Das Start-Up StoreDot will das Elektroauto in 5 Minuten aufladen

1 Minute Lesezeit

Dies ist die Smartphonebatterie, 7.000 solcher Zellen werden in der Batterieeinheit für Elektroautos eingesetzt. Bildquelle: StoreDot

Letztes Jahr sorgte das israelische Unternehmen StoreDot für Aufsehen, weil es eine Smartphonebatterie präsentiert hatte, welche man in nur 30 Sekunden aufladen kann.

Dies ist die Smartphonebatterie, 7.000 solcher Zellen werden in der Batterieeinheit für Elektroautos eingesetzt. Bildquelle: StoreDot

Dies ist die Smartphonebatterie, 7.000 solcher Zellen werden in der Batterieeinheit für Elektroautos eingesetzt. Bildquelle: StoreDot

Nun sorgt das Start-Up wieder für Aufsehen, denn die Firma hat eine Batterieeinheit für Elektroautos entwickelt, welche sich in 5 Minuten komplett aufladen lässt.
Mit dem entwickelten Stromspeicher kann man bis zu 300 Meilen (ca. 480 Kilometer) weit fahren.
Möglich wird diese Schnellladung laut des Unternehmens dank der sogannten Nanodots, hierbei handelt es sich um mikroskopisch kleine, aus organischen Materialien bestehende Speichereinheiten, die zu größeren Strukturen verbunden werden können.
Das organische Material könnte seinen Ursprung in der Baumwolle haben, dadurch wären diese Akkuzellen günstiger als die herkömmlichen Lithium-Ionen Akkuzellen.

In dem Versuchsfahrzeug wurden 7.000 Akkuzellen verwendet.

Die neue Generation der Akkuzellen soll laut StoreDot bereits im kommenden Jahr auf den Markt kommen, wie teuer die Stromspeicher werden sollen, ist noch nicht bekannt.

 

Via: Gas2

4 comments on “Das Start-Up StoreDot will das Elektroauto in 5 Minuten aufladen”
  1. stoner says:
    15. Mai 2015 at 14:54

    Na, das wäre doch mal was

  2. RaleG says:
    15. Mai 2015 at 16:12

    Um ein E-Auto in 5min mit 480km Reichweite zu Laden benötigt man rund 850kW Ladeleistung. Wer hat so einen Stromanschluss? Ist es sinnvoll eine solche Infrastruktur neu Aufzubauen?

    Das Filmchen mit dem Verbrennersound schießt echt den Vogel ab – LOL. Hoffentlich hat die Werbeagentur dafür kein Geld bekommen – wobei, wenn der Auftraggeber das so abnimmt. Beides echte Spezialisten 😉

  3. Jimbo136 says:
    15. Mai 2015 at 20:43

    Ich finde das eine sehr interessante Erfindung und bin gespannt, wann diese Idee Realität wird. Ich gehe aber davon aus, dass die Automobilindustrie noch einige Steine, dieser und weiterer Erfindungen, in den Weg werfen wird.

    @RaleG: Der Sound ist wirklich daneben, aber ich gehe davon aus, dass die meisten Menschen mit einem „Surr“ nichts anfangen können und daher wurde auf Altbewährtes zurück gegriffen 😉

  4. Sascha says:
    21. Mai 2015 at 20:26

    Das wäre echt eine Revolution. Ich gehe aber davon aus, dass ein solcher Akku dann bestimmt mindestens doppelt oder dreifach so teuer ist, wie ein herkömmlicher Akku. Die Frage ist dann aber auch, wie wird der Akku geladen? Braucht man dafür dann wirklich 850 kW Ladeleitung? Dann wird es vermutlich schwierig. Aber erst mal abwarten, bis es denn mal soweit ist und dieser Wunderakku wirklich zur Verfügung steht.

Write a comment
To write a comment as guest you have to add your name and email.