Anscheinend gibt es viele Menschen, welche Elektroautos für eine Gefahr für die Umwelt erklären wollen, weil die Elektromobile leise fahren können. Daher wird zwanghaft versucht ein künstliches Geräusch für Elektroautos zu schaffen.

Genau für solche Zwecke gibt es den kleinen grünen Elektrovan mit dem Namen ELVIN (Electric Vehicle with Interactive Noise),  so sollen Elektroautos in Zukunft angeblich sicherer gemacht werden, weil man ihnen künstliche Fahrgeräusche verordnet. Dazu testen Forscher mithilfe von ELVIN eine Reihe an künstlich erzeugten Geräuschen, diese sollen als mögliche Warnsignale für die Umwelt gelten.

So sieht ELVIN aus, man sieht, das dort, wo sonst die Nebelscheinwerfer eingebaut sind Lautsprecher sind. Bildquelle: University of Warwick

Damit Fußgänger die leisen Elektroautos bemerken, halten die Forscher der Universität Warwick künstliche Klänge für sinnvoll. Allerdings müssen diese richtig gewählt werden, denn ansonsten halten Fußgänger womöglich nach UFOs statt Autos Ausschau halten.

Das Geräusch normaler Fahrzeuge sei an sich ein Warnsignal. Aufgrund der Geräusche bemerken Menschen, nicht nur, dass sich ein Fahrzeug nähert und aus welcher Richtung es kommt. Daher haben bereits verschiedene Fahrzeughersteller Pläne für entsprechende Geräuschgeber in den Schubladen liegen, dazu muss man wissen, das manche Länder wie zum Beispiel die USA kurz davor sind, solche Geräusche als Gesetz für Elektroautos einzuführen.  Das britische Forscherteam will nun mithilfe von ELVIN klären, welche Töne für solche Systeme wirklich sinnvoll sind.

Der Projektpartner  NoViSim testet auch Geräusche, welche eher an Science-Fiction erinnern, allerdings wird hier getestet, ob Fußgänger aufgrund des Geräusches wirklich nach einem Elektroauto Ausschau halten würden oder womöglich auf der Suche nach außerirdischen Gefährten eher in den Himmel schauen.

Bei der Untersuchung wird auch der Kaufaspekt untersucht, denn der richtige Ton wird nicht nur für die Verkehrssicherheit als relevant erachtet, sondern unter Umständen auch für den Verkaufserfolg von Elektroautos.  Es wird gemutmaßt, das Fehlende Geräusche die Elektroautos für Kunden unattraktiv machen könnten, weil beim Fahren ein gewisser Klang erwarten wird.

Link: University of Warwick

Meine Meinung

Ich finde künstliche Fahrgeräusche für Elektro- oder Hybridautos falsch, denn warum soll man künstlich die Vorteile von etwas zu nichte machen? Schließlich fahren Elektroautos auch auf den Straßen und nicht auf dem Gehweg, wenn Menschen also die Straße überqueren wollen, sollen sie ihre Augen aufmachen. Auch darf nicht vergessen werden, das immer mehr Menschen Kopfhörer mit lauter Musik nutzen und ohne zu gucken die Straße überqueren. Sollen jetzt alle Autos mit einer Lautstärke von 120 Dezibel fahren, nur damit ja kein Mensch so ein Auto überhören kann? Wenn man seine Augen benutzt und nach links und rechts schaut, bevor man die Straße überquert braucht man auch keine so kranken Dinge wie künstliche Fahrgeräusche für Elektroautos…

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.