Die Elektroautos werden laut einer Studie nur dann für den Massenmarkt attraktiv, wenn deren starker Wertverlust von Staat und Industrie abgefangen wird. Dies ist das Ergebnis einer am Donnerstag in Berlin vorgestellten Studie des Fahrzeugbewerters EurotaxSchwacke. Laut dem Geschäftsführer Michael Bergmann müsse der Staat den Kauf von Elektroautos mit ungefähr 5.000 Euro subventionieren, und die Hersteller müssten das Risiko frühzeitig alternder und teurer Batterien für den Kunden abpuffern.

EurotaxSchwacke hat zusammen mit dem Prognoseinstitut BDW Automotive den zukünftigen Automarkt analysiert, dem zufolge werden in Deutschland im Jahr 2020 3 Millionen Pkw verkauft, davon werden 671.000Stück oder 23 Prozent davon einen Hybrid- oder Elektroantrieb werden.

Bergmann verwies aber auf zwei klare Grundbedingungen, damit diese Zahlen zu schaffen sind. „Ohne staatliche Subventionen auf die Zulassung eines Elektroautos geht die Rechnung nicht auf“, sagte er. Das liege an den höheren Anschaffungspreisen bei geringerem Wiederverkaufswert.

Zum anderen müsse die Industrie dem Privatkunden die Sorge über einen teuren Batterieaustausch abnehmen. Der könne nämlich bei einem Mittelklassefahrzeug rund 10.000 Euro kosten. EurotaxSchwacke empfahl den Herstellern, ihre „Kunden durch Garantie- und Leasinglösungen mindestens acht Jahre sorgenfrei fahren zu lassen“.

Für das Jahr 2020 hat die EU-Kommission ein Ziel von 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer im Durchschnitt der Kfz-Flotte eines Herstellers vorgeschrieben. Auch wenn dieses Ziel in Stufen erreicht werden muss, sind alle Autohersteller von normalen Autos mit Verbrennungsmotoren noch weiter von dieser Vorgabe entfernt.

Derzeit entwickle nahezu jeder seine eigenen neuen Antriebssysteme, um sich von der Konkurrenz durch technologischen Vorsprung abzuheben. Besonders bei den Elektroautos sei hier eine Standardisierung der Ladelogistik und des Batterie-Austausches nötig.

Mögliche Kunden akzeptieren auch bei Elektroautos keine Kompromisse, das Elektroauto muss alltagstauglich, zuverlässig, praktisch und uneingeschränkt nutzbar sein. Der Schlüssel zum Erfolg ist laut der Studie deswegen die staatliche Subventionierung bei der Anschaffung eines Elektroautos, sonst machten die Kunden beim Wiederverkauf zu großen Verlust, zusätzlich müssen die Hersteller das Batterierisikoübernehmen, da dies bei den meisten Elektroautos die teuerste Komponente und zugleich die anfälligste Komponente sei.

Quelle: epochtimes.de

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.