Keine Gnade für Elektroautos – Sind extra Parkuhren für Elektroautos nötig?

(03.04.2011)

Die Aufladezeit für Elektroautos beträgt bis zu acht Stunden, wer nicht eine eigene Garage oder ein eigenes Grundstück hat, muss sein Elektromobil auf einem öffentlichen Parkplatz aufladen. Was macht man, wenn man auf einem gebührenpflichtigen Parkplatz steht und das Elektroauto aufladen will?

Die meisten werden jetzt sicher antworten: Das Ladekabel anschließen und die Parkuhr füttern.

Leider bieten viele Parkuhren nicht die Möglichkeit, gleich für acht Stunden oder mehr zu bezahlen. Dies ist nun einem Fahrer eines Elektroauto in England teuer zu stehen gekommen, denn der Fahrer eines Tatas im englischen Coventry wollte eigentlich nur die Batterie seines Elektroauto aufladen und schloss seinen Tata an eine öffentliche Ladestation in dem Ort an. Bis zu acht Stunden kann es dauern, bis das Elektroauto des indischen Herstellers voll aufgeladen und einsatzbereit ist, doch auf die lange Ladezeit haben englische Gesetzeshüter anscheinend kein Verständnis.

Keine Gnade für Elektroautos - Sind extra Parkuhren für Elektroautos nötig Elektromobil
Bildquelle: Deloitte.

Nachdem das Auto die in der Straße sonst üblichen drei Stunden Parkzeit überschritten hatte, verpassten die Kontrolleure dem Fahrer des Elektroautos einen Strafzettel. Zufällig beobachtete ein Angestellter der Stadtverwaltung in Coventry zufällig, wie die Polizisten den Strafzettel an das Elektroauto hefteten und fotografierte das Knöllchen. Weil er lieber unerkannt Kritik üben wollte, setzte er ein anonymes Schreiben an die Stadt auf. Er wies darauf hin, dass es nicht gerade förderlich für den Umweltschutz sei, wenn man Besitzer von Elektroautos auch noch dafür bestrafe, dass sie die Nachteile eines elektrischen PKWs – nämlich die langen Ladezeiten – in Kauf nähmen. Kaum tut mal jemand etwas für die Umwelt, bekommt er prompt die Quittung, so der anonyme Kritiker.

Auf eine Presseanfrage äußerte sich die zuständige Verwaltung zu dem Vorfall, man habe den Strafzettel lediglich deshalb ausgestellt, weil der Tata die erlaubte Parkzeit von drei Stunden überschritten hätte. Sollte der Besitzer des Elektroautos mit dem Knöllchen nicht einverstanden sein, könne er Kontakt mit der zuständigen Abteilung aufnehmen, so die Antwort der Verwaltung.

Für solche Fälle wäre es ziel führender, wenn es spezielle Parktarife für die Besitzer eines Elektroauto gäbe, welche ihr Elektromobil gerade aufladen wollen bzw. müssen. So wäre es sicher einfach, eine Parkuhr zu konstruieren, welche erkennt, das ein Elektroauto gerade über die Parkuhr aufgeladen wird und der Besitzer des Elektroautos solange sein Auto dort stehen lassen kann, bis es voll aufgeladen ist. So würde man gerade in Städten den Menschen einen Anreiz geben, ein Elektroauto zu kaufen.

Quelle: Auto.de

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.


Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Ein Gedanke zu „Keine Gnade für Elektroautos – Sind extra Parkuhren für Elektroautos nötig?

  • 3. April 2011 um 19:05
    Permalink

    Hallo,
    ich fahre selber elektrisch und wünsche mir in diesem Fall keine Bevorzugung.
    Denn in den seltesten Fällen muss ich mein Fahrzeug in der Stadt über die volle Ladezeit aufladen. Meistens reichen die 1-3h die ich in der Stadt bin.
    Aber es wäre von Vorteil, die wenigen Ladeplätze die es bisher gibt, für die E-Mobile reservieren zu können. Das heißt Sonderparkraum in der Art für Behinderten-Stellplätze. Denn es gibt nichts schlimmeres eine Ladesäule zu haben und ich muss 20m Kabel über den Gehweg legen weil ein Verbrenner Fahrzeug den Parkplatz belegt.

    Mit sonnigen Grüßen
    Samy

    No votes yet.
    Please wait...

Kommentar verfassen