Deutsche Post setzt bereits 15 Elektroautos ein

(13.03.2011)

Die Deutsche Post setzt insgesamt schon 15 Elektroautos vom Typ Mercedes Vito E-Cell ein, die letzten sieben Autoschlüssel wurden im Waiblinger Zustelldepot der Deutschen Post übergeben. Zusammen mit fünf Fahrzeugen, die bereits in Berlin im Einsatz sind und weiteren drei Elektromobilen vom Typ Vito E-Cell, die in den nächsten Tagen übergeben werden, besitzt die Deutsche Post somit eine Flotte von 15 Vito E-Cell.

Die Deutsche Post setzt bereits 15 Elektroautos ein. Elektroauto Deutsche Post Elektromobil Mercedes E-Cell
ndreas Burkhart, Leiter Vertrieb und Marketing Mercedes-Benz Vans und links Uwe Brinks, Bereichsvorstand der Deutschen Post DHL. Foto: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Somit besitzt die Deutsche Post die größte Flotte an Elektroautos vom gleichen Typ und vor allem, welche im regulären Dauereinsatz sind. Der Vito E-Cell läuft innerhalb der Serienfertigung vom Band. Mit rund 900 Kilogramm Zuladung und einem uneingeschränkt nutzbaren Laderaum übernimmt er im Kundeneinsatz alle gewohnten Transportaufgaben eines Fahrzeugs seiner Klasse.

Die Stromspeicher des Elektroauto sind platzsparend und sicher im Fahrzeugboden platziert. Zwei Lithium-Ionen-Batterien machen eine Reichweite von mehr als 200 Kilometer (Neuer Europäischer Fahrzyklus, NEFZ) möglich. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem Elektromotor mit 70 Kilowatt Spitzenleistung und einem Drehmoment von 290 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 150 Kilometer pro Stunde abgeregelt.

Die Batterien des Elektroauto A-Klasse E-Cell können sowohl an öffentlichen Ladestationen als auch an haushaltsüblichen Steckdosen aufgeladen werden. Das System eignet sich für unterschiedliche Ladeoptionen: Für einphasige 230-Volt-Steckdosen ebenso wie für dreiphasige Anschlüsse im privaten Stromnetz mit Wall-Box und für Ladestationen. Am einphasigen 230-Volt-Netz werden rund acht Stunden Ladezeit benötigt, um eine Reichweite von 100 Kilometer zu erzielen. Beim Laden an einer Wallbox oder Ladestation steht diese Distanz bereits nach drei Stunden zur Verfügung.

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

3 Gedanken zu „Deutsche Post setzt bereits 15 Elektroautos ein

  • 14. März 2011 um 07:06
    Permalink

    … gaeeehhhnnn – es gab vor fast 30 Jahren schon mehr E-Transporter bei der POST!

    http://media.daimler.com/dcmedia/0-921-614820-49-1078785-1-0-0-0-0-1-11702-614318-0-1-0-0-0-0-0.html

    Mit Batterie-Schnellwechselsystem! die Elektro-Transporter LE 306 und 307 E
    … 22 Fahrzeuge dieses Typs setzt die Deutsche Post in Bonn 1983 in einem Praxistest ein. Das Ergebnis fällt allerdings eher ernüchternd aus: Die Energiekosten liegen fast doppelt so hoch wie bei vergleichbaren Dieselfahrzeugen. Ein weiterer Akzent des vom Bundesforschungsministerium geförderten Versuchs besteht in der Erprobung verschiedener Arten der Antriebssteuerung und Kraftübertragung: Als kostengünstigere Variante gegenüber der üblichen elektronischen Anker- und Feldsteuerung mit fester Getriebeübersetzung wird eine Batterieumschaltung mit elektronischer Feldsteuerung und hydrodynamischem Drehmomentwandler getestet. Die dritte und die vierte Variante bestehen in einem konventionellen Schalt- und Automatikgetriebe.

    RWE hatte bis in die 90er ebenfalls eine (Hannomag) Flotte die im taeglchen
    Einsatz war (ueber 10 JAHRE!!!).

    … und in den folgenden Jahren in weiteren Staedten von Nuernberg bis Ruegen …
    um 1995-96 war wohl die letzte grosse E-Auto-Welle (da gab es angeblich um
    200 Fahrzeuge bei der Post in Koeln (vom Ford-EcoStar bis zum Hotzenblitz …)).

    No votes yet.
    Please wait...
  • 14. März 2011 um 10:10
    Permalink

    @eDriver: Mittlerweile haben sich jedoch die Vorzeichen gewaltig geändert. Diesel kostet mehr als 1.40€ und wird auch in absehbarer Zeit eher teurer als günstiger. Demnach ist die Wirtschaftlichkeit von Elektrofahrzeugen : Verbrennungsmotoren wesentlich besser.
    Schon jetzt zahlt es sich daher aus auf E-Autos zu setzen, da man einerseits beim Kraftstoff spart und andererseits auch geringere Unterhaltskosten hat, bspw. bei Reperaturen und Wartung.

    No votes yet.
    Please wait...
  • 14. März 2011 um 18:32
    Permalink

    @Fabian …. AUF JEDEN FALL!

    Dies sollte ja auch nur zeigen was bereits vor langer Zeit moeglich war!
    Es war nicht Anti-E-Auto gemeint – sondern Anti-Auto-Industrie „wir muesen noch forschen … wir brauchen Forschungsgelder … wir machen erstmal
    Pilotprojekte – testen alles – usw.“.

    Diese Verzagtheit soll doch nur die Gewinne aus der Verbrenner-
    technik moeglichst lange garantieren.

    Ich fahre bereits seit vielen Jahren ausschl. ELEKTRISCH und bin von der
    Zuverlaessigkeit und der Energieeffizienz des E-Antriebs ueberzeugt (aus
    eigener ErFAHRung).

    No votes yet.
    Please wait...

Kommentar verfassen