(31.05.2011)

Das Elektroauto wird im Regelfall mit Hilfe eines Stecker aufgeladen, während sich beim Auto mit einem Verbrennungsmotor der hintere Bereich auf der Fahrer- oder Beifahrerseite für den Tankdeckel durchgesetzt hat, gibt es bei dem Elektroauto derzeit noch viele mögliche Positionen, wo der Hersteller den Anschluss für den Ladestecker vorgesehen hat. Zum Beispiel vorne (wo früher der Kühlergrill war), am Heck, links oder rechts.

Vorne links kann man das Elektroauto laut Ford am besten aufladen.

Vorne links kann man das Elektroauto laut Ford am besten aufladen. Bildquelle: Ford

Nun haben die Ingenieure von Ford die optimale Position für den Ladestutzen beim kommenden Elektroauto Focus Electric und C-MAX Energie identifiziert: Es ist der vordere Kotflügel auf der Fahrerseite.
Es wurden alle möglichen Positionen für den Ladeanschluss untersucht und zudem mit Hilfe von Marktstudien die Erwartungshaltung zukünftiger Elektroautobesitzer und deren Aufladeverhalten berücksichtigt berichtet Ford.
Nachdem wir unterschiedlichste Fahrzeuge des Wettbewerbs miteinander verglichen hatten, viel uns auf, dass sich die Lage der Ladeanschlüsse stark unterscheidet und es keine einheitliche Umsetzung gibt“, sagt Susan Curry, Verantwortliche für Fords Electrified Vehicle Technology Integration. „Wir wollten eine Position finden, die dem Kunden logisch und genauso unkompliziert erscheint, wie das Auftanken an einer Tankstelle“.

Als einen Grund für die sorgfältige Untersuchung zur Bestimmung der idealen Position für den Ladestutzen beim Elektromobil, nennt Ford die hohe Anzahl von Ladevorgängen verglichen mit den eher seltenen Besuchen an der Zapfsäule. So geht Ford in seiner Beispielrechnung davon aus, dass Nutzer von Elektrofahrzeugen viermal am Tag den Ladestecker ein- oder ausstecken. Das wären pro Jahr etwa 1.500 Vorgänge und somit deutlich mehr als die geschätzten 52 wöchentlichen Besuche an der Tankstelle.

Die Ergebnisse der Marktstudie lassen erkennen, wie die zu erwartenden Ladegewohnheiten der zukünftigen Kunden aussehen. Demnach würden die meisten Elektroautobesitzer ihr Fahrzeug Zuhause aufladen. Außerdem wünschten sich die Befragungen, dass die Ladevorrichtungen nicht an unfallgefährdeten Stellen untergebracht werden sollten, damit sie etwa bei einem Parkrempler nicht beschädigt werden. Dies waren für Ford auch die Hauptkriterien, die dazu führten, dass die Ladevorrichtung im Seitenbereich und nicht im Front- oder Heckbereich platziert wurde. Bei einem Einsatz im Frontbereich rechnet Ford außerdem mit Problemen z.B. durch Schnee oder Rückständen von Insekten und anderen Ablagerungen.

Bei einer Anordnung im Heckbereich könnte es zudem auf Grund der Entfernung zu Schwierigkeiten beim Anschluss an der Ladestation kommen. „Die Lage im linken Vorderkotflügel bietet den Vorteil, dass der Fahrer den Ladeanschluss jedes Mal im Blick hat, bevor er in das Auto ein- oder aussteigt und ihn daran erinnert den Stecker zu entfernen, bzw das Elektroauto aufzuladen“, sagt Mary Smith, ebenfalls Verantwortliche bei Fords Electrified Vehicle Technology Integration. „Diese Anordnung ist nicht nur intuitiv für den Benutzer, sondern sieht auch ästhetisch aus“.
Die Testflotte des Ford Escape plug-in hybrid, die bisher mehr als 640.000 Kilometer abgespult haben soll, ist ebenfalls mit dem Ladeanschluss auf der Fahrerseite ausgestattet und die Rückmeldung bezüglich der Platzierung fielen bisher positiv aus, so Ford.

Der Autohersteller Ford plant in Europa bis 2013 fünf Elektro- und Hybridautos anzubieten. Dazu gehören ab 2011 der Transit Connect Electric, gefolgt vom Focus Electric 2012. Im Jahr 2013 sollen dann die ersten Hybridmodelle in Gestalt des C-MAX Hybrid und des C-MAX Energi, einem Plug-in Hybrid, sowie einem noch nicht näher bestimmten Plug-in-Mittelklassehybrid auf den europäischen Markt kommen.

Passende Fahrzeuge

Plug-In Hybridauto Toyota Prius, er wird auch als Prius Plug-In Hybrid oder auch als Prius PHV bezeichnet. Bildquelle: Toyota

Plug-In Hybridauto Toyota Prius Plug-in Hybrid

Passende Hersteller

Ford

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.