Lange Reisen mit dem Elektroauto – das ist wichtig

Immer mehr Elektroautos sind auf den Straßen zu finden, doch noch immer besteht Unsicherheit darüber, wie es eigentlich ist, wenn längere Strecken zurückgelegt werden sollen. Gerade die Suche nach einem Charger zur richtigen Zeit bereitet Sorgen. Mit Maps Route planen und alles so legen, dass es passt, ist aber gar nicht so schwer.

Dieser Parkplatz steht vor einer Ladestation bei Volkswagen in Wolfsburg.
Dieser Parkplatz steht vor einer Ladestation bei Volkswagen in Wolfsburg.

Planung per App erleichtert die Reise

Besonders einfach ist es, eine Planung per App durchzuführen. Wer schon ungefähr weiß, in welche Richtung es gehen soll, kann sich die Route nach Ladestationen zusammenstellen. Inzwischen nimmt die Abdeckung in Bezug auf Ladestationen in vielen Ländern zu und es fällt immer leichter, die Tour so zu legen, dass ausreichend Ladestationen angefahren werden können. Es ist bei der Planung jedoch darauf zu achten, dass die Ladepunkte rund um die Uhr genutzt werden können. Es sollte zudem darauf geachtet werden, dass die Ladepunkte nicht zu weit von der jeweiligen Strecke entfernt sind. Umwege sind gerade bei einem Elektroauto schwierig, wenn eine generell knappe Planung besteht.

Auf der Suche nach der passenden Säule

Wichtig ist es auch, auf die Suche nach der passenden Säule zu gehen. So kann nicht jedes Elektroauto auch an jeder Säule geladen werden. Inzwischen gibt es einige sehr intelligente Apps (Apple Appstore, Android), über die dieser Faktor bei der Planung berücksichtigt werden kann.

Übrigens: Es besteht die Option, über die App auch direkt zu zahlen. Das ist ganz besonders praktisch, da es so nicht immer notwendig ist, an den Charger zu bezahlen.

Es gibt auch einige Communitys online, in denen sich in Bezug auf die Säulen einige Tipps und Hinweise finden lassen. Dies hat den Vorteil, dass Reisende schnell mehr darüber erfahren, wenn es an einer der Säulen auf dem Weg Probleme gibt.

Pausen nicht vergessen

Die Route sollte aber nicht ausschließlich so geplant werden, dass jederzeit das Auto aufgeladen werden kann. Auch Pausen sind auf einer längeren Reise wichtig. Es ist nicht verkehrt zu schauen, ob eine Kombination von einem Lade-Stopp und einer kleinen Pause möglich ist, um in aller Ruhe anschließend die Fahrt sicher und ausgeruht weiterführen zu können. Nur so kommen Reisende auch sicher an ihr Ziel.

 

No votes yet.
Please wait...
Voting is currently disabled, data maintenance in progress.

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

One thought on “Lange Reisen mit dem Elektroauto – das ist wichtig

  • 14. September 2020 um 09:13
    Permalink

    Der Bericht enthält leider nur allgemeines Gerede. Welche „sehr intelligente“ App soll das denn sein? Wer keinen Tesla fährt, kommt um eine Vorplanung am PC nicht herum. Am besten mit einem Routenplaner vorher planen und eine unabhängige App, z.B. von Lemnet , SmartTanken o.ä. installieren, denn die Apps der Betreiber, auch z.B. von Shell/TNM zeigen nur IHRE Stationen an und nicht die Gratisstationen. Wer sich nicht auf den Internetzugang verlassen will, dem kann ich Lemnet Classic empfehlen. Da man hier die Datenbank aufs Smartphone lädt, zeigt sie auch ohne Netzt noch Stationen an, allerdings dann ohne Landkarte im Hintergrund. Für Notfälle halt. Es passiert mir immer wieder, daß ich erst an der dritten angefahrenen Ladestaton laden kann! Verlasst Euch also nicht zu sehr darauf und lasst noch 40-50km Restreichweite im Tank.
    An alle APP-Programmierer: Ist es nicht möglich eine App zu programmieren die mir eine Route plant und mich automatisch an Ladestationen führt, die dann auch frei sind? Es sind doch von vielen modernen Ladestationen die Angaben im Netzt abrufbar ob sie frei sind oder nicht. Nach einer Testphase, wären wohl die meisten E-Autofahrer bereit, dafür auch was zu zahlen. Natürlich kann auch die App nicht wissen, ob kurz vor mir, schnell einer die Station besetzt. Das wäre, bei entsprechender Zusammenarbeit zwar auch theoretisch denkbar aber für einen einzelnen Programmierer wohl nicht machbar.

    No votes yet.
    Please wait...
    Voting is currently disabled, data maintenance in progress.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.