Im Jahr 2015 bringt Toyota eine Brennstoffzelle mit mehr als 100 kW auf den Markt

Am 20.2 gab es seitens Toyota ein Presse-Event im Hamburger Hafenviertel zu den Themen Wasserstoff und Brennstoffzelle, außerdem sprach Katsuhiko Hirose (Project General Manager Toyota Motor Corporation) über die Zukunft des Automobils, den Status der Hybridtechnologie.

Symbolbild. Brennstoffzellenauto Toyota FCV-R Concept aus dem Jahr 2011. Bildquelle: Toyota
Symbolbild. Brennstoffzellenauto Toyota FCV-R Concept aus dem Jahr 2011. Bildquelle: Toyota

Toyota ist es gelungen, dass seine produzierten Brennstoffzellen wesentlich mehr Energie als noch vor ein paar Jahren speichern können. So will der Autohersteller im Jahr 2015 ein Serienmodell seines Brennstoffzellenautos Toyota FCV auf den Markt bringen.

Die aktuellen Brennstoffzellen verfügen über einen Wirkungsgrad von 65 Prozent, so können sie mehr als 100 kW Strom speichern. Auch ist es dem Autohersteller gelungen, den Platinanteil in den Brennstoffzellen zu verringern und diese effizienter zu machen.

Die Reichweite des Elektromobil liege bei 500 Kilometern und der Preis soll bei unter 80.000 Euro liegen.

Bisher war und ist Toyota mit seinen Hybridautos sehr erfolgreich, so konnte der Autohersteller über 6 Millionen Hybride verkaufen.
Mit den Fuelcell-Cars will man ab 2015 auf dem Markt vertreten sein.

Passende Fahrzeuge

Brennstoffzellenauto Toyota Mirai. Bildquelle: Toyota

Brennstoffzellenauto Toyota Mirai

Plug-In Hybridauto Toyota Prius, er wird auch als Prius Plug-In Hybrid oder auch als Prius PHV bezeichnet. Bildquelle: Toyota

Plug-In Hybridauto Toyota Prius Plug-in Hybrid

Passende Hersteller

Toyota

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kai

Wenn Dir der Artikel gefällt, kannst Du auf Unterstütze uns erfahren, wie Du Mein-Elektroauto.com unterstützen kannst.

5 Gedanken zu „Im Jahr 2015 bringt Toyota eine Brennstoffzelle mit mehr als 100 kW auf den Markt

  • 24. Februar 2014 um 17:29
    Permalink

    [quote]Die aktuellen Brennstoffzellen verfügen über einen Wirkungsgrad von 65 Prozent, so können sie mehr als 100 kW Strom speichern.[/quote]

    Brennstoffzellen speichern keinen Strom, sie erzeugen ihn.
    100kW ist eine Leistungsangabe. Müsste wohl 100kWh heissen?

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 24. Februar 2014 um 17:35
    Permalink

    Achja, man kann nur hoffen, dass sich sowas nicht durchsetzen wird.
    Es ist vom batteriegetriebenen Elektroauto aus eher ein Rückschritt.
    (Umwandlungsverluste, Herstellverluste, bezugsabhängigkeit wie bei Benzin)

    Ich sehe so etwas eher als Lösung für die dezentrale Speicherung von EE

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 25. Februar 2014 um 16:14
    Permalink

    Das Akku Elektro Auto ist ja wohl der deutlichste Rückschritt. 100 KM Reichweite und dann 5 Stunden laden und alle paar Jahre nen neuen Akku für 20.000 Euro HAHA

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 27. Februar 2014 um 09:02
    Permalink

    mit einer wasserstoffbombe unter dem hintern möchte ich nicht alle 500km teueren wasserstoff an einer tankstelle tanken, an der genug wasserstoff gelagert wird um den ganzen stadtteil in die luft zu jagen!

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  • 15. Mai 2016 um 15:17
    Permalink

    Noch vor ein paar jahren wäre ich über die Entwicklung eines funktionierenden und günstigen Brennstoffzellenautos begeistert gewesen. Jetzt da ich selbst immer mehr Erfahrung mit Elektroautos mache vom Twizy über Zoe bis zum Tesla, sehe ich die wunderbare Unabhängigkeit von Tankstellen bedroht. Wer sich keine so großen weltpolitischen Hintergedanken macht findet es sicher toll „einfach“ tanken zu fahren und fertig. Dazu muss das Tankstellennetzt aber erst mal aufgebaut sein.
    Da wir nicht beides hinkriegen werden wäre ich persönlich eher für den Ausbau der Ladesäulen. Aber wie auch immer. Mit dem richtigen guten Willen von uns allen ist ein Wasserstoffauto auch „nur“ ein Elektroauto mit einem Wasserstofftank als Batterie und kann den Strom herbekommen wo er auch immer produziert wird. Alles besser als Erdöl.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.