BEA-tricks fährt erneut 1000km mit einem Elektroauto ohne Ladepause – Mit Video

(12.07.2012)

Der Batteriehersteller für Elektroautos hat es wieder getan, diesmal ging die Rekordfahrt von Berlin nach Paris.

Dieses Foto stammt noch aus der Zeit der Vorbereitung für die neue Rekordfahrt mit dem umgebauten Elektroauto. Bildquelle: BEA-tricks

Bereits im vergangenen Jahr hatte BEA-tricks mit einem umgebauten Citroën Berlingo ca. 1.000 Kilometer ohne nachzuladen von Flensburg nach München zurückgelegt. Nun setzte das Unternehmen im April die Leistungsfähigkeit seiner Batterieeinheit erneut unter Beweis und hat sein Team 1.094 km von Berlin nach Paris ohne nachzuladen fahren lassen. Ok, die Fahrt ist schon ein paar Monate her April 2012 – aber nun ist das Video aufgetaucht. 🙂

Diese Strecke hatte bereits Gustav Hartmann am 02.04.1928 mit seiner Droschke und dem Wallach Grasmus gemeistert, Hartmann wollte gegen den Niedergang des Droschkengewerbes und die steigende Anzahl von Automobilen demonstrieren.
Diesmal ging es allerdings eher um eine Machtdemonstration, welche BEA-tricks Geschäftsführer Dipl. Ing. Daniel Sperling im Bezug auf die Elektromobilität vollführen wollte. Um Zweifel aufzuräumen, das dass Elektroauto heimlich nachgeladen worden ist, wurde die „Tankklappe“ durch den 1. Vorsitzenden des bsm Thomic Ruschmeyer versiegelt. Nach 530 Kilometern wurde das Zwischenziel bei den Herner Stadtwerken erreicht, wo das E-Auto feierlich empfangen, verplompt und unter Verschluß genommen wurde.
Am zweiten Tag führte die Strecke über die Niederlande und Belgien nach Paris zur eCartec.

Für die inoffizielle Rekordfahrt war der Citroën Berlingo mit 12.636 Lithium-Ionen Zellen ausgestattet worden, die zusammen eine Kapazität von 150 kWh erreichen.

Die Fahrt verlief ohne Probleme, nur das Aufladen am Ende der Fahrt führte zu einem Problem, denn es gab keine Lademöglichkeit.

Bei der Fahrt selbst gab es keine Probleme. Einzig, als man versuchte auf der eCartec das Auto für den Heimweg zu laden, schaute man in ratlose Gesichter. Geschäftsführer Daniel Sperling sah dies mit einem leichten Humor:

„Es konnte ja keiner damit rechnen, daß jemand auf der E-Mobilitätsmesse mit einem Elektroauto auftaucht“.

Bei der ersten Rekordfahrt gab es ja eine Menge Diskussionen, letztendlich zeigen solche Fahrten aber, das man mit einem Elektroauto durchaus eine hohe Reichweite zurücklegen kann. Allerdings ist dann die Batterieeinheit entsprechend teuer, zum Glück sollen die Preise bald fallen.

Hier ist das Video von der Fahrt mit dem Elektrofahrzeug von Berlin nach Paris:

 

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.


Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Ein Gedanke zu „BEA-tricks fährt erneut 1000km mit einem Elektroauto ohne Ladepause – Mit Video

  • 13. Juli 2012 um 06:20
    Permalink

    Wie Schwer ist den das Auto? Wie lange ladet man dafür?

    Wenn ich zur Relation jetzt den iMiev nehmen und den Tesla Model S.

    iMiev schafft bei 1/10 der Akkuladung auch genau so in etwas 1/10 der Reichweite.

    Hälfte der Akkuladung von den Citrön schafft der Tesla 500KM Reichweite also die Hälfte der Gesamtreichweite dieses Test.

    Also nicht wirklich sooo beeindruckend. Je größere das E Auto um so größere der Akku um so mehr Reichweite. Wo aber je mehr Zellen auch das Gewicht steigt und somit die Reichweite wieder sinkt.

    No votes yet.
    Please wait...

Kommentar verfassen