NHTSA veröffentlicht Sicherheitshinweise nach dem Brand eines Elektroauto

(27.11.2011)

In diesem Jahr ist ein Elektroauto vom Typ Chevrolet Volt drei Wochen nach einem Crashtest in Brand geraten, als Ursache galt, das die Lithiumionen-Akkuzellen durch Metallsplitter beschädigt worden waren und dies zu einer verzögerten Reaktion geführt hat (siehe Artikel: Elektroauto drei Wochen nach Unfall in Brand geraten).

Fotomontage. Gerade bei Elektroautos mit Lithiumionen Batterien sollte man sehr vorsichtig nach einem Unfall sein und diese von einer Fachwerkstatt überprüfen lassen.

Nun hat die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) eine Erklärung zu der Untersuchung des Brandes des Elektrofahrzeug Chevrolet Volt bekannt gegeben. Die NHTSA hatte einen Seitenaufprall-Test durchgeführt, anschließend wurde der beschädigte Volt auf einem Außengelände geparkt auf welchem er drei Wochen später in Brand geriet.

Nach dem Vorfall hat die NHTSA den Vorfall untersucht, im Rahmen dieser Untersuchung wurden 3 weitere Tests mit Batterien für Elektroautos durchgeführt.
Im Rahmen der Tests wurden ähnliche Unfälle simuliert, bei denen die Batterieeinheit beschädigt worden ist. So fing die Batterie beim dritten Test an zu rauchen und es waren Funken zu sehen, beim zweiten Testdurchgang geriet die Batterie eine Woche später in Brand.

Die meisten Hybrid- oder Elektroauto haben Schutzvorrichtungen, welche dafür sorgen sollten, das die Batterie bei einer Beschädigung keine Gefahr für die Fahrzeuginsassen oder Helfer darstellt. Auch sind die Batterieeinheiten so eingebaut und gesichert, das ein Unfall in der Regel keine Gefahr für Menschen verursacht, jedoch kann es in seltenen Fällen auch einen Unfall geben, bei dem die Akkuzellen der Batterieeinheit beschädigt werden.

Nach dieser Untersuchung veröffentlichte die NHTSA ein Statement über die Sicherheit von Elektroautos und der späteren Brandgefahr, das Statement habe ich unten im Original beigefügt, die Sicherheitstipps habe ich zusammengefasst und übersetzt:

Die Vorsichtsmaßnahmen richtet die NHTSA an die Fahrer, Ersthelfer, Betreiber von Abschleppwagen sowie LKW-und Lagereinrichtungen, es sollten nach einem Unfall mit einem Elektroauto folgende  Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigt werden:

  • Die Fahrer eines Elektroauto werden gebeten, den Unfallort zu sichern (Warndreieck, etc,) und einen Sicherheitsabstand zum Fahrzeug zu halten. Sollte es zu einem Brand kommen, sollte unverzüglich die Feuerwehr gerufen werden.
  • Die Ersthelfer, Krankenwagenbesatzungen oder Feuerwehr sollten vor dem berühren des verunfallten Fahrzeugs überprüfen, ob am Fahrzeug Markierungen oder andere Hinweise vorhanden sind, dass es sich um ein Elektroauto, Hybridauto oder Plug-In Hybridauto handelt.
    Falls ja, sollte besonders vorsichtig vorgegangen werden, denn nicht immer wurde die Batterie automatisch abgeschaltet, in Folge dessen kann für Helfer oder Fahrzeuginsassen Lebensgefahr bestehen, da die Gefahr eines tödlichen elektrischen Schlages besteht.
    Die Batterieeinheit sollte in jedem Fall vom Stromnetz des Auto getrennt werden.
  • Die Feuerwehr sollte auch nach einem Unfall, in welchen ein Elektroauto (oder Hybridauto) verwickelt worden war, damit rechnen, das dass Fahrzeug unvermittelt in Brand geraten kann. Daher sollte genug Löschmittel auch für später zur Verfügung stehen.
  • Die Betreiber von Abschleppwagen, LKW- und Fahrzeug Lagerplätzen sollten sicherstellen, das beschädigte Elektromobile in einen offenen Bereich statt in einer Garage oder einem anderen umschlossenen Gebäude gelagert werden.
  • Das Entladen einer Batterie, welche sich in einem Unfallfahrzeug befunden hat, sollte von Experten erfolgen – es sollte im Zweifelsfall immer der Hersteller kontaktiert werden.
  • War das eigene Elektroauto in einen Unfall verwickelt, so sollte das beschädigte Fahrzeug nicht in einer Garage oder neben anderen Fahrzeugen geparkt werden.
  • Sollte man als Elektroautofahrer fragen haben, sollte man sich an den Händler vor Ort wenden.

 

 

Original Erklärung der NHTSA zum Brand des Elektroauto Chevrolet Volt:

Statement of the National Highway Traffic Safety Administration
– On formal safety defect investigation of post-crash fire risk in Chevy Volts

WASHINGTON, DC – The National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) issued the following statement today announcing the agency will be opening a formal safety defect investigation to assess the risk of fire in Chevy Volts that have been involved in a serious crash:

The National Highway Traffic Safety Administration is deeply committed to improving safety on our nation’s roadways. As part of our core mission to reduce traffic injuries and fatalities, NHTSA is continually working to ensure automakers are in compliance with federal motor vehicle safety standards, culling information to identify safety defects, and ensuring manufacturers conduct any necessary safety recalls. The agency has also developed a robust New Car Assessment Program (NCAP) to test the majority of the vehicle models introduced to consumers each year.

This past May, NHTSA crashed a Chevy Volt in an NCAP test designed to measure the vehicle’s ability to protect occupants from injury in a side collision. During that test, the vehicle’s battery was damaged and the coolant line was ruptured. When a fire involving the test vehicle occurred more than three weeks after it was crashed, the agency concluded that the damage to the vehicle’s lithium-ion battery during the crash test led to the fire. Since that fire incident, NHTSA has taken a number of steps to gather additional information about the potential for fire in electric vehicles involved in a crash, including working with the Department of Energy and the Department of Defense-in close coordination with experts from General Motors-to complete rigorous tests of the Volt’s lithium-ion batteries.

In an effort to recreate the May test, NHTSA conducted three tests last week on the Volt’s lithium-ion battery packs that intentionally damaged the battery compartment and ruptured the vehicle’s coolant line. Following a test on November 16 that did not result in a fire, a temporary increase in temperature was recorded in a test on November 17. During the test conducted on November 18 using similar protocols, the battery pack was rotated within hours after it was impacted and began to smoke and emit sparks shortly after rotation to 180 degrees. NHTSA’s forensic analysis of the November 18 fire incident is continuing this week. Yesterday, the battery pack that was tested on November 17 and that had been continually monitored since the test caught fire at the testing facility. The agency is currently working with DOE, DOD, and GM to assess the cause and implications of yesterday’s fire. In each of the battery tests conducted in the past two weeks, the Volt’s battery was impacted and rotated to simulate a real-world, side-impact collision into a narrow object such as a tree or a pole followed by a rollover.

NHTSA is not aware of any roadway crashes that have resulted in battery-related fires in Chevy Volts or other vehicles powered by lithium-ion batteries. However, the agency is concerned that damage to the Volt’s batteries as part of three tests that are explicitly designed to replicate real-world crash scenarios have resulted in fire. NHTSA is therefore opening a safety defect investigation of Chevy Volts, which could experience a battery-related fire following a crash. Chevy Volt owners whose vehicles have not been in a serious crash do not have reason for concern.

While it is too soon to tell whether the investigation will lead to a recall of any vehicles or parts, if NHTSA identifies an unreasonable risk to safety, the agency will take immediate action to notify consumers and ensure that GM communicates with current vehicle owners.

In the meantime, the agency is continuing to work with all vehicle manufacturers to ensure they have appropriate post-crash protocols; asking automakers who currently have electric vehicles on the market or plan to introduce electric vehicles in the near future to provide guidance for discharging and handling their batteries along with any information they have for managing fire risks; and engaging the Department of Energy and the National Fire Protection Association to help inform the emergency response community of the potential for post-crash fires in electric vehicles.

NHTSA continues to believe that electric vehicles have incredible potential to save consumers money at the pump, help protect the environment, create jobs, and strengthen national security by reducing our dependence on oil. In fact, NHTSA testing on electric vehicles to date has not raised safety concerns about vehicles other than the Chevy Volt.

NHTSA’s current guidance for responding to electric vehicles that have been in a crash remains the same. The agency continues to urge consumers, emergency responders, and the operators of tow trucks and storage facilities to take the following precautions in the event of a crash involving any electric vehicle:

• Consumers are advised to take the same actions they would in a crash involving a gasoline-powered vehicle-exit the vehicle safely or await the assistance of an emergency responder if they are unable to get out on their own, move a safe distance away from the vehicle, and notify the authorities of the crash.
• Emergency responders should check a vehicle for markings or other indications that it is electric-powered. If it is, they should exercise caution, per published guidelines, to avoid any possible electrical shock and should disconnect the battery from the vehicle circuits if possible.
• Emergency responders should also use copious amounts of water if fire is present or suspected and keeping in mind that fire can occur for a considerable period after a crash should proceed accordingly.
• Operators of tow trucks and vehicle storage facilities should ensure the damaged vehicle is kept in an open area instead of inside a garage or other enclosed building.
• Rather than attempt to discharge a propulsion battery, an emergency responder, tow truck operator, or storage facility manager should contact experts at the vehicle’s manufacturer on that subject.
• Vehicle owners should not store a severely damaged vehicle in a garage or near other vehicles.
• Consumers with questions about their electric vehicles should contact their local dealers.

For future updates, visit www.SaferCar.gov.

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.


Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

7 Gedanken zu „NHTSA veröffentlicht Sicherheitshinweise nach dem Brand eines Elektroauto

  • Pingback: electrive.net » BMW, Toyota, Yo-Auto, VW, GridSurfer, Mazda, ABB.

  • 29. November 2011 um 10:20
    Permalink

    Elektroauto – Ökoauto – Hybridauto – Hybridregel

    Was ist ein Hybridauto, wie sollte ein ökologisches Auto gebaut sein?

    1. Auf den im Hybrid-Auto vorhandenen Hauptmotor darf der Fahrer keinen Einfluss haben. Er soll nicht mehr als 3 Zylinder bei Explosionsmotoren haben.

    2. Der Hauptmotor soll Start, Stopp und die Drehzahl selbst so regeln, dass Verbrauch und Wirkungsgrad optimal sind, denn es gibt nur einen kleinen Drehzahlbereich in dem Motoren einen guten Wirkungsgrad haben. (Das gilt für alle Explosionsmotoren und deren Abgase.)

    3. Das Fahrzeug, ob mit Zweirad- oder Allradantrieb, soll nur mit Radnabenmotoren ausgestattet sein, denn Getriebe und Differenzial kosten Energie, erhöhen das Fahrzeuggewicht und kosten Geld. (Schon im Jahre 1895 hatten Automobile solche Motoren. Heute haben große Schiffe bereits zwischen Motor und Schiffsschraube das Elektrokabel.) Eine bekannte Autofirma hat so ein Kraftfahrzeug mit Radnabenmotoren in der Sammlung und stellt es auch aus.

    4. Die Radnabenmotoren müssen Wechselblöcke sein, die sowohl elektrische Bremsenergierückführung ermöglichen, als auch die herkömmliche Reibbremsung. Das Auswechseln der Blöcke muss ruckzuck gehen. Nicht nur beim Panzer soll die Idee Fuß fassen. Die BRD und Bayern haben die Idee doch mit viel Geld gefördert und dafür Windräderentwicklung bezahlt. Wichtig wäre es, wenn bei verschiedenen Automarken die gleichen Wechselblöcke zum Einsatz kämen. (Bei Reifen, Batterien und anderem technischen Klimbim geht es doch schon.)
    An die lieben hochbezahlten Auto-Manager: “ Ihr spart doch damit Geld! Bei Formel 1 denkt Ihr doch auch schon an einheitliche Motoren und werdet nicht rot oder gar tot.“

    5. Die Batterien, die das Fahrzeug besitzt, müssen von zweierlei Art sein. Zum einen der Kurzzeitspeicher ohne Ladezyklenbegrenzung auf C Basis (z.B. Gold-Caps) zum Aufnehmen der Bremsenergie und zum Beschleunigen, und zum anderen der Langzeitspeicher mit hoher Leistung auf chemischer Basis, zum Aufnehmen der Energie aus dem Hauptmotor. Der Mensch hat auch ein Kurzzeit- und ein Langzeit-
    gedächtnis und kommt ganz gut damit zurecht.

    6. Das Versprechen, dass dieses oder jenes Ihnen angebotene Fahrzeug kurze Batterieladezeiten hätte, geht auf Kosten der Lebensdauer. Da hilft nur: Fordern Sie eine 10-jährige Batteriegarantie, dann wird der Verkäufer schon weich.

    7. Die Batterien müssen mit einem Austauschvertrag begleitet sein, denn alte Batterien sind Rohstoffe und Sie sollten dafür nicht auch noch die Entsorgung bezahlen müssen und für die neuen Batterien noch viel mehr.

    8. Nur von der Steckdose aufladen ist gut, aber nur dann, wenn der Einsatzradius des ausgewählten Fahrzeugs 120 km nicht übersteigt. Aufladen, während man am Arbeitsplatz seiner sechs (6) Stunden-Arbeit nachgeht, ist realisierbar. Einen Henri Ford bräuchten wir wieder! Arbeitszeit verkürzen und Lohn verdoppeln und da sagten die damaligen Krisengewinnler, das wäre ein kapitalistischer Trick gewesen. Macht doch wieder so einen Trick!

    9. Die Aussage, dass Sie das Auto an der Tankstelle aufladen könnten, ist richtig, wenn Sie Wartezeiten von mindestens 3 – 4 Stunden in Kauf nehmen. Dann müssen Sie warten oder Punkt 6 nochmals lesen.

    10. Reifen, die wenig Walkwärme erzeugen, sind für solch ein Auto Pflicht. Sie wollen doch keine Energie in die Reifen vergeuden. Federn und stoßdämpfen kann man das Fahrzeug auch anders.

    11. Angebote von Fahrzeugen mit Geschwindigkeiten über 120kmh beachten Sie besser nicht. Auch Aussagen wie: „In 6,5 Sekunden sind Sie auf 100kmh.“ schenken Sie kein Gehör. Diese Leute, die solche Angebote machen, erhielten in ihrer Kindheit Benzin zum Trinken. Denken Sie, es wird eine Kraftfahrzeugsteuer kommen nach Lavoisier, der Steuerpächter in Frankreich war und das Gesetz der Erhalt der Massen entdeckte mit dem Motto, was vorne in den Tank reingeht, kommt auch hinten heraus. Dies macht die CO2 Steuer aus. Andere Berechnungen, mit Stern- und Blitz-Bonus sind Betrug. (Lavoisier wurde geköpft.) Kein Motor kann ein „C“ weder verschwinden lassen, noch hinzufügen. Eine Partei kann es.

    12. Die Finanzierung der ökologischen Autos müsste der von Einfamilienhäusern entsprechen, ohne dass Greenspan-Zinskurven die Völker verunsichern und die Welt in Chaos versetzen. Den Staaten sollte es schon etwas wert sein, nur langlebige Autos zu finanzieren und zuzulassen, um Ressourcen zu sparen und Arbeitsplätze zu schaffen, auch wegen der Energiebilanz. Plastik sollte auch ein schlechter Begriff aus der Vergangenheit sein. Leder und Holz schaffen für viele Hände Arbeit (Die Anzahl der verwendeten Arbeitsstunden muss auf jedem Produkt deutlich erkennbar sein.) und die Luft in Neufahrzeugen wäre nicht von Weichmachern geschwängert. Die meisten Materialien, die in Fahrzeugen Verwendung finden, sind nicht geeignet um Wurst zu verpacken, aber den Autokäufer wickelt man schon damit ein. Es ist doch sonderbar, dass keiner, der in einem Oldtimer von 1900 sitzt, herausspringt und sich empört, wie hässlich und schaurig doch so ein Oldtimer ist. Kinderspielzeug, das rasch kaputt geht, löst aggressives Verhalten aus, das ist wissenschaftlich bewiesen. Haben denn Politiker und Manager keine Angst, oder sind sie zu dumm um Angst zu haben?

    Ein Mann erschoss seinen ihn nervenden PC. Da der Mann einen gültigen Waffenschein besaß, wurde er für die unerbittliche Exekution seines PC nicht bestraft. Lediglich die Tatwaffe wurde sicherheitshalber einbehalten. In den USA gibt es für solche Phänomene bereits einen Fachausdruck: „Technology Related Anger“, was soviel bedeutet wie Technologie-bedingte Wut.

    13. Rost sollte bei langlebigen Wirtschaftsgütern ein Fremdwort sein. Es muss mit erfasst werden, wie viel Energie ein Fahrzeug bei seiner Erstellung bis zur letzten Schraube verbraucht und wie viel die endgültige Beseitigung nochmals Energie verschluckt. (Die Energieverbrauchs-Herstellungs-Zahl muss für jeden Käufer ersichtlich sein und regelt mit der Arbeitsstundenzahl die Steuer für das Produkt. Beachten Sie, die Arbeit wird in physikalischen Einheiten bemessen und ist zu versteuern, egal ob sie menschlichen oder maschinellen Ursprungs ist.) Der dumme Spruch von Politikern – „Aber der Schornstein muss Rauchen.“ – gehört der Vergangenheit an. Vor über hundert Jahren konnte man lesen, dass Abgase unsere Wälder beschädigen. Es wurde damals bereits festgestellt, dass nachts die Gase nicht so schrecklich wirken, wie am Tag.

    14. Sollte man Ihnen ein Wasserstoff-Auto mit Explosionsmotor anzudrehen versuchen, machen Sie auf die Messungen von NOx aufmerksam und lassen Sie sich bestätigen, dass dieses Fahrzeug keine NOx Emission hat und lassen Sie sich nicht auf ein Rosshändlergespräch ein.

    15. Wenn Sie diese Punkte mit den angeboten Autos auf dem Markt vergleichen, werden Sie feststellen, dass es für Sie kein Fahrzeug zu kaufen gibt. Ich möchte Sie daran erinnern, dass der Direktor eines großen Automobilwerkes einstmals sagte: „Nicht jeder Metzger muss ein Auto von uns XXX fahren.“ Das hatte die Wirkung, dass dieses Fabrikat von keinem Metzger mehr gekauft wurde. – Und die Moral von der Geschicht? Der Herr Direktor war ab sofort Direktor nicht. – Heute geht es auch um die Wurst, lasst uns zusammenhalten und kauft den Käse nicht. Es gab einen großen und genialen Konstrukteur der 1932 sagte: „Ich weiß nur eins: Wir können nicht, wie das glücklichere Amerika, unsere Krise durch Geld lösen, sondern nur durch die Erzielung eines geistigen Vorsprungs. Wir können daher nicht die veralteten Automobilkonstruktionen beibehalten, durch fragwürdige zusätzliche Neuerungen im Detail überhäufen und kaschieren und trotzdem die großen Wagen immer billiger herstellen, wie dies Amerika tut, sondern wir müssen den Kleinwagen mit immer größeren Vorzügen ausstatten, ohne die Betriebskosten zu steigern, die alleine für unsere Kunden ausschlaggebend sind“.

    Grüße aus Bayern
    Von Antonius Theiler
    45 Eintragungen Patentamt

    No votes yet.
    Please wait...
  • Pingback: Opel Ampera : Seite 196 : Dann präsentiere diese super einfache und billige "Problemlösu...

  • Pingback: Opel Ampera : Seite 197 : Ich gehe auch davon aus das sie es getan haben!(!)! nur fra...

  • Pingback: Opel Ampera : Seite 198 : In Frankreich gab es vor ein paar Jahren einen Unfall mit eine...

  • Pingback: Opel Ampera : Seite 207 : WIEVIELE "verlässliche" Quellenangaben hast du bisher hier ang...

  • Pingback: Opel Ampera : Seite 208 : Genau den hätte ich auch gern (für meine belanglosen Inspektio...

Kommentar verfassen