gedacht.

Die Hybridversion des Kia Ray wurde bereits auf der Chicago Auto Show 2010 gezeigt, welche wirklich spektakulär daher kam. Jetzt stellt der Autohersteller wieder ein Fahrzeug mit Namen Ray vor, dieses hat rein gar nichts mit der futuristischen Limousine aus Chicago zu tun.
Denn der Ray EV ist ein sogenanntes CUV (City Utility Vehicle) in Kastenform, die Form des 3,60 Meter kurzen und 1,70 Meter hohen Elektrofahrzeug erinnert an einen Schuhkarton, bei diesem Modell wurde eindeutig der Wert auf den Nutzen gelegt.

Die Batterieeinheit ist unter den Sitzplätzen „versteckt“. Bildquelle: Kia

Als Antrieb (Vorderradantrieb) dient ein 68 PS starker Elektromotor, die Energie wird in Lithium-Ionen-Polymer Akkuzellen (LiPoly) gespeichert. Die Batterieeinheit sitzt unter den Rücksitzen und nimmt so keinen Platz im Fahrzeug weg.
Das Gewicht liegt bei fast 1,2 Tonnen, welche jedoch durch den hohen Drehmomentes von 167 Newtometer gut bewegt werden. So schafft man mit dem Ray EV den Sprint von 0 auf 100 km/h in 15,9 Sekunden, die Höchst­geschwindigkeit ist bei 130 Stundenkilometern abgeriegelt. Die Reichweite soll laut Kia bei mindestens 139 Kilometern liegen, unter anderem sollen dafür die extrem glatten Oberflächen der 14-Zoll-Leichtmetallfelgen beitragen.
Die Batterieeinheit lässt sich an einer 220-Volt-Haushaltssteckdose innerhalb von sechs Stunden wieder aufladen, auf nur 25 Minuten verkürzt sich die Ladezeit im Schnelllademodus.

Das Cockpit des Elektroauto Kia Ray EV. Bildquelle: Kia

Der Fahrer wird im Cockpit über die Betriebsdaten des Elektromotors, den Ladezustand der Batterie und die Restreichweite in einem Display informiert. Ein Navigationsgerät ist Serienausstattung und es wurde speziell für Elektroautos konzipiert.
Das Navi verfügt über ein 7-Zoll-Display und liefert wichtige Informationen über die nächste Lade- oder Schnellladestation. Die aktuelle Reichweite wird auf dem Bildschirm durch eine kreisförmige Markierung dargestellt, so weiß man, dass alle Fahrziele in diesem Kreis können ohne Nachladen des Akkus erreicht werden können.

Das Elektroauto Kia Ray EV verfügt über einen Geräuschgenerator namens „Virtual Engine Sound System“, bei Geschwindigkeiten unter 20 Stundenkilometern und wenn der Rückwärtsgang eingelegt wird, ertönt ein künstlicher Motorsound, der aus den Geräuschen eines Benziners zusammen gemixt wurde.

Leider ist bisher noch kein Export nach Europa oder die USA geplant.

Passende Fahrzeuge

Elektroauto Kia Soul EV. Foto: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

Kia Soul EV

Für das Elektroauto Renault Zoe gibt es ab sofort ein Notladekabel, mit dem man die Akkuzellen auch an den sogenannten Schuko-Steckdosen aufladen kann. Bildquelle: Renault

Elektroauto Renault Zoe

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.