GM startet mit dem Cruze EV ein neues Projekt

Der Autobauer General Motors (GM) setzt den Cruize EV unter anderem in der Testflotte in Koreas Hauptstadt Seoul ein, das Elektroauto von GM verfügt über einen 31-kWhAkku, welcher maximal 150kW leistet. Damit die Reichweite möglichst genau unter Alltagsbedingungen genannt werden kann, wird die Testflotte ständig überwacht. Verschiedene vom Akkuhersteller (LG Chemical) durchgeführte Tests haben eine ungefähre Reichweite von bis zu 160 Kilometern ergeben. Das Elektroauto Cruize EV beschleunigt in 8,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h.

So sieht der GM Cruze EV aus. Bildquelle: GM

Aufgeladen werden kann der Cruze EV an einer haushaltsüblichen 220-Volt Steckdose, die Ladezeit, um den Akku zu 100% zu laden beträgt acht bis zehn Stunden. In dem Projekt von GM laufen auch Tests mit einer Schnelllade-Station, wodurch sich die Akkuladezeit erheblich reduzieren lässt. Das noch nicht alles ganz ausgefeilt ist, liegt daran, das dass Elektroauto in weniger als einem Jahr entwickelt wurde.
Um keine wertvolle Ladefläche zu verschwenden wird die Akku-Einheit beim Cruze EV platzsparend am Unterboden montiert.
Der Cruze EV ist die erste rein elektrisch betriebene Serien-Limousine, die Akkus stammen von LG Chemical, das Antriebssystem liefert LG Electronics. Die südkoreanische EV Testflotte von GM besteht aus Fahrzeugen der Modelle Chevrolet Cruze sowie dem GM Daewoo Lacetti Premiere. Dieses Fahrzeug wird in Südkorea aktuell unter der lokalen Marke vermarktet.

Seit 2008 ist LG Chemical der exklusive Lieferant von GM für die Akkuzellen des Chevrolet Volt. Das Elektromobil mit verlängerter Reichweite kommt Ende 2010 auf den US-Markt. Die Kooperation zwischen LG Chemical und GM wird mit der Testflotte nun ausgeweitet.

No votes yet.
Please wait...
Kai on FacebookKai on InstagramKai on TwitterKai on Youtube
Kai
Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

Kommentar verfassen