München will 30 Millionen Euro in die Elektromobilität investieren

In Deutschland wird das Thema Elektromobilität unterschiedlich gefördert, so gibt es zum Beispiel die »Schaufenster Elektromobilität« und es gibt einzelne Städte, welche die rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuge gezielt fördern.

Fotolia_39130945 Bildquelle stockWERK - Fotolia.com
Fotolia_39130945 Bildquelle stockWERK – Fotolia.com

Die Stadt München hat nun angekündigt, ein Förderprogramm für Elektroautos mit 30 Millionen Euro fördern zu wollen – allerdings muss das Projekt noch abgesegnet werden.

Leider profitieren von dem Programm nur Handwerker und andere Gewerbetreibende. Diese können bei der Anschaffung eines E-Autos einen Zuschuss in Höhe von bis zu 2.500 Euro erhalten, wer einen rein elektrisch angetriebenen Kleinlaster, Transporter oder ein Taxi kauft, kann sogar bis zu 4.000 Euro erhalten.
Die Unternehmen können auch eine finanzielle Beihilfe für die Anschaffung von Ladestationen erhalten.
Nach den bisherigen Planungen soll das Programm Anfang 2016 starten, allerdings muss es noch abgesegnet werden.

Allerdings werden auch Privatpersonen etwas von der Förderung haben, denn die Stadtwerke wollen bis zum Jahr 2017 um die 1,6 Mio. Euro in das Ladenetz investieren – so sollen bis zu 100 zusätzliche öffentliche Ladestationen installiert werden.

Zusätzlich soll die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) zwei Elektrobusse kaufen und diese über drei Jahre testen, hier würde sich die Stadt mit 1,35 Millionen Euro beteiligen.

Über die Begründung, warum keine Privatpersonen direkt gefördert werden heißt es:

»Wir können keine Steuergelder ausgeben, um Zweit- oder Drittwagen in Privathaushalten zu fördern« heißt es aus einem der beteiligten Referate. Zudem seien Flottenfahrzeuge von Taxiunternehmern, Lieferfirmen oder Pflegediensten viel öfter unterwegs als Privat-Pkw. Mögliche umweltpolitische Effekte, beispielsweise die Reduzierung von Lärm und Abgasen, seien damit eher zu erreichen als mit einem Privat-Pkw.«
(Quelle: Süddeutsche Zeitung)

Via: Süddeutsche Zeitung

Meine Meinung:
Es ist schade, dass keine Privatpersonen gefördert werden. Denn wieder werden Menschen, welche nicht so viel Geld für ein Auto ausgeben können, von dem Thema Elektromobilität quasi ferngehalten.
Meiner Meinung nach, sollte es in Deutschland eine flächendeckende Kaufprämie für die Anschaffung eine rein elektrisch angetriebenen PKW geben.

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.


Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

2 Gedanken zu „München will 30 Millionen Euro in die Elektromobilität investieren

  • 27. April 2015 um 07:51
    Permalink

    Die Begründung, keine Privatpersonen zu fördern, ist schon irgendwie lustig. Vor allem, wenn man daran denkt, wie viele eCarsharing Projekte gefördert werden. Carsharingautos werden häufig auch nur als Zweit- oder Drittwagen eingesetzt, auch wenn sie unter mehreren Nutzern geteilt werden. Es sollte auch eine Förderung für private vollelektrische Erstwagen geben. Zahlreiche Studien sagen aus, dass man damit rund 90% der Fahrten abdecken kann. Für die restlichen 10% sollte man Carsharing einsetzen, dann aber mit langstreckentauglichen Fahrzeugen, gerne auch PlugIn Hybrid, sind ja offiziell auch Elektroautos.

    No votes yet.
    Please wait...
  • 27. April 2015 um 19:22
    Permalink

    Die Elektrifizierung im PKW-Bereich bedeutet eine Revolution. Es kostet 100Tausende Arbeitsplätze. Sobald das Ecar Wirtschaftlich in die Nähe des Verbrenner kommt kauft kaum noch einer den Stinker. Es wird laufen wie bei den Flachbildschirmen. Außer Tesla will eigentlich jeder Autobauer oder Zulieferer und Schrauber das Elektroauto verhindern.

    No votes yet.
    Please wait...

Kommentar verfassen