Archiv

Kategorie: Gebraucht kaufen

Spätestens 2018 kommen von vielen Autoherstellern Elektroautos mit einer Reichweite von mindestens 300 Kilometern auf den Markt. Wer sich keinen Neuwagen kaufen will, wird aber zumindest bei den Stromern aus dem oberen Preissegment nicht mit einem schnellen Preisverfall rechnen dürfen.

Elektroauto Kia Soul EV

Elektroauto Kia Soul EV

Zwar werden Elektroautos immer günstiger, dennoch liegt der Anschaffungspreis noch über dem eines vergleichbaren PKW mit Verbrennungsmotor. Daran ändert derzeit auch die Umweltprämie wenig.

Allerdings bleibt der Trost, dass der Wertverlust eines Stromers oftmals geringer als der eines Benziners liegt.

Laut des DAT-Report 2016 sind nur 14 Prozent der Gebrauchtwagenkäufer an alternativen Antrieben interessiert, bei den Neuwagenkäufern sind es noch 22 Prozent.

Mit gebrauchten Elektroautos kann man viel Geld sparen

Wer nicht das neuste E-Auto haben muss, kann sich auch nach gebrauchten Elektroautos umschauen. So kostet zum Beispiel ein 2 Jahre alter BMW i3 nur noch 19.700 Euro, ein Renault Zoe ist für etwa 9.900 Euro (plus Batteriemiete) und ein Toyota Prius für 13.300 Euro zu haben.
Der DAT geht davon aus, dass der Restwert eines Gebrauchten in 3 Jahren zwischen 39 und 56 Prozent liegen wird – für teure rein elektrisch angetriebene PKW, wie zum Beispiel das Tesla Model S, BMW i3 oder den VW e-Golf kann man eher vom oberen Wert – also um die 56 Prozent – ausgehen.
Die Prognosen von Eurotax Schwacke liegen höher, so gehen die Experten dort davon aus, dass man einen heute neu gekauften BMW i3 (36.820 €) bereits in 3 Jahren für 24.949 Euro kaufen kann, dies entspricht einem Restwert von 67,7 Prozent. Dafür darf das Fahrzeug aber nur 30.000 Kilometer gefahren worden sein.
Ein VW e-Golf (Neupreis: 36.260 Euro) ist laut Schwacke in 3 Jahren um die 21.952 Euro (was 60,5 Prozent entspricht) wert, der Wert des Schwestermodells (Golf 1.4 TSI) liegt laut Schwacke nach 3 Jahren bei 58,3 Prozent.

Ab 2018 könnten gebrauchte E-Autos nochmal günstiger werden

Viele Autohersteller haben bereits angekündigt, spätestens im Jahr 2018 Elektroautos mit einer Reichweite von um die 300 Kilometern auf den Markt zu bringen. Daher wird man dann vermutlich viele alte Gebrauchtwagen finden, welche elektrisch angetrieben werden. Der Nachteil ist allerdings, dass deren Reichweite vermutlich bei um die 150 Kilometern liegen wird.
Für die meisten Pendler dürfte dies ausreichen, gleichzeitig sind in Elektroautos viel weniger Teile eingebaut, welche defekt werden können.
Via: Welt

 

 

Derzeit diskutieren die Politiker und die Vertreter der Autoindustrie über die Einführung einer Kaufprämie für Elektroautos in Deutschland, allerdings ist fraglich, ob die Verkaufszahlen vor dem Jahr 2018 stark ansteigen werden.

Ladestation für Elektroautos in Elze 5

Ladestation für Elektroautos in Elze

Seit Anfang 2016 wird in Deutschland wieder verstärkt über die Einführung einer Kaufförderung für Elektro-, Brennstoffzellen– und Plug-In Hybridautos diskutiert – so gab es bei den Verhandlungen scheinbar sogar schon einen Durchbruch, allerdings wurde dieser wieder etwas revidiert.

Das nächste offizielle Treffen zwischen den Politikern und der Autoindustrie ist für April 2016 geplant, wenn alles gut läuft, könnte es die Prämie bereits ab Juli 2016 geben.

Gebrauchte Elektroautos könnten den Automarkt überfluten

Mittlerweile hat so gut wie jeder bekannte Autohersteller ein Elektroauto auf den Markt gebracht, manche gibt es sogar schon in der zweiten oder gar dritten Generation.

Die meisten rein elektrisch angetriebenen PKW mit einem Kaufpreis bis zu 35.000 Euro verfügen derzeit über eine Reichweite von bis 200 Kilometern, für das Jahr 2018 haben bereits mehrere Autobauer angekündigt – zumindest eine überarbeite Version mit einer Reichweite von bis 300 Kilometern auf den Markt zu bringen.
So wird es dann eine neue Generation des Renault Zoe, Nissan Leaf, Kia Soul EV, VW e-Golf, etc. geben – auch der Marktstart des Tesla Model 3 wurde für das Jahr 2018 angekündigt.

Da die Batterieeinheiten der Stromer viele Ladezyklen überstehen, werden immer mehr gebrauchte Elektroautos auf dem Gebrauchtmarkt, die dann bei den gängigen Portalen, wie zum Beispiel Autohaus24 angeboten werden.

Für Sparfüchse könnte es so zu echten Schnäppchen kommen, denn da ein E-Auto über nicht so viele anfällige (und teure) Bauteile, wie zum Beispiel Kupplung, Verbrennungsmotor, Auspuff, etc. verfügt, kann man mit den umweltfreundlichen Fahrzeugen viel länger fahren.

Dank der modernen Lithium-Ionen Akkuzellen halten die Batterieeinheiten mittlerweile viele Jahre ohne nennenswerte Verluste durch, sollte es vorzeitig zu einem großen Kapazitätsverlust kommen, greift oft die Garantie des Autobauers. So bietet zum Beispiel BMW eine Garantie von 100.000 Kilometern oder 5 Jahren an.

Wer sich ein neues E-Auto kaufen will, steht mittlerweile vor der schwierigen Wahl, ob man lieber noch etwas wartet, oder bereits jetzt einen neuen PKW kauft.

Alternativ könnte man zum Beispiel jetzt ein gebrauchtes Exemplar (zum Beispiel bei Autoscout24) erwerben und sich das neue erst ab 2018 kaufen.

Denn meiner Meinung nach, sollte man in Deutschland als Käufer abwarten, ob es die Kaufprämie doch noch gibt und vor allem welche Fahrzeuge mit welcher Reichweite im Jahr 2018 auf den Markt kommen. Bis dahin dürfte auch das Netzwerk an Ladestationen weiter ausgebaut sein.

Ein Elektroauto erzielt auch als Gebrauchtwagen einen guten Preis, bei einem Premiumfahrzeug von BMW oder Tesla Motors ist die Chance sogar hoch, dass man nur einen geringen Wertverlust beim Wiederverkauf des PKW hat.

Elektroautos von Tesla Motors verlieren nicht so schnell an Wert. Das Elektroauto Tesla Model S mit dem neuen E-Kennzeichen. Bildquelle: Tesla Motors

Elektroautos von Tesla Motors verlieren nicht so schnell an Wert. Das Elektroauto Tesla Model S mit dem neuen E-Kennzeichen. Bildquelle: Tesla Motors

Sobald man einen PKW gekauft hat, beginnt bereits der Wertverlust. Gerade in den ersten Jahren ist dieser am höchsten, davon sind sowohl Fahrzeuge mit einem Verbrennungs- als auch mit einem Elektromotor betroffen, allerdings gibt es zum Teil große Unterschiede in der Höhe des zu erwartenden Wertverlustes.

In der folgenden Tabelle sind ein paar Modelle und ihre Preise zum Vergleich aufgelistet:

Fahrzeugmodell Neupreis* Gebrauchtpreis** Jahr Kilometer
Renault Twizy 6.950 € 7.352 2013 20.787
Renault Twizy 6.950 € 5.500 2013 18.400
Peugeot Ion 29.393 14.841 2012 56.144
Citroen C-Zero 29.393 15.279 2012 12.358
Renault Kangoo Z.E. 20.000 15.864 2012 38.984
Mitsubishi iMiEV (Electric Vehicle) 29.300 16.238 2012 26.955
Mitsubishi iMiEV (Electric Vehicle) 29.300 6.235 2012 36.000
Renault Zoe 21.700 18.001 2014 6.429
Renault Zoe 21.700 9.244 2014 36.000
Smart Fortwo ED 23.680 18.473 2014 7.715
VW e-Up! 26.900 22.741 2014 5.770
Nissan Leaf 23.790 24.745 2014 4.949
Nissan Leaf 23.790 10.706 2014 45.000
Opel Ampera 45.900 26.588 2013 26.637
Ford Focus Electric 34.900 27.845 2013 6.120
VW e-Golf 34.900 32.987 2014 6.281
Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive 39.151 37.235 2014 7.723
BMW i3 39.450 39.582 2014 13.347
BMW i3 39.450 21.934 2013 45.000
Tesla Model S (2013-2014) 85.000 94.089 2014 29.140
Tesla Model S (2013-2014) 85.000 41.140 2013 54.000
Tesla Model S (2015) 117.000 115.958 2015 10.690
*: Basispreis, **: Durchschnittsangaben Zahlenquelle: autouncle.de und autoscout24.de

 

Bei den Verkaufspreisen hängt es natürlich auch immer davon ab, wie viel Kilometer man bereits gefahren ist und wer der Autohersteller ist. Denn wer einen teuren Neuwagen gekauft hat, kann diesen in der Regel meistens besser als ein günstiges Modell verkaufen. Allerdings sollte man als möglicher Verkäufer damit rechnen, dass es etwas dauern kann, bis man sein Elektrofahrzeug wieder verkaufen konnte.
Es kann aber auch passieren, dass der Neuwagenpreis für einen PKW stark gesenkt wird: So lag der Neupreis für den Peugeot iOn bei der Markteinführung im Jahr 2010 bei 29.393 Euro, mittlerweile bekommt man ihn beim Händler als Neuwagen für 17.850 Euro. Somit sinkt entsprechend der Gebrauchtwert, da viele Käufer eher einen Neu- als einen Gebrauchtwagen kaufen werden.

Ein anderer Aspekt ist die Batterieeinheit, welche von manchen Autoherstellern nur per Leasing angeboten wird. So kann man die E-Autos von Renault idR. nur ohne Stromspeicher kaufen, bei Nissan hat man die Wahl zwischen dem Kauf oder der Batteriemiete.

Dieser Artikel ist Teil einer kleinen Mini-Artikelserie zum Thema gebrauchte Elektroautos

Teil 1: Gebrauchte Elektroauto – Stromer sind Restwertkönige

Teil 2: Was man beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos beachten sollte

Teil 3: Das ist bei der Batterie eines Elektroautos zu beachten

 

 

In einer aktuellen E-Mail teilt Tesla Motors den Besitzern des Elektroauto Model S mit, dass sich der Rückkaufwert ihres Fahrzeugs erhöht haben könnte.

Das Elektroauto Tesla Model S mit dem neuen E-Kennzeichen. Bildquelle: Tesla Motors

Das Elektroauto Tesla Model S mit dem neuen E-Kennzeichen. Bildquelle: Tesla Motors

Wer bereits ein Model S fährt und sich ein neues Fahrzeug kaufen will, kann nun darauf hoffen, dass er mehr Geld für sein gebrauchtes Elektroauto erhält. Wie viele andere Autohersteller auch, bietet der US-Autohersteller eine Inzahlungnahme an (sofern es sich um eines von Tesla Motors handelt).
Die Gebrauchtwagen verkauft Tesla Motors mittlerweile auch selbst, wobei man derzeit in Deutschland auf der Seite des US-Autobauern keine gebrauchten Stromer (Stand: 25.11.2015) findet – so scheint der Markt total leer leer gefegt zu sein.

Zwar findet man auf den anderen Autoverkaufsportalen in Deutschland noch gebrauchte Exemplare des Model S, aber diese sind nicht  preislich nicht so attraktiv:


Auf der US-Seite von Tesla sieht es etwas besser aus, dort findet man unter anderem das Model S mit einer 85 kWh großen Batterie und einer Laufleistung von etwa 56.000 Kilometer für 54.800 US-Dollar (ca. 51.578,91 Euro).

Das Tesla die bisherigen Käufer motivieren will, nochmal ein Elektroauto zu kaufen, liegt wahrscheinlich auch daran, dass sich das US-Unternehmen zum Ziel gesetzt hat, im letzten Quartal diesen Jahres einen neuen Absatzrekord von 17.000 bis 19.000 verkauften Fahrzeugen zu erreichen.
Im 3. Quartal 2015 konnte Tesla 11.580 Elektroauto absetzen, mit der Markteinführung des Elektro-SUV Model X könnte das Ziel aber noch erreicht werden: Tesla Motors konnte im 3. Quartal 11.580 Elektroautos absetzen

In seiner Email hat das Unternehmen auch angekündigt, verstärkt Vorführ-, Marketing- und Ersatzwagen verkaufen zu wollen. Dies wird wahrscheinlich auch geschehen, um einmal den Bestand zu aktualisieren und zum anderen die Verkaufszahlen zu erhöhen.

Gleichzeitig lockt Tesla seine Kunden mit dem Argument, dass wenn sie noch in dieser Woche ein Model S in den Vereinigten Staaten bestellen, sie es noch bis zum Ende des Jahres zu erhalten werden. So hätten die Käufer auch den Vorteil, dass sie die Steuerrückzahlung/Kaufprämie (in Höhe von 7.500 US-Dollar) noch im Jahr 2016 erhalten würden..

Via: Electrek

 

Wer sich jetzt ein Elektroauto kaufen will und schon jetzt weiß, dass er es nach 4 Jahren wieder verkaufen will, sollte entweder den BMW i3 (Range Extender)  oder das Smart fortwo Elektric Drive Cabrio kaufen.

Elektroauto BMW i3

Elektroauto BMW i3

Ein Neuwagen verliert sobald man mit ihm vom Grundstück des Händlers gefahren ist, schnell an Wert. Allerdings flacht der Wertverlust nach einer gewissen Zeit langsam ab, wie schnell ein PKW an Wert verliert, hängt von verschiedenen Faktoren ab.
Als Richtlinie kann man davon ausgehen, dass man im ersten Jahr und 15.000 gefahrenen Kilometern mit einem Wertverlust von 24,2 Prozent ausgehen sollte. Anschließend verliert der PKW pro Jahr etwa 5 bis 6 Prozent an Wert.

Das Beratungsunternehmen Bähr & Fess Forecast untersucht zweimal pro Jahr den Restwert von Gebrauchtwagen und wertet aus, welche Fahrzeuge den Titel »Restwertriese« verdient haben.
Die Analysten werten zwei mal pro Jahr den möglichen Restwert von Fahrzeugen aus, dieses mal wurde ein fiktiver Neuwagenkauf im Oktober 2015 und ein Verkauf im Oktober 2019 angenommen.

Elektroautos haben zwar weniger Verschleißteile, aber die Batterie ist eine große Blackbox

Im Gegensatz zu PKW mit Verbrennungsmotoren verfügen Elektroautos über weniger Verschleißteile, allerdings gibt es zur Zeit nur wenig Erfahrungswerte, was die Haltbarkeit der Batterieeinheit angeht.
Wer seinen Stromer aber nach etwa 4 Jahren wieder verkaufen will, der hat das Glück, dass viele Autohersteller mittlerweile eine Batteriegarantie von 7 Jahren anbieten.
BMW gewährt auf die Hochvolt-Batterie sogar eine Garantie von 8 Jahre oder 100.000 Kilometer. Wer das E-Auto von smart samt Batterie kauft, erhält darauf nur eine Garantie von 2 Jahren – alternativ kann man hier den Stromspeicher mieten.

Laut der Experten von Bähr & Fess Forecast erzielt das Elektroauto BMW i3 mit Range Extender den höchsten Werterhalt: Im Oktober 2019 wird der Restwert bei 49 Prozent gegenüber dem Neupreis liegen, so, dass man den Stromer theoretisch für 20.100 Euro verkaufen kann.
Das E-Auto Smart Fortwo ED Cabrio verfügt laut Einschätzung der Experten über den geringsten Wertverlust: Denn als Neuwagen kostet der PKW 23.680 Euro, der Wiederverkaufswert im Oktober 2019 wird bei rund 11.550 Euro liegen – dies entspricht einem Restwert von 47,5 Prozent.

Via: Focus

Ab sofort kann man auch in Deutschland das Elektroauto Model S als Gebrauchtwagen direkt von Tesla Motors kaufen.

Elektroauto Tesla Model S P85 auf der Cebit Hannover 2015

Elektroauto Tesla Model S P85 auf der Cebit Hannover 2015

In den USA kann man bereits seit einigen Wochen das Elektroauto Tesla Model S als Gebrauchtwagen direkt vom US-Autohersteller kaufen, nun gibt es dieses Angebot auch in Deutschland.

Was bei vielen großen Autobauern längst Usus ist, hat nun auch Tesla eingeführt. Wer vorher ein Model S als Gebrauchtwagen über eine andere Plattform gekauft hatte, musste sich in seltenen Fällen mit dem US-Unternehmen auseinander setzen, da man das Fahrzeug nicht ohne weiteres auf sich registrieren lassen konnte.

Garantie wird auf den neuen Besitzer übertragen

Der Vorteil bei dem Kauf eines gebrachten PKW direkt über den Hersteller liegt darin, dass dieser von dem Autobauer gewartet wird.
Wer zum Beispiel das Model S als Gebrauchtwagen kauft, bekommt eine entsprechende Garantie, so schreibt Tesla:

»Jedes Model S wird einer gründlichen Inspektion unterzogen und verbleibende Garantielaufzeiten für Batterie und Antriebsstrang werden auf den Käufer übertragen. Zudem ist das Fahrzeug durch eine begrenzte Gebrauchtfahrzeuggarantie über 4 Jahre oder 80.000 km einschließlich 24h-Pannenhilfsdienst gedeckt«

Somit kann man nicht viel falsch machen, derzeit (Stand: 7.9.2015) werden in Deutschland 5 Tesla Model S angeboten, die Preise reichen von 80.800 Euro bis zu 115.700. Da die Kilometerlaufleistungen bei höchstens 19.700 Kilometer liegen, vermute ich, dass es sich um Showroom-Modelle handelt.

Allerdings muss ich zugeben, dass man, wenn man das Model S als Gebrauchtwagen über Tesla kauft, nicht so viel spart, wie man es eigentlich vermuten würde.
Denn das Model S 85 (aus dem Jahr 2014) kostet als Gebrauchtwagen mit einer Laufleistung von 5.795 Kilometern noch 80.800 Euro, wer das Model S85D als Neuwagen kauft, zahlt 92.800 Euro. Das heißt, man hat für etwa 12.000 Euro mehr einen neuen PKW und dazu den Allradantrieb.

Bei den geringen Preisunterschieden, wie man sie derzeit vorfindet, würde ich lieber einen Neuwagen kaufen. Denn meiner Meinung nach, werden die Gebrauchtwagen erst ab einem Preisnachlass von über 30 Prozent interessant.

Hier geht es zu der Gebrauchtwagenbörse von Tesla: Gebrauchte Tesla Model S

###

Anzeige:

 


Wer vor der Überlegung steht, sich ein Auto zu kaufen, steht vor einer großen Anzahl von Auswahlmöglichkeiten.
Die wichtigsten Tipps für den Autokauf. Bildquelle: Screenshot von smava.de

Die wichtigsten Tipps für den Autokauf. Bildquelle: Screenshot von smava.de

Einen Überblick über die Möglichkeiten der Finanzierung, Antrieb, Neu- oder Gebrauchtwagen, etc. gibt es jetzt samt Plus- und Minuspunkten in einer Infografik.

Natürlich ist der Punkt zum Elektroantrieb am interessantesten, denn hier erfahren auch Elektro-Neulinge, dass die Betriebskosten um etwa 50 Prozent geringer sind und das die Reichweite für die meisten Strecken ausreicht.
Der einzige Wermutstropfen von Elektroautos wird korrekt in der Übersichtsgrafik genannt, dies ist der höhere Kaufpreis. Allerdings kann man hier Glück haben und einen guten Gebrauchten bekommen.

Vielleicht gibt es aber auch bald eine Kaufprämie, wenn diese tatsächlich bei bis zu 5.000 Euro liegt, gibt es preislich zwischen PKW mit Verbrennungs- und Elektromotoren so gut wie keinen Unterschied.

Spartipps für den Autokauf

 

Seit Ende April hat Tesla Motors den Verkauf von gebrauchten Exemplaren des Elektroauto Tesla Model S in den USA und Kanada gestartet. Nun zeigt sich, dass auch die Gebrauchtwagen des US-Unternehmens schnell Käufer finden.

Elektroauto Tesla Model S P85 in Hannover

Elektroauto Tesla Model S P85 in Hannover

Was die Verkaufszahlen angeht, veröffentlicht Tesla die Informationen nur in den Aktionärsberichten.
Aber ein findiger Programmierer listet die angebotenen Modelle auf seiner Seite aus, praktischerweise gibt es auch eine eigene Rubrik mit den verkauften Exemplaren.

Bei den Gebrauchtwagen, welche der US-Autohersteller direkt verkauft, handelt es sich meistens um zurückgegebene Leasingfahrzeuge. (Siehe: Tesla Motors bietet das Elektroauto Model S jetzt auch als Gebrauchtwagen an)

Zur Zeit werden laut der Internetseite 203 Exemplare der Elektrolimousine in den USA angeboten, in Kanada sind es 13 Stück.
In der Rubrik der verkauften (oder zurückgezogenen Stromer) befinden sich 122 Einträge, man kann davon ausgehen, dass ein Großteil hiervon auch verkauft worden ist.

Nachtrag: Hier sind die zwei Links:

Hier geht es zu der Seite der gebrauchten Elektroautos von Tesla Motors: Preowned

Und hier geht es zu der Seite: CPO-Results

Unsere Seite auf Google+ Google