(29.12.2010)

Elektroautos, Hybridautos und andere Elektromobile sind auf einen möglichst effektiven Energiespeicher angewiesen, derzeit gelten Lithium-Ionen Akkus als die erste Wahl.

Nun hat Toyota hat in Japan den Prototypen eines neuen Akku vorgestellt, der die Lithium-Ionen-Akku ablösen könnte. Denn auch wenn Lithium-Ionen Akkus im Vergleich zu den anderen üblichen Akkus gute Werte liefern, sind sie sehr teuer – bei einem Elektroauto kann der Preis des Lithium-Ionen Akkus zwischen ein drittel bis zur Hälfte des Preises für das ganze Elektroauto ausmachen.

Die möglichen Nachfolger sind neben Metall-Luft-Batterien auch sogenannte Lithium-Feststoff-Akkus, Toyota hat den Prototypen eines solchen Akkus in Japan gezeigt. Bei diesem Akku besteht die Zelle aus vier Lagen, die jeweils eine positive und eine negative Elektrode sowie einen festen Elektrolyten beinhalten. Jede Lage leistet 3,6 Volt und ist extra beschichtet, zusammen ergibt sich eine Zell-Leistung von 14,4 Volt. Die Zellen sind in einem flachen Gehäuse platziert, welches nur eine Größe von 10 x 10 Zentimeter hat.
Die Elektroden und Elektrolyte bestehen aus Lithium-Cobalt-Dioxyd sowie Graphit und Sulfiden. Ein Vorteil der Lithium-Feststoff-Technologie gegenüber herkömmlichen Lithium-Ionen-Speichern ist ihre Eigenschaft, schnell Energie aufnehmen und hohe Leistungen verarbeiten zu können. Daraus resultiert im Vergleich zu bisherigen Lösungen letztlich eine höhere Ausgangsleistung.

Im Vergleich zu den Lithium-Ionen Akkus sind die Lithium-Feststoff Akkus Hitzebeständigkeit, so können die Feststoff-Akkus selbst bei Temperaturen um 100 Grad Celsius arbeiten, während Lithium-Ionen-Speicher anfangen zu brennen oder die flüssigen Bestandteile beginnen zu kochen. Ein weiterer Vorteil des Lithium-Feststoff-Akkus ist, das er keine aufwendige Kühlung benötigt. Daher benötigt man weniger Platz bei gleicher Leistung, oder mehr Leistung bei gleichem Platzbedarf.

Bisher hat Toyota noch nicht bekannt gegeben, wann der Prototyp in die Serienproduktion geht.

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.