Lärmschutzwände könnten in Zukunft Strom erzeugen

An der Universität Eindhoven arbeiten Ingenieure an der Entwicklung von Lärmschutzwänden, welche zusätzlich zu ihrer Aufgabe Strom erzeugen.

Bei den farbigen Elementen handelt es sich um LSC. Bildquelle: TU Eindhoven
Bei den farbigen Elementen handelt es sich um LSC. Bildquelle: TU Eindhoven

Jeder der schon mal in der Nähe einer Autobahn oder einer ICE-Trasse war, hat sicherlich schon mal die Lärmschutzwände gesehen.
Diese sollen die Anwohner in der Nähe vor dem Lärm der Autos bzw. der Züge schützen, nun arbeitet ein Team der Universität Eindhoven (Niederlande) daran, den Lärmschutzwänden einen weiteren nützlichen Aspekt zu verpassen: Denn in Zukunft könnten sie auch Strom erzeugen.

Das Team verwendet sogenannte lumineszierende Solarkonzentratoren (luminscent solar concentrator, LSC). Bei den LSCs handelt es sich um farbige Panels, welche das Sonnenlicht an die Enden der einzelnen Panele leiten, wo sich klassische Solarzellen befinden.

Kein direktes Sonnenlicht nötig

Da die Lärmschutzwände nicht immer direkt in Richtung Sonne ausgerichtet werden können, stört die Stromproduktion nicht. Denn das einfallende Licht wird auf die Seiten der Panele gelenkt, wo die eigentlichen Solarzellen sitzen und den Strom erzeugen.

Das Wissenschaftler-Team hat ausgerechnet, dass ein Kilometer dieser »Solar-Lärmschutzwände« genug Strom für 50 Haushalte erzeugt.

In den Niederlanden hat Mitte Juni eine einjährige Testphase begonnen, dort wurden die Lärmschutzwände an der niederländischen Autobahn A2 nahe ’s-Hertogenbosch mit den neuen LSC ausgerüstet.
Um den Wirkungsgrad Unter realen Bedingungen zu testen, wurden neben den LSC-Elemente auch klassische Solarzellen eingebaut.

Hier geht es zu der Seite der Hochschule: TU Eindhoven

Via: Wiwo

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.