Das Plug-In Hybridauto BMW i8 wird ab Juni 2014 ausgeliefert

3 Minuten Lesezeit

Das Plug-In Hybridauto BMW i8. Bildquelle: BMW

Ab dem Juni diesen Jahres wird das Plug-In Hybridauto BMW i8 ausgeliefert.

Das Plug-In Hybridauto BMW i8. Bildquelle: BMW

Das Plug-In Hybridauto BMW i8. Bildquelle: BMW

Im April beginnt die Serienproduktion des i8 von BMW, ein paar Monate später wird der Elektrosportwagen dann ausgeliefert.
Als erstes werden die europäischen Hauptmärkte beliefert, anschließend nach Übersee.

Die Nachfrage nach dem Plug-In Hybridauto übersteigt laut BMW das in der Anfangsphase geplante Produktionsvolumen deutlich.

Zeitgleich mit dem Abschluss der gesetzlichen Typzulassung konnten die Ingenieure nochmalige Verbesserung wesentlicher Fahrleistungs- und Verbrauchsdaten erzielen.

Dies ist der Autoschlüssel für das Plug-In Hybridauto BMW i8. Bildquelle: BMW

Dies ist der Autoschlüssel für das Plug-In Hybridauto BMW i8. Bildquelle: BMW

In 4,4 Sekunden beschleunigt das Plug-In Hybridauto BMW i8 von Null auf 100 km/h.
Im EU-Testzyklus liegt der Durchschnittsverbrauch bei 2,1 Litern je 100 Kilometer, dies entspricht einer CO2-Emissionen von 49 Gramm pro Kilometer.
Das Hybrid-System verfügt über eine Systemleistung von 266 kW / 362 PS, bei dem Verbrennungsmotor handelt es sich um einen Drei-Zylinder-Turbobenziner mit einer Höchstleistung von 170 kW / 231 PS und einem maximalen Drehmoment von 320 Newtonmetern. Der Hybrid-Synchron-Elektromotor leistet 96 kW / 131 PS und hat ein maximales Drehmoment von 250 Nm.

Die Höchstgeschwindigkeit des BMW i8 ist auf 250 km/h elektronisch begrenzt, rein elektrisch erreicht der Elektrosportwagen eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h.
Rein elektrisch kann man unter den Bedingungen des EU- Testzyklus mit dem i8 bis zu 37 Kilometer weit fahren.

Laut Unternehmensangaben liegt der durchschnittliche Verbrauch im täglichen Berufspendelverkehr mit zu Beginn vollständig geladener Batterieeinheit weniger als fünf Liter je 100 Kilometer.
Wer zusätzlich über Landstraßen oder Autobahnen fährt, soll laut BMW mit einem Verbrauch von unter sieben Litern sein Ziel erreichen können.
Und wenn man mit dem Elektromobil längere Strecken mit höheren Geschwindigkeiten fährt, soll der Verbrauch trotzdem noch unter acht Litern pro 100 Kilometer liegen.

Somit liegen die theoretischen Verbrauchswerte des Plug-In Hybridmodells insgesamt um rund 50 Prozent niedriger aus, als bei herkömmlich angetriebenen Fahrzeugen des Sportwagen-Segments.

Als eines der ersten Serienfahrzeug verfügt der BMW i8 optional über Laserlicht.

Das BMW Laserlicht sorgt bei einer im Vergleich zu den serienmäßigen LED-Scheinwerfern des BMW i8 um rund 30 Prozent höheren Energieeffizienz für eine deutlich intensivere und bis zu 600 Meter reichende Ausleuchtung der Straße, dass Laserlicht wird aber erst ab einer Geschwindigkeit von 60 km/h aktiviert.

Meine Meinung über den i8 ist etwas gespalten, denn einerseits ist er technologisch und vom Design her Spitzenklasse.
Zu den Tops zählen das Laserlicht, der Schlüssel, der einen an ein Smartphone erinnert… Und vor allem sein Aussehen, welches seiner Umwelt klar zeigt, dass es sich um ein ein besonderes Auto handelt.
Da der Preis bei 126.000 Euro beginnt, wird er für viele sicherlich nur ein Traumauto bleiben. Aber Qualität hat eben seinen Preis und noch nie waren PKW mit dem BMW-Logo ein günstiges Vergnügen und man erhält Serienmäßig einen Carbon-Sportler, der serienmäßig bereits gut ausgestattet ist, dazu gehören das große Navi „Professional“.

Was ich als großes Manko ansehe, ist die Tatsache, dass die rein elektrische Reichweite bei nur ca. 37 Kilometern liegt.
Für so einen hohen Preis sollte es meiner Meinung nach zumindest die Möglichkeit geben, eine größere Batterieeinheit zu kaufen.

Via: Auto-Medienportal (ampnet/jri)

One comment on “Das Plug-In Hybridauto BMW i8 wird ab Juni 2014 ausgeliefert”
  1. eis says:
    11. März 2014 at 17:37

    wer’s braucht
    und bezahlen kann..

    DER UMWELT ZU UNLIEBE!

Write a comment
To write a comment as guest you have to add your name and email.