Archiv

Kategorie: Subventionen

[28.03.2017] Das Plug-In Hybridauto Mitsubishi Outlander PHEV ist der erfolgreichste SUV in Norwegen, seit 2014 wurde der Outlander in Norwegen etwa 10.000 mal verkauft.

Plug-In Hybridauto Mitsubishi Outlander PHEV

Plug-In Hybridauto Mitsubishi Outlander PHEV

Mit seinem SUV, dem Outlander PHEV hat Mitsubishi gleich 2 Erfolge erzielt: Einmal ist der Plug-In Hybrid Outlander das am meisten verkaufte SUV in Norwegen und gleichzeitig ist er ein echter Bestseller in Europa.

In Norwegen leben laut einer aktuellen Studie die glücklichsten Menschen, gleichzeitig scheinen die Norweger auch besonders umweltfreundlich zu sein. Das zeigt sich zumindest am Anteil der Elektro-, Hybrid- und Plug-in Hybrid Fahrzeuge auf dem norwegischen Markt.

Von 150.000 Neufahrzeugzulassungen entfielen im vergangenen Jahr 50.000 auf E-Fahrzeuge. Jedes dritte Auto war also ein Stromer. Meistverkauftes E-Fahrzeuge war der Mitsubishi Plug-In Hybrid Outlander mit 5.128 Zulassungen. Er war auf dem norwegischen Markt gleichzeitig bestverkaufter SUV, Bestseller bei den Allradfahrzeugen und kam auf Rang zwei aller Marken und Antriebsarten.

Seit Verkaufsstart im Jahr 2014 wurden bei unseren nördlichen Nachbarn rund 10.000 Plug-in Hybrid Outlander zugelassen. Damit zahlt sich die langfristige Umweltstrategie des norwegischen Staates aus, die schon seit einigen Jahren klimafreundliche Mobilität konsequent fördert und umsetzt.

Der Plug-in Hybrid Outlander ist nicht nur in Norwegen erfolgreich. Im gesamten europäischen Raum dürfte in diesem Jahr die 100.000er Marke fallen. Allein im vergangenen Jahr kam er auf mehr als 21.000 Zulassungen und war damit klar die Nummer eins. Spitzenpositionen in diesem Fahrzeugsegment nahm er auch in weiteren europäischen Ländern ein. Platz eins in Großbritannien, Kroatien, Lettland, Island, Polen und Spanien. Rang zwei in Deutschland, Portugal und Schweden, Rang drei in Dänemark.

Das Elektro-SUV von Mitsubishi ist für die Menschen geeignet, welche gerne etwas höher sitzen wollen und trotzdem umweltfreundlich fahren wollen. Der Kaufpreis für das Plug-In Hybridauto Mitsubishi Outlander PHEV beginnt bei 39.990 Euro.

Gleichzeitig bekommt man bei dem Outlander PHEV insgesamt einen Bonus in Höhe von 6.000 Euro, denn Mitsubishi zahlt zu den 1.500 EUR Bundesanteil am Umweltbonus noch einmal 4.500 EUR Elektromobilitätsbonus oben drauf.

Quelle: eafo/World Happiness Report 2016

Via Mitsubishi

In Norwegen gibt es jetzt über 100.000 Elektroautos, bereits im Jahr 2020 könnten es über 400.000 Stromer sein.

In Norwegen werden viele Elektroautos verkauft. Hier sieht man das Dorf Reine in Norwegen. © harvepino - Fotolia.com

In Norwegen werden viele Elektroautos verkauft.
Hier sieht man das Dorf Reine in Norwegen.
© harvepino – Fotolia.com

Norwegen ist beim Thema Elektromobilität in Europa eines der führenden Länder, denn nirgendwo gibt es in Europa mehr Anreize, sich ein Elektro- oder Plug-In Hybridauto zu kaufen.
So gibt es dort kostenlose Parkplätze, man darf die Busspur benutzen und es gibt kostenlose Ladestationen.

400.000 Elektroautos im Jahr 2020

Zwar hat Norwegen nur etwa 5,2 Millionen Einwohner, dennoch gibt es dort 100.000 rein elektrisch angetriebene PKW. Schon vor kurzem lag der Anteil der Neuzulassungen von Elektroautos in Norwegen bereits bei 30 Prozent.
In Deutschland kann man von solchen Zahlen nur träumen, so machen die E-Autos hierzulande nur einen Bruchteil (1,7 Prozent) aus.

Bis zum Jahr 2025 will man in Norwegen erreichen, dass nur noch Elektroautos neu angemeldet werden können.

Christina Bu (Generalsekretärin des norwegischen Elektrofahrzeug-Verbands Norsk elbilforening) sagte:

„Wir haben deutlich früher als die meisten erwartet haben 100.000 Batterie-Elektroautos erreicht. Für 2020 visieren wir 400.000 an.“

Wenn man bedenkt, dass sich die Reichweite von E-Autos innerhalb von 12 Jahren fast verdreifacht hat, ist das Ziel durchaus realistisch. Zwar gibt es die Autos mit dem Elektromotor seit mehr als 100 Jahren, allerdings konnten sie sich nur zu Beginn durchsetzen.
Bereits Anfang 2017 kommt das Elektroauto Opel Ampera-e auf den Markt, dessen Reichweite wird bei etwa 500 Kilometern liegen. Aber auch andere E-Autos, wie der Renault Zoe und der Nissan Leaf werden mit einer größeren Reichweite erhältlich sein.

In Deutschland fehlt es vor allem an Ladestationen für Elektroautos

Um einen vergleichbaren Erfolg in Deutschland zu erzielen, müsste die Ladeinfrastruktur massiv ausgebaut werden. Denn Deutschland ist ein Land der Mieter, es gibt also vergleichsweise wenig Menschen, welche in einem Einfamilienhaus wohnen und sich dort einfach einen Stromanschluss in die Garage verlegen können.

Die Umweltbonus genannte Kaufprämie brachte in Deutschland bisher keinen großen Erfolg, denn die Neuzulassungszahlen sind im Vergleich zum Jahr 2015 nicht wesentlich gestiegen.

Via: electriccarsreport

 

Das Elektroauto Opel Ampera-e kann seit kurzem in Norwegen bestellt werden, der Preis liegt bei umgerechnet 33.257 Euro (ohne Mehrwertsteuer).

Das Elektroauto Opel Ampera-e verfügt über eine Reichweite von 500 Kilometern. Bildquelle: Opel

Das Elektroauto Opel Ampera-e verfügt über eine Reichweite von 500 Kilometern. Bildquelle: Opel

In Deutschland startet Opel den Verkauf des Elektroauto Ampera-e im Frühjahr 2017, in Norwegen kann man bereits den Stromer bestellen.

Dort beginnt der Kaufpreis bei 299.000 NOK (Norwegischen Kronen), dies sind umgerechnet 33.257 Euro. Allerdings muss man in Norwegen für Elektroautos keine Mehrwertsteuer bezahlen, wenn man die 19% Mehrwertsteuer auf den umgerechneten Euro anwendet, zahlt man gerundet 6.319 Euro an MwSt. Zusammen sind dies also 39.575,83 Euro, die das Elektroauto Opel Ampera-e in Deutschland kosten könnte.

Ich gehe allerdings sehr stark davon aus, dass man die Umweltbonus genannte Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro erhalten wird: Also wird man für den ersten echten Opel-Stromer 35.575 Euro bezahlen müssen.

Der Verkauf startet in Norwegen, weil die Elektroautos dort einen Marktanteil von etwa 22 Prozent ausmachen und dort viel mehr gefördert werden. So kann man dort kostenlos parken, die Busspur nutzen und es gibt mehr kostenlose Ladestationen. Über die Gründe des gestaffelten Verkaufsstart sagt Peter Christian Küspert (Vertriebschef bei Opel):

„Die Verfügbarkeit des Ampera-e wird aufgrund der vorgegebenen Produktionskapazitäten im amerikanischen Werk zunächst begrenzt sein. Deshalb haben wir uns für einen gestaffelten Verkaufsstart entschieden.“

Da die Produktionskapazität nicht sofort das Maximum erreicht, werden zunächst die Länder mit einer vorhandenen Elektro-Infrastruktur und/oder Elektromobilitäts-Erwartungsmärkte beliefert.

Das Elektroauto Opel Ampera-e verfügt über eine Reichweite von 500 Kilometern. Bildquelle: Opel

In Paris wurde das Elektroauto Opel Ampera-e der Öffentlichkeit präsentiert, es verfügt über eine Reichweite von 500 Kilometern. Bildquelle: Opel

Nach Norwegen folgen dann zuerst Deutschland, die Niederlande, Frankreich und die Schweiz. Wenn die Produktionskapazität verbessert wurde, werden im weiteren Jahresverlauf die meisten anderen europäischen Länder beliefert, ab 2018 soll er dann überall erhältlich sein.

Sollten sich Änderungen ergeben, behält sich Opel aber die Möglichkeit offen, die Reihenfolge zu ändern oder gleich weitere Länder zu berücksichtigen. Dies könnte zum Beispiel der Fall sein, wenn sich die politischen Rahmenbedingungen ändern oder neue Anreize für E-Mobilität entstehen.

Je nach Messverfahren liegt die Reichweite des Elektroauto Opel Ampera-e bei 380 bis 500 Kilometern, damit sollte die Reichweitenangst der Vergangenheit angehören.

Der Verkauf wird in Deutschland durch ausgewählte Opel-Händler erfolgen, welche den Ampera-e als e-Spezialisten absetzen werden. In Norwegen wird nach dem jetzigen Stand jedoch bei so gut wie jedem Opel Autohaus ein Ampera-e stehen, man darf also gespannt sein, wie sich die Absatzzahlen in Deutschland entwickeln werden.

Wer sich schon mal mal den Konfigurator für den Ampera-e anschauen will, kann dies hier tun (Norwegisch)

Via: Pressemitteilung von Opel

[04.12.2016] Im November 2016 waren genau 1.231 Elektroautos unter den Neuzulassungen in Deutschland, allerdings wurden bisher weniger Stromer als im Jahr 2015 verkauft.

Elektroauto Kia Soul EV

Elektroauto Kia Soul EV

Nach den jetzigen Neuzulassungszahlen sieht es so aus, als ob im Jahr 2016 das erste mal weniger Elektroautos in Deutschland neu angemeldet worden sind, als im Vorjahr.
So wurden im Zeitraum von Januar bis inkl. November 2015 genau 10.443 Stromer neu angemeldet, im Jahr 2016 sind es im gleichen Zeitraum exakt 10.076 Einheiten.
Allerdings muss man dabei beachten, dass in den letzten Monaten des Jahres 2015 verstärkt das Elektroauto Kia Soul EV in Deutschland neu angemeldet wurde – der Großteil der Fahrzeuge wurde dann aber wieder direkt ins Ausland transportiert.

Im November 2016 waren 4.829 Neufahrzeuge mit hybridem Antrieb unter den Neuzulassungen, dies entspricht im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Zuwachs von +31,0 Prozent. Darunter befanden sich 1.418 Plug-In Hybridautos und damit +10,5 Prozent mehr als im November 2015. Es kamen 1.231 Elektro-Pkw zur Neuzulassung, im Vergleich zum Vorjahresmonat sind dies -10,3 %.

Umweltbonus genannte Kaufprämie sorgt kaum für ein starkes Elektroauto-Wachstum

Als die Umweltbonus genannte Kaufprämie am 2. Juli 2016 gestartet wurde, hatte ich die Hoffnung, dass die Absatzzahlen für Elektromobile stark ansteigen würden. Allerdings sind Neuzulassungszahlen nicht so stark gestiegen, wie ich gehofft hatte.

Ich vermute daher, dass es relativ viele potenzielle Käufer gibt, welche darauf warten, dass ein Elektroauto mit einer hohen Reichweite auf den Markt kommt: Also zum Beispiel das Elektroauto Tesla Model 3, Opel Ampera-e und vergleichbares.

Sollten die Zahlen immer noch nicht deutlich steigen, könnte es an der mangelnden Ladeinfrastruktur liegen. Denn wie soll jemand in einer Mietwohnung sein E-Auto aufladen, wenn er nicht einmal über eine Garage verfügt?

Die Zahlen für die Elektroautos der letzten Monate und Jahre

So sehen die Jahresergebnisse für die E-Autos aus:

  • 2016: 10.076 (Januar bis inkl. November)
  • 2015: 12.363
  • 2014: 8.522
  • 2013: 6.379
  • 2012: 2.730

So sehen die Monatsergebnisse bisher für das Jahr 2016 aus:

  • Januar: 477
  • Februar: 751
  • März: 1.104
  • April: 604
  • Mai: 588
  • Juni: 833
  • Juli: 785
  • August: 895
  • September: 1.641
  • Oktober: 1.167
  • November: 1.231

Gesamtzahl für 2016 (Jan – November): 10.076

So sehen die Monatsergebnisse für das Jahr 2015 aus:

  • Januar: 659
  • Februar: 436
  • März: 1.278
  • April: 684
  • Mai: 574
  • Juni: 1.032
  • Juli: 962
  • August: 831
  • September: 929
  • Oktober: 1.686
  • November: 1.372
  • Dezember: 1.920

Gesamtzahl 2015: 12.363

Zahlen via: Kraftfahrtbundesamt (kba.de)

[04.12.2016] Ab sofort kann man auf den Konfigurator des Elektroauto Chevrolet Bolt zugreifen, im Jahr 2017 kommt das E-Auto mit einer Reichweite von 400 Kilometern auf den Markt.

Das Elektroauto Bolt EV soll Tesla Motors ab 2017 Konkurrenz machen. Bildquelle: General Motors/Chevrolet

Das Elektroauto Bolt EV soll Tesla Motors ab 2017 Konkurrenz machen. Bildquelle: General Motors/Chevrolet

Chevrolet hat nun den Konfigurator für das Elektroauto Bolt online gestellt, den Stromer gibt es einmal als LT- (37.495 US-Dollar = 35.157 Euro) und als Premier-Variante (41.780 US-Dollar = 39,1749 Euro).
Man kann sich eine von 8 Lackfarben aussuchen und beim Interieur gibt es 2 Auswahlgruppen, um das E-Auto per Schnellladefunktion aufzuladen, sollte man für 750 Dollar das DC Fast Charging dazu buchen

Das Elektroauto Opel Ampera-e ist das Schwesternmodell des Chevrolet Bolt

In Deutschland kommt das Elektroauto Opel Ampera-e als Schwesternmodell auf den Markt, hierzulande ist der Konfigurator noch nicht freigeschaltet.

 

Zumindest gibt es bereits ein Werbevideo, in diesem spielen 2 Maikäfer die Hauptrolle. Der eine ist der Meinung tritt auf die Straße und ist der Meinung, dass man die Auto hört, welche sich nähern.
Der andere erwidert, dass es doch auch Elektroautos gäbe, aber diese würden aufgrund der geringen Reichweite hauptsächlich in der Stadt fahren. Da haben die beiden aber falsch gelegen…

Konfigurator für das Elektroauto Chevrolet Bolt ist online. Screenshot von der Seite Chevrolet.com

Konfigurator für das Elektroauto Chevrolet Bolt ist online. Screenshot von der Seite Chevrolet.com

Wer dann noch immer auf dem laufenden gehalten werden will, kann sich auch für den Newsletter für den Ampera-e anmelden.

Der Bolt und der Ampera-e verfügen über eine Reichweite von etwa 400 Kilometer (laut NEFZ-Zyklus).

Kaufpreis für das Elektroauto von Opel ist noch nicht bekannt

In Deutschland wurde noch kein genauer Preis genannt, aber wenn man bedenkt, dass der Chevy Bolt bei 35.157 Euro beginnt kann man sich einen ungefähren Preis errechnen: Denn zu dem US-Preis muss noch die Mehrwertsteuer dazu gerechnet werden, weil diese in den USA immer ohne vergleichbare Steuer genannt wird.
Dies bedeutet, man zu dem Verkaufspreis noch 6.679,83 Euro dazu rechnen muss. Da Opel wahrscheinlich die Teilnahme an der Umweltbonus genannten Kaufprämie beantragen wird, kann man dann wieder 4.000 Euro abziehen.

Also kann man von einem Kaufpreis von um die 37.836 Euro ausgehen.

Hier geht es zu dem Konfigurator für den Chevrolet Bolt (externer Link)

[01.12.2016] Seit dem 17. November sind Elektroautos für 10 Jahre von der KFZ-Steuer befreit, bis vor der Änderung galt die Befreiung für 5 Jahre.

Dieser Parkplatz steht vor einer Ladestation bei Volkswagen in Wolfsburg.

Dieser Parkplatz steht vor einer Ladestation bei Volkswagen in Wolfsburg.

Es gibt wieder einmal mehr einen guten Grund, sich ein Elektroauto zu kaufen: Denn für Elektroautos muss man nun in Deutschland für 10 Jahre keine KFZ-Steuer mehr zahlen.

So steht seit dem 7. November im „Gesetz zur steuerlichen Förderung von Elektromobilität im Straßenverkehr“:

„Die Steuerbefreiung wird bei erstmaliger Zulassung des Elektrofahrzeugs in der Zeit vom 18. Mai 2011 bis 31. Dezember 2020 für zehn Jahre ab dem Tag der erstmaligen Zulassung gewährt.“

„Die Absätze 1 bis 3 gelten entsprechend für technisch umgerüstete Fahrzeuge, die ursprünglich zum Zeitpunkt der erstmaligen verkehrsrechtlichen Zulassung mit Fremdzündungsmotoren oder Selbstzündungsmotoren angetrieben wurden. Die Steuerbefreiung wird nach Maßgabe folgender Voraussetzungen gewährt:
1. das Fahrzeug ist in der Zeit vom 18. Mai 2016 bis zum 31. Dezember 2020 nachträglich zu einem Elektrofahrzeug im Sinne des § 9 Absatz 2 umgerüstet worden und
2. für die bei der Umrüstung verwendeten Fahrzeugteile ist eine allgemeine Betriebserlaubnis nach §22inVerbindungmit§20derStraßenverkehrs-ZulassungsOrdnung erteilt.
Die Steuerbefreiung beginnt an dem Tag, an dem die Zulassungsbehörde die Voraussetzungen nach Satz 2 als erfüllt feststellt.“

10 Jahre keine KFZ-Steuer für Elektroautos und entsprechende Umbauten

Um die Elektromobilität zu fördern, wurde auch die Umweltbonus genannte Kaufprämie eingeführt, welche man für Elektro-, Brennstoffzellen– und Plug-In Hybridautos erhält.

Zusätzlich wurde die Befreiung von der KFZ-Steuer auf 10 Jahre nochmals verlängert, dies gilt allerdings nur bei erstmaliger Zulassung im Zeitraum vom 18. Mai 2011 bis 31. Dezember 2020.

Was auch neu ist, ist die Tatsache, dass nun auch E-Autos gefördert werden, welche von einem Verbrenner- zu einem Elektroauto umgebaut worden sind.

Kostenloses Aufladen von Elektroautos ist kein geldwerter Vorteil mehr

Vor der Gesetzesänderung musste man bei der Steuererklärung unter anderem angeben, ob man einen geldwerten Vorteil durch das kostenlose Aufladen seines Stromers beim Arbeitgeber erhält.

Für den Arbeitnehmer hat dies nun den Vorteil, dass man den Strom quasi geschenkt bekommt.

Die ganzen Details kann man im Bundesgesetzblatt nachlesen (externer Link).

Via: electrive

 

[26.11.2016] Für das Elektroauto Tesla Model S gibt es nun auch die Kaufprämie, diese gilt auch für die teure Variante des Luxusstromers: Das Model S P100D für 150.000€.

So sieht das Elektroauto Tesla Model S nach dem Facelifting im Jahr 2016 aus. Bildquelle: Tesla Motors

So sieht das Elektroauto Tesla Model S nach dem Facelifting im Jahr 2016 aus. Bildquelle: Tesla Motors

Zu Beginn hieß es noch, dass die Umweltbonus genannte Kaufprämie nur für Brennstoffzellen-, Plug-In Hybrid- und Elektroautos gelten soll, deren Listenpreis nur bei bis zu 60.000 Euro liegt.

Darüber war Tesla Motors natürlich nicht begeistert, aber man fand für Deutschland eine einfache und schlaue Möglichkeit, für die Kunden doch noch die Möglichkeit der Förderprämie zukommen zu lassen.
Denn in Deutschland wurde die Preisstruktur des Stromers verändert, so wurde das Komfort-Paket einfach aus dem Basispreis herausgenommen und der Preis noch etwas gesenkt. (Für das Elektroauto Tesla Model S gibt es bald die Kaufprämie)

So erfüllt die Grundvariante (Model S 60) jetzt die Voraussetzungen, kurze Zeit nach der Änderung war das E-Auto auch auf der Liste der förderfähigen PKW des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) zu finden.

Das Komfort-Paket sowie die volle Batteriekapazität können später einfach dazu gebucht werden, die Freigabe seitens Tesla Motors kann in der Regel bequem aus der Ferne über das Internet erfolgen.

Praktischerweise wird im Model S 60 die 75 Kilowattstunden große Batterieeinheit verbaut, daher kann man sich die volle Kapazität des Stromspeichers gegen eine Gebühr (10.000 Euro) freischalten lassen.

Für die Autokäufer bedeutet dies, dass diese nun die 4.000 Euro Kaufprämie für das Model S erhalten. 2.000 Euro kommen vom Bund und 2.000 Euro vom Autohersteller.

Alle Varianten des Elektroauto Tesla Model S sind förderfähig

Das man nun auch für die teuerste Variante des Stromers den Umweltbonus erhält, liegt daran, dass die Preisgrenze nur für die Basisvariante gilt. So sagte ein Bafa-Sprecher:

 „Der Netto-Listenpreis des Basismodells darf 60.000 Euro nicht überschreiten.“

„Demnach ist es möglich, Ausstattungsvarianten zu fördern, die über das Basismodell hinausgehen.“… „Solange das Basismodell, welches auch so vom Endkunden erworben werden kann, einen Nettolistenpreis von maximal 60.000 Euro hat, sind die Anforderungen an die Förderfähigkeit des Elektrofahrzeuges nach der Richtlinie erfüllt.“
(Quelle: Manager-Magazin.de)

Das Blog Saving-Volt.de hatte darüber sogar schon am 22. November 2016 berichtet: Tesla Model S – Umweltbonus gilt für alle Modelle

Allerdings bleibt das E-Auto weiterhin für die meisten Menschen eher ein Traumwagen, denn es dürfte die Preisgrenze der meisten Autokäufer übersteigen. Jedoch wird es ab 2018 das Elektroauto Tesla Model 3 geben, dieses wird nur etwa die Hälfte kosten.

 

[14.11.2016] Seit heute gibt es für das Elektroauto Tesla Model S offiziell die Umweltbonus genannte Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro.

So sieht das Elektroauto Tesla Model S nach dem Facelifting im Jahr 2016 aus. Bildquelle: Tesla Motors

So sieht das Elektroauto Tesla Model S nach dem Facelifting im Jahr 2016 aus. Bildquelle: Tesla Motors

Schon am 10. November hatte Tesla Motors für das Elektroauto Tesla Model S 60 die Preisstruktur in Deutschland geändert: So gibt es in Deutschland das Komfort-Paket, während in den anderen Ländern die Extras bereits im Grundpreis enthalten sind, wurden diese hierzulande ausgegliedert.

Seit dem 14. November 2016 gibt es für das Elektroauto Tesla Model S 60 die Umweltbonus genannte Kaufprämie in Deutschland. Bildquelle: Screenshot TeslaMotors.com

Seit dem 14. November 2016 gibt es für das Elektroauto Tesla Model S 60 die Umweltbonus genannte Kaufprämie in Deutschland. Bildquelle: Screenshot TeslaMotors.com

Folgendes gehört zum Komfort-Paket (Preis: 5.200 Euro).

  • Navigation,
  • Rückfahrkamera,
  • Internet-Radio,
  • Totwinkel Warnung,
  • Fahrersitz mit Memory-Funktion,
  • Parksensoren,
  • el. einklappbare Außenspiegel,
  • Spurverlassenswarnung,
  • HomeLink Garagentoröffner,
  • Leistungssteigerung (Begrenzt ohne Komfort-Paket)

Durch diesen kleinen Trick kostet das Model S 60 in der Grundversion nur noch 57.929,75 und erfüllt so das Preis-Kriterium des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Zu den Fördervorraussetzungen steht auf der Seite der BAFA:

„Der Nettokaufpreis des Basismodells muss mind. 2.000 Euro bei reinen Batterieelektrofahrzeugen … unter dem BAFA Listenpreis sein, damit der Fahrzeugerwerb gefördert wird.“
(Quelle: Bafa)

Seit dem 14. November 2016 gibt es für das Elektroauto Tesla Model S 60 die Umweltbonus genannte Kaufprämie in Deutschland. Bildquelle: Screenshot TeslaMotors.com

Dies ist der Screenshot der Liste der förderfähigen Elektromobile in Deutschland. Seit dem 14. November 2016 gibt es für das Elektroauto Tesla Model S 60 die Umweltbonus genannte Kaufprämie in Deutschland. Bildquelle: Screenshot: bafa.de

Der Preis wurde seit dem 10. November nochmals gesenkt, denn am 10. November 2016 musste man für die Grundversion des Model S 60 noch 58.249,08 Euro (ohne Mehrwertsteuer) bezahlen, heute liegt der Preis nur noch bei exakt 57.929,75 Euro (inkl. 11.090,25 Euro MwSt.)

Als Liefertermin nennt Tesla Motors den Februar 2017.

Hier geht es zum Antrag der Bafa: Elektromobilität (externer Link)

Das Komfort-Paket lässt sich nachträglich aktivieren

Da das Elektroauto Tesla Model S ohne Komfort-Paket kaum über interessante Extras verfügt und man die vielen nützlichen Helfer sicherlich vermissen wird, kann man das Komfort-Paket auch nachträglich dazu kaufen.

Denn in den verkauften Fahrzeugen ist die nötige Hardware zwar enthalten, jedoch ist sie in der Bordsoftware deaktiviert. Wer also nachträglich das Komfort-Paket bezahlt, erhält einen Stromer ohne Einschränkungen.
So handelt es sich bei dem Model S 60 um eine per Software abgespeckte Version des Model 75, die Batterieeinheit ist also bei beiden Varianten 75 Kilowattstunden groß.

Wer jetzt das Elektroauto Tesla Model S bestellt, kann die Supercharger ohne Einschränkungen nutzen

Wie Tesla Motors vor kurzem bekannt gegeben hat, wird es für die ab dem 1.1.2017 abgesetzten Elektroautos keine uneingeschränkte Nutzung der Supercharger mehr geben. Denn diese wird auf 400 kWh (etwa 1.600 Kilometer Reichweite) jährlich beschränkt, wer die Supercharger genannten Schnellladestationen darüber hinaus nutzen will, muss eine Gebühr bezahlen. (Hier geht es zu dem Artikel: Tesla Motors schafft das kostenlose Aufladen seiner Elektroautos ab)

Wie viel Geld man bezahlen muss, ist noch nicht bekannt – jedoch hängen die Preise auch von der Region ab.

Unsere Seite auf Google+ Google