Neuzulassungen von Elektroautos und Hybridautos im Juli 2014

Die Anzahl der Neuzulassungen von Elektroautos ist im Juli stark gesunken, ein Grund könnten die Sommerferien sein.

Fotolia_39130945 Bildquelle stockWERK - Fotolia.com
Fotolia_39130945 Bildquelle stockWERK – Fotolia.com

Obwohl in Deutschland immer mehr Autohersteller E-Autos anbieten, ist die Anzahl der neu zugelassenen Stromer stark gesunken. So sind im Juli nur 597 Elektroautos zugelassen worden, im Vormonat Juni waren es noch 934 Exemplare.
Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Neuanmeldungen allerdings gestiegen (im Juli 2013 waren es 515 E-Autos.

Im Juli 2014 waren 1,6 Prozent der neu zugelassenen Pkw mit alternativen Antriebsarten ausgestattet (darunter 2.196 mit Hybrid- und 597 mit Elektroantrieb).

Die genauen Zahlen für die einzelnen Modelle liegen noch nicht vor, aber sehr wahrscheinlich werden die Zahlen für den August wieder steigen.

Bisher sieht die Anzahl der Neuzulassungen von Elektroautos in diesem Jahr (2014) in Deutschland wie folgt aus:

  • Januar: 541
  • Februar: 481
  • März: 823
  • April: 599
  • Mai: 934
  • Juni: 810
  • Juli: 597

Via: Kba

Passende Fahrzeuge

Elektroauto Citroen C-Zero

Citroën C-Zero

Elektroauto Mitsubishi i-MiEV

Mitsubishi Electric Vehicle (i-MiEV)

Elektroauto iOn. Bildquelle: Peugeot

Elektroauto Peugeot iOn

Symbolbild. Das Elektroauto VW e-Golf verfügt über eine Reichweite von bis zu 190 Kilometern.

Elektroauto VW e-Golf

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

2 Gedanken zu „Neuzulassungen von Elektroautos und Hybridautos im Juli 2014

  • 5. August 2014 um 21:46
    Permalink

    Warum wohl? Alles was man über Elektronischeautos ist die halbe Wahrheit. Z.B.:1. Elektroautos sind Steuerfrei das ist falsch man Zahlt und nicht wenig. 2. Ladestationen sind kostenlos falsch die Ladekarte zu bekommen, um überhaupt Laden zu können ist ein Problem und die Karte ist teuer und dann soll man jeden Monat noch eine Gebühr zahlen. Das macht für kleine FAHRZEUGE wie der Twizy oder Roller keinen Sinn. Dann ist der km-Preis hoher wie beim Verbrennungsfahrzeug. 3. Elektrofahrzeuge zahlen in der Stadt und beim Laden keine Parkgebühr falsch die Zahlen für den Strom und für das Parken und wenn die einzige Ladestation besetzt ist wird daraus gar nichts. Wenn wir auf die Elektromobilität setzen dann fangt endlich an bundeseinheitliche Anreize zu schaffen. Es ist sehr peinlich was unsere Politik da treibt!

    No votes yet.
    Please wait...
  • 28. Januar 2016 um 19:19
    Permalink

    @palmera. Alles was Du über Elektroautos weiß ist nur die halbe Wahrheit.

    1. Elektroautos sind die ersten 5 Jahre nach Neuzulassung steuerfrei, danach zahlt man weniger als für ein vergleichbares Fossilauto. Wenn ich mich richtig erinnere 50% weniger. Bei meinem zahle ich 25,0€ im Jahr. Kann sein das man da sogar für ein Mofa mehr zahlt:)

    2. Ladestationen können kostenlos sein. Es gibt einige Städte wo das noch der Fall ist, z.B. Leipzig Und eine Ladekarte zu bekommen ist meist auch kein Problem, man muss nur ein Formular ausfüllen können und ca 5 min. Zeit mitbringen. Das bei einigen Anbietern Gebühren wie ein Abo anfallen finde ich persönlich auch nicht so gut. Andererseits kann man auch nicht erwarten das das Ladesäulennetz weiter ausgebaut wird und die Anbieter alleine für die Kosten aufkommen.
    Aber man muss ja nicht so einer Ladegesellschaft beitreten. Es gibt Alternativen die kostenlos sind und sogar soweit gehen, dass man für den Strom nichts bezahlen muss, sondern eine Spende an den Beireitsteller einer Steckdose zahlen kann. Dazu wird keine Ladekarte gebraucht. Es handelt sich dabei um ein mittlerweile Europaweites Netz das stetig anwächst und meines Wissens rein Privat organisiert ist. Man muss sich halt nur mal Informieren.

    3. Zugegeben das „Gesetz zur Förderung der Elektromobilität“ ist ein Witz und dabei nicht mal ein guter. Aber das es gar keine Anstrengungen der Bundesregierung gibt die Elektromobilität zu fördern kann man nun auch nicht mehr behaupten. In dem Gesetz wird den Städten freigestellt ob sie, zum Beispiel kostenlose Parkplätze für Elektroautos anbieten und ob Elektroautos Busspuren nutzen dürfen. Also ist nicht die Bundesregierung daran Schuld das es keine kostenlosen Parkplätze für E-Autos gibt sonder wenn schon die Städte. Man beachte den Zynismus.
    Und um es noch kleinlicher zu formulieren, am Ende oder Anfang, ist sowieso jeder Bürger der BRD dafür verantwortlich. Er ist als Wähler immer noch der ausschlaggebende Verantwortliche für die Regierung und die Abgeordneten die im Bundestag Gesetze verabschieden. Ergo ist es anscheinend so das das Deutsche Volk in der Gesamtheit gegen Elektromobilität ist, oder halt einfach zu wenig davon versteht.

    Nicht zu vergessen das die meisten großen deutschen Automobilhersteller das Thema E-Mobilität doch sehr halbherzig angehen. Obwohl sie Milliarden von Steuergeldern dafür ein sacken, kommen sie einfach nicht an den Start. Hier liegt der Hase im Pfeffer und schläft dort ganz friedlich, weil die Regierung im nicht Pfeffer unterm Hintern mach und die Autohersteller zu mehr Aktion antreibt. Hier währen Gesetze nötig die es aber nicht gibt, weil unsere Regierung unter dem Pantoffel der Lobbyisten der Wirtschaft steht. Solange diese Form der Korruption nicht aus der Welt ist, werden auch alle Anstrengungen von Regierung und anderen Organisationen nur einen Tropfen auf den heißen Stein bewirken.

    No votes yet.
    Please wait...

Kommentar verfassen