Toyota baut in seine Hybridautos künstliche Motorgeräusche ein

Das Unternehmen baut in seine Hybridautos Soundgeneratoren ein, so soll die Umwelt die Autos mit Elektroantrieb schneller registrieren.

Autos mit einem Elektromotor (Hybrid- und Elektroautos) wie der Toyota Prius können nahezu ohne Geräusche fahren, eigentlich ist dies eine tolle Sache, denn der Verkehrslärm würde deutlich abnehmen – andererseits könnte die Stille eines Elektroautos auch ein Gefahrenpotential sein und deutlich mehr Unfälle verursachen.

Um Unfälle zu verhindern ist das Elektroauto Nissans Leaf, ab Werk mit einem Soundsystem ausgestattet, welches bei niedrigen Geschwindigkeiten für eine entsprechende Geräuschkulisse sorgt.

Der Nissan Leaf von aussen, als Elektroauto braucht er keine großen Kühlerschlitze. Bildquelle: Nissan

Auch Toyota will in seine Autos mit Elektromotor Soundsysteme anbieten, so will der Konzern vor allem möglichen Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg gehen (wohl besonders in den USA, schließlich kommt es dort regelmäßig zu Schadensersatzzahlungen in Millionenhöhe). Ab Ende August bietet Toyota einen Geräuschgenerator für seine Hybridautos an. Das System  soll ein Motorengeräusch imitieren, wenn die Hybridautos im reinen Elektrobetrieb fahren und weniger als 25 km/h schnell sind.

Wenn ein Fahrzeug nur mit dem Elektromotor fährt, wird dieses sowohl von Fußgängern als auch von Radfahrern deutlich später wahrgenommen. Eine 2008 durchgeführte Studie der Universität Kaliforniens und des US-Blindenverbands kam zu einem alarmierenden Ergebnis: Ein mit 10 km/h fahrendes Elektroauto wird von Personen erst wahrgenommen, wenn es mindestens 20 Metern Entfernt ist. Ein Auto mit Verbrennungsmotor hörten die Probanden auf eine Entfernung von 100 Meter. Auch die US-Verkehrsbehörde geht davon aus, dass Hybrid- und Elektrofahrzeuge doppelt so oft in Unfällen mit Fußgängern verwickelt sein könnten, wie Autos mit Verbrennungsmotoren.

Daher gibt es in den USA bereits eine Gesetzesvorlage, die einen minimalen Geräuschpegel für Elektroautos vorschreiben will. Ähnliche Pläne existieren auch in Europa. Daher scheint Toyota schon jetzt mit seinen künstlichen Motorgeräuschen vorgreifen zu wollen.

Wie bei einem Auto mit Verbrennungsmotor wird das Toyota-Klangsystem bei steigender Geschwindigkeit lauter. Zunächst wird das System nur in Japan angeboten werden und umgerechnet  170 Euro kosten. Laut Toyota ist es aber denkbar, dass der Krachmacher auch bald in anderen Ländern angeboten wird.

Ich bin da etwas Zwiegespalten: Ist es richtig ein Fahrzeug, welches Leise fahren kann künstlich lauter zu machen? Schließlich gibt es genug andere Möglichkeiten, um die Umwelt zu schonen. Zum Beispiel könnte man in die Elektroautos (bzw. Hybridautos) Systeme einbauen, welche automatisch bremsen, wenn etwas direkt vor das Auto fährt.

Wie siehst Du es?

Sind künstliche Motorgeräusche bei Elektroautos nötig?

[poll id=“3″]

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.


Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

3 Gedanken zu „Toyota baut in seine Hybridautos künstliche Motorgeräusche ein

  • 8. September 2010 um 15:04
    Permalink

    Ich denke, jeder Stadtbewohner wird für mehr Ruhe dankbar sein. Das Sicherheitargument dass man herannahende Autos hört, ist irrelevant.
    Je mehr Elektro-Autos auf den Straßen fahren, desto mehr gewöhnt sich der Mensch daran
    und ruft sich vielleicht wieder ins Gedächtnis nach links und rechts zu schauen und nicht nur auf Gehör zu fahren/gehen.
    Außerdem entsteht eine Konfliktsituation sowieso nur im innerstädtischen Straßenverkehr, z.B. in Parkhäusern oder in dreißiger Zonen, wo man als Autofahrer ohnehin langsamer unterwegs ist.

    No votes yet.
    Please wait...
  • 19. Januar 2011 um 05:58
    Permalink

    This weblog seems to recieve a good ammount of visitors. How do you promote it? It offers a nice individual spin on things. I guess having something real or substantial to give info on is the most important factor.

    No votes yet.
    Please wait...
  • 7. März 2011 um 09:16
    Permalink

    Ton im Elektroauto?
    Unfug – wenn mich wer fragt.
    Ich fahre seit Jahren Elektroauto und kann nicht über Nachteile durch fehlendes Fahrgeräusch berichten. Im Gegenteil – die Ruhe des Fahrzeugs ist sein größter Vorteil.

    Wenn unsere Politiker Zeit verschwenden, über so einen Unfug nachzudenken stellen sich auch diese Fragen:

    Wann gilt der Geräuschzwang auch für leise Luxuskarossen wie Rolls Royce und Maybach?
    Wann müssen Radfahrer einen permanenten Klingelton bekommen?
    Wie sehen Skater-Rader aus die ein Mindestgeräusch abgeben?
    Wieviel leistung braucht das zukünftige Soundsystem für Kinderwagen?
    Wann verbietet man endlich die ach so gefährlichen Musikgeräte die verhindern, dass man akustisch am Verkehr teilnimmt?
    Warum stehen elektrische Rollstühle nicht auf der Liste geräuschfreier Fahrzeuge?

    Da gibt es für unsere Politik noch so einiges zu bewegen.

    Ein Glück dass die sonst nix tun 🙁

    Gruß – 4of4

    No votes yet.
    Please wait...

Kommentar verfassen