Elektroauto Fisker Karma in den USA abgebrannt – Mit Video

(14.08.2012)

Ein Elektroauto vom Modell Fisker Karma hat in den USA Feuer gefangen, dies ist bereits der zweite Brand eines Fahrzeug des Hersteller Fisker Automotive.

Hier sieht man die Feuerwehr kurz vor dem Löschvorgang, das Elektroauto Fisker Karma hat ohne erkennbare Gründe Feuer gefangen. Bildquelle: Youtube/Woody77atgmail

In den USA ist erneut ein Elektroauto der Marke Fisker Automotive in Brand geraten, diesmal ereignete sich der Vorfall auf einem Parkplatz in Kalifornien. Bei diesem Vorfall wurde zum Glück niemand verletzt, die Feuerwehr musste das Elektrofahrzeug löschen.

Bei der Betrachtung des Videos sieht man, das dass Feuer vorne links ausgebrochen zu sein scheint. Da der Brand relativ ruhig verläuft, scheint die Batterieeinheit nicht betroffen zu sein.

Eine Rückrufaktion wegen einer Kurzschlussgefahr gab es schon, bereits im Mai gab es ein unerwartetes Feuer eines in einer Garage in Texas stehenden Elektroauto des Modell Fisker Karma.

Das Elektrofahrzeug Fisker Karma kostet mindestens 100.000 Euro und ist bei Stars wie Leonarda DiCaprio oder Justin Bieber heiß begehrt. Der Elektro-Sportwagen hat sein Design von Henrik Fisker erhalten und dies dürfte der Grund für die vielen Auto-begeisterten sein.

Mittlerweile beschäftigt Fisker Automotive nach eigenen Angaben Spezialisten, welche die Ursache für die Brände herausfinden sollen. Wann es die ersten Ergebnisse der Untersuchung gibt, ist unklar, jedoch sollte man als Besitzer des Elektroauto Fisker Karma sein Gefährt nicht zu nah am Haus oder anderen Fahrzeugen parken.

Hier ist das Video des brennenden Elektroautos Fisker Karma:

Passende Hersteller

Fisker Automotive

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Ein Gedanke zu „Elektroauto Fisker Karma in den USA abgebrannt – Mit Video

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.