Toyota will 2015 sein erstes bezahlbares Brennstoffzellenauto auf den Markt bringen

2 Minuten Lesezeit

Symbolbild. Brennstoffzellenauto Toyota FCV-R Concept aus dem Jahr 2011. Bildquelle: Toyota

(31.08.2013)

Bis zum Jahr 2015 will Toyota ein bezahlbares und alltagstaugliches Brennstoffzellenauto auf den Markt bringen.

Symbolbild. Brennstoffzellenauto Toyota FCV-R Concept aus dem Jahr 2011. Bildquelle: Toyota

Brennstoffzellenauto Toyota FCV-R Concept aus dem Jahr 2011. Bildquelle: Toyota

Toyota hat erneut sein Engagement in Punkto Brennstoffzellenauto unterstrichen und will dieses weiterhin bis zum Jahr 2015 als Serienfahrzeug auf den Markt bringen, vor allem soll es dann zu marktfähigen Kosten in den Handel kommen.

Aber schon jetzt gibt es zum Beispiel Kinderspielzeug oder Brennstoffzellengeneratoren für den Campingeinsatz (externer Link) zu kaufen.

Mehrere führende Hersteller wie Hyundai , BMW und Honda arbeiten seit Jahren mit Wasserstoff betriebenen Brennstoffzellen, aber die Entwicklung und vor allem die Infrastrukur entwickelt sich nur langsam.

Allerdings ist die Brennstoffzellentechnologie äußerst attraktiv für Hersteller, weil diese theoretisch den Elektroautos die gleiche Reichweite, wie den Autos mit Verbrennungsmotoren bietet, aber gleichzeitig kein CO2 oder andere schädliche Partikel erzeugt.

Eine wichtige praktische Herausforderung ist die Verringerung der Größe des Brennstoffzellenstapels durch eine Erhöhung der Leistungsdichte. Toyota sagt, man habe die Leistungsdichte erheblich reduzieren können, so soll diese jetzt 3 kW pro Liter betragen und somit zu den „weltbesten“ gehören.
Die neueste Entwicklung der Brennstoffzelle ist etwa halb so Groß wie der Prototyp aus dem Jahr 2008. Das neue Gerät verfügt außerdem über eine größere Reichweite, dies wurde durch den Einsatz von neuen Materialien ermöglicht, welche auch den Kaltstart möglich machen – der Betrieb kann sogar noch bei Temperaturen von Minus -30 ° C sichergestellt werden.
Durch die höhere Effizenz werden nun auch nicht mehr so große Wasserstoff-Tanks benötigt, welche nun unter dem Fahrzeugboden verbaut werden können und so keine Platzeinbußen bedeuten.

Wie bei allen neuen Technologien ist auch der Produktionsprozess sehr teuer und gleichzeitig fehlt noch die Ladeinfrastruktur. Laut Satoshi Ogiso (Geschäftsführer der Toyota Motor Company) arbeiten die Ingenieure mit Hochdruck daran, die Kosten für die Produktion in Großserie zu senken.
Ogiso verspricht will mit der Toyota-eigenen Entwicklung der Brennstoffzellen und der Wasserstofftanks den Fahrzeugpreis auf 80.000 Euro senken zu können.

Bis die Preise deutlich gefallen sind, dürfte es auch eine bessere Infrastruktur geben, bis dahin bleibt es spannend, wie sich die Technologie weiter entwickelt.

Via: Autocar

 

One comment on “Toyota will 2015 sein erstes bezahlbares Brennstoffzellenauto auf den Markt bringen”
  1. Prius Fahrer says:
    31. August 2013 at 20:09

    Hoffe Toyota ist auch so Fair und rechnet mal die gesamte Effizienz von Brennstoffzellen Fahrzeugen vor, von H2 Herstellung bis zum Elektromotor. Und das dann mal mit ein Hybrid aka. Benzin Herstellung aus Erdöl und ein Rein Elektroauto von Herstellung von Strom.

Write a comment
To write a comment as guest you have to add your name and email.