Viele Zweiräder gibt es inzwischen bereits auch als elektrische Variante, vor allem in Städten sind sie eine Alternative zum klassischen Auto, denn sie bringen eine Menge Vorteile mit sich. Die Elektrovarianten haben gleich mehrere Vorteile: Zum einen ist der Unterhalt günstiger, sie sind leise und auch umweltschonend.

Symbolbild. Elektroroller C Evolution. Bildquelle: BMW

Symbolbild. Elektroroller C Evolution. Bildquelle: BMW

Praktisch im Straßenverkehr

Motorisierte Zweiräder sind weitaus wendiger und dynamischer als Pkws und damit ideal für den Verkehr in der Stadt. Enge Straßen sind leichter passierbar, da Sie weitaus weniger Raum benötigen. Auch die für Autofahrer meist stressige Parkplatzsuche fällt für Sie weg, wenn Sie mit einem Roller oder E-Scooter unterwegs sind. Die kleinsten Parklücken genügen schon für sicheres Parken. Auch auf kostenpflichtigen Parkplätzen haben Sie für gewöhnlich einen Vorteil, da die Nutzungskosten für ein Zweirad niedriger sind, als für ein Auto.

Günstiger Unterhalt

Verglichen mit einem Auto ist der Unterhalt eines motorisierten Zweirades erheblich günstiger. Steuer und Versicherung liegen weit unter denen für einen Pkw. Auch die Anschaffungskosten für diese kleinen Gefährte sind bedeutend niedriger. Auf quadundroller.de beispielsweise gibt es eine Reihe an preisgünstigen Elektro-Scootern. Diese sind gerade für diejenigen eine Alternative, denen die teuren Benzinpreise ein Dorn im Auge sind, oder die der Umwelt etwas Gutes tun möchten. Sie bieten ein bis zwei Personen Platz und besitzen herausnehmbare Akkus, die an jeder gewöhnlichen Steckdose aufgeladen werden können. Dadurch sparen Sie sich die Benzinkosten.
Ein weiteres viel gelobtes Vorteil ist ihre geringe Lautstärke, sie sind kaum hörbar. Mit einem E-Scooter machen Sie also nicht nur sich selbst eine Freude, sondern auch allen anderen Verkehrsteilnehmern, denn Sie sind damit eine Person weniger, die Lärm verursacht.

Sicherheit

Auch wenn Roller und E-Scooter gleichwertige Fahrzeuge im Straßenverkehr sind, sollte man beachten, dass Autofahrer ein Zweirad aufgrund ihrer geringen Größe schneller übersehen können. Wenn auch in anderem Maßstab, gelten für E-Scooter ebenfalls Sicherheitsvorschriften, die zu beachten sind. Ob nun die Lichtanlage, die Bremsen oder die Bereifung, auch diese Fahrzeuge haben Standards, die in der Straßenverkehrsordnung festgehalten sind, und die eingehalten werden müssen.
Des Weiteren sollte man beim Kauf beachten, welche Fahrbescheinigung genau für welche Fahrzeuge benötigt wird. Es ist zu beachten, dass ein Fahrzeug, dass nur bis zu 20km/h fährt, eine Prüfbescheinigung benötigt. Ein Elektroroller, der bis 25 km/h fährt, muss mit Helm gefahren werden. Kleinkrafträder mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h dürfen ab 16 Jahren mit dem Führerschein der Klasse M gefahren werden, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h wird ein Führerschein der Klasse A 1 benötigt und alle anderen E-Scooter-Fahrer brauchen einen Führerschein der Klasse A.

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.